2010-2
  DER THEOLOGE aktuell


   
         ab 1.12.  Neu bei "Der Theologe" im Dezember 2010
         ab 1.11.  Neu bei "Der Theologe" im November 2010
         ab 1.10.  Neu bei "Der Theologe" im Oktober 2010
         ab 1.  9.  Neu bei "Der Theologe" im September 2010

         ab 1.  8.

 Neu bei "Der Theologe" im August 2010

         ab 1.  7.

 Neu bei "Der Theologe" im Juli 2010

         ab 1.  6.

 Neu bei "Der Theologe" im Juni 2010
   

Dezember 2010 - Neu bei "Der Theologe

31.12.2010 - Allen Lesern ein gutes neues Jahr 2011 - Ab dem neuen Jahr sind kürzere Hinweise bei Der Theologe auf Twitter einsehbar. Längere Meldungen bei http://www.theologe.de/2011.htm.

29.12.2010 - Kostenfalle "Taufe" / "Skrupelloses Geschäftsgebaren" der Kirche - Die Evangelische Kirche erhöht massiv den Druck auf Kirchenaussteiger, die sich bei ihrem einstigen Austritt keine Austrittsbescheinigung haben ausstellen lassen oder diese schlicht nicht mehr finden. Mithilfe der staatlichen Finanzämter verlangt sie von Ex-Kirchenmitgliedern rückwirkend Kirchensteuerzahlungen über fünf Jahre, auch wenn der einst als Säugling ohne seine Zustimmung getaufte Bürger längst ausgetreten ist. Nach aktueller Rechtslage muss der Bürger aber beweisen, dass er ausgetreten ist. Die Kirche gibt zu, dass es derzeit ca. 4.000 Fälle sind, wo sie von einst Getauften Geld verlangt, das die Ausgetretenen zu Recht nicht bezahlen wollen. Rechtlich sieht es schlecht für die Bürger aus, denn in Deutschland genießt die Kirche Unmengen von Privilegien und erhält Milliarden an staatlichen Zahlungen, und auch die Rechtssprechung ist kirchlich indoktriniert. Mehr dazu siehe:
http://wirtschaft.t-online.de/kirchenaustritte-kirchen-und-finanzaemter-haben-abtruennige-im-visier/id_43867090/index
Siehe dazu auch Der Theologe Nr. 40 über die finsteren Hintergründe der kirchlichen Taufe

26.12. / 29.12.2010 - Aus Dutzenden von neu aufgedeckten Kinderschänderverbrechen hier nur der Hinweis auf zwei Einzelschicksale und eine erschreckende Situation: Ein Priester, der für den Friedensnobelpreis nominiert werden sollte, hatte nach Aussagen der Schwester des Opfers ihren Bruder als Jungen vergewaltigt.
Wie die katholische Kirche Eckhard O. zerstörte / Priester hatte Sex mit Familienvater und vergewaltigte dessen Kindern. Er habe das "Ankuscheln" des 11-Jährigen "missverstanden" / Priester wird nicht mehr für Friedennobelpreis nominiert: Er hatte einen Jungen sexuell missbraucht
Außerdem: Es ist ein Skandal ohnegleichen, dass sich der deutschen Bundestag im September 2011 in Ehrerbietung vor dem Chef eines Berufsstandes erhebt, der wie kein anderer in den letzten Jahrzehnten Leid und Verwüstung in Familien gebracht und Kinder zu seelischen Wracks gemacht hat.

20./21.12.2010 - Stadt Bayreuth bekennt sich zur Ehre für rechtsradikalen antisemitischen Bischof, der die Soldaten zu Tausenden im Namen "Gottes" in den Krieg trieb - Die Hans-Meiser-Straße bleibt

19.12.2010 - Die Kirche - der Baalskult der Gegenwart - Ergänzungen zu Der Theologe Nr. 42

17.12.2010 - Die Schatten des Papstbesuches über Deutschland - Sagte Jesus von Nazareth wirklich "Du Petrus, bist der Fels, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen?" Lesen Sie dazu neu Der Theologe Nr. 51.

13.12.2010 - Schlechtes Vorbild der Priester: Vier Messdiener vergewaltigen gleichaltrigen Buben auf kirchlichem Jugendlager

9.12.2010 - Evangelisch-lutherischer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) verkauft Bevölkerung für dumm: Die Staatsmilliarden für die Großkirchen sollen "bleiben" - Weit über 100 Millionen Euro jährlich zahlt alleine das Bundesland Baden-Württemberg an beide Großkirchen als so genannten "Dotationen", womit "Entschädigungen" für "Enteignungen" des von der Kirche vielfach zusammen geraubten Besitzes Anfang des 19. Jahrhunderts gemeint sind. Der lutherische Ministerpräsident Stefan Mappus rechtfertigt diese jährlichen Staatszahlungen nun erneut, angeblich weil die Kirchen diese "auch für soziale Zwecke einsetzten" (idea-spektrum Nr. 49/2010). Das ist eine dreiste Volksverdummung. Wofür die Millionen für die Kirche in Baden-Württemberg wirklich verwendet werden, siehe hier.
Und dabei sind die jährlich 100 Millionen aus dem Stuttgarter Regierungsviertel für die Kirche noch gar nicht alles. Insgesamt zahlt der deutsche Staat der Kirche Jahr für Jahr ca. 14,9 Milliarden Euro an Subventionen oder verzichtet zugunsten der Kirche auf entsprechende Einnahmen.
Auch das zweite Argument des Ministerpräsidenten für die Staatsmillionen an die Kirche ist eine Volksverdummung. Die Kirche sorge für "Toleranz, gegenseitigen Respekt und Rechtsstaatlichkeit", wovon auch Muslime "profitieren". Dabei lässt die Kirche bereits im Religionsunterrichtet gegenüber Kindern auch friedfertige religiöse Minderheiten mit Unwahrheiten verleumden und als "Sekten" fertig machen, und sie bekämpft in Deutschland Andersgläubige durch ihre "Sektenbeauftragten" mit solcher Vehemenz, dass sogar die US-Außenministerin Hillary Clinton sich deswegen bei der deutschen Regierung beschwerte. Oder die leidenschaftlichen Aufrufe des evangelisch verehrten Vorbilds Luthers für einen totalitären Obrigkeitsstaat mit Verfolgung Andersgläubiger (z. B. hier). Was soll daran rechtsstaatlich sein?
Ein realistischeres Bild der Kirche zeichnet z. B. der ehemalige Oberkirchenratspräsident von Mecklenburg, Prof. Dr. Menno Aden: "Das Erbe Luthers und der Reformation ist verbraucht. Die Landeskirchen sind geistlich völlig ausgezehrt. Sie wissen nicht mehr, was sie glauben oder verkündigen sollen" (zit. nach idea-spektrum Nr. 49/2010). Hoch gehalten werden sie, wie auch die katholische Kirche, in erster Linie durch die Milliarden-Subventionen des deutschen Staates.
Ob bei Stuttgart 21 oder bei der Staatsfinanzierung der Kirche - das Volk wird von seinen Politikern mehr und mehr verdummt. Hier helfen nur noch Kirchenaustritte ohne weitere Kompromisse.


24.11. / 5.12.2010 - Es ist wieder Adventszeit und damit im kirchlichen Abendland eine der schrecklichsten Zeiten für die Tiere, welche einst in Frieden ihren Stall und ihre Krippen mit dem geborenen Mensch Jesus und seinen Eltern geteilt hatten. Die Massaker an "Ochs, Eselein und Schäfelein" und auch an "Entelein und Gänselein" treiben in der Massentierhaltung und den Schlachtbetrieben auf neue grausige Höhepunkte zu. Dabei ist Jesus, der Christus, auch gekommen, um das Leid und das Verzehren der Tiere zu beenden. Siehe hier.
Lesen Sie zur "stillen" Jahreszeit die Weihnachtsgeschichte Der lebende Weihnachtsbaum sowie die Bethlehem-Geschichte ohne Dogma oder weitere Nachrichten zum Nachdenken für diese Zeit.


4.12. / 5.12.2010 - Kinderschänderverbrechen: Aktenvernichtung im Erzbistum München-Freising / Akten aus der Amtszeit von Papst Ratzinger verschwunden / Deutsche Politiker warten auf "Anweisungen" des Papstes im Bundestag / In Tansania mussten sich arme Menschen für den Papstbesuch verschulden / Die Kosten der Papstbesuche - "Immer wieder" "umfangreiche Aktenvernichtungsaktionen" im Erzbistum München-Freising im Hinblick auf die Sex-Verbrechen von Priestern an Kindern, so ein Gutachten. "Zum Teil seien Akten in Privatwohnungen weggebracht worden, zum Teil seien sie im Ordinariat für Unbefugte zugänglich gewesen" (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,732801,00.html). Aus der Amtszeit des heutigen Papstes fehlen die Akten völlig, was in einem Gutachten beschönigend als "katastrophale Aktenpflege" bezeichnet wird. Denn die Frage stellt sich: Wurden hier mögliche Beweismittel zur Verbrechensaufklärung vernichtet, aus denen eine ganz andere Rolle des heutigen Papstes bei den Verbrechen hervor gehen könnte als dies zugegeben wird? Oder ganz natürlich gefragt: Warum sind die Akten wohl verschwunden? Eine Antwort kann sich jeder selbst geben.

Ungeachtet dessen soll Papst Ratzinger am 21. September 2011 vor dem Deutschen Bundestag zu den Politikern sprechen (bild.de, 4.12.2010), das Oberhaupt des letzten absolutistischen totalitären Staates in Europa. Da wäre es natürlich für den Redner nicht vorteilhaft, wenn da plötzlich die Akten auftauchen würden.
Grundsätzlich: Zur katholischen Lehre über die Politiker und ihrer von der Kirche geforderten Unterwerfung unter den Papst siehe hier. "Verstimmungen" gibt es noch, weil der Papst zwar die Einladung von Bundespräsident Christian Wulff (CDU) angenommen hatte, zum zig Millionen teuren Staatsbesuch nach Deutschland zu kommen, nicht aber die Einladung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) aus dem Jahr 2006. Vielleicht darf Papst Ratzinger deshalb sogar zwei Reden halten, eine offizielle und eine inoffizielle mit entsprechenden Anweisungen für die Politiker. Der deutschen Steuerzahler, so hofft man, wird schon still halten.

Denn den Afrikanern erging es schon weit schlimmer. "In Tansania, wohin der Papst im Jahr 1990 reiste, mussten die Dorfbewohner einer Region, die vom Papst besucht wurde, natürlich auch die Sicherheitsvorkehrungen für den Papst bezahlen. Die ehemalige Nonne Maria Lauda berichtete, dass die dortigen Familien sich, um das zu ermöglichen, in der Höhe eines Monatslohnes verschulden mussten (Bild, 4.2.2000)" (http://www.universelles-leben.org/deutsch_vorlagen/stuhl-petri/stuhl-petri-14.html).

Zu den Kosten früherer Papstbesuche in Deutschland:
1980: Papst Johannes Paul II., sieben Städte, geschätzte Kosten: 100 Millionen Euro plus x
1987: Papst Johannes Paul II., fünf Tage lang, geschätzte Kosten: 100 Millionen Euro plus x
1996: Papst Johannes Paul II, geschätzte Kosten: 100 Millionen Euro plus x
2005: 122 Millionen Euro (Quelle: Katholische Nachrichtenagentur, allerdings wohl einschließlich der Aufwendungen für die Pilger; siehe Einzelposten)
Einige Einzelposten 2005:
Herrichtung des Marienfeldes: 24,4 Millionen Euro
Aufwendungen für die Pilger: 42,7 Millionen Euro
Fremdpersonal: 12,2 Millionen Euro
Aufbau der Infra-Struktur: 18,3 Millionen Euro
2006: Gesamtkosten verschwiegen; Besuch dauerte doppelt so lange wie 2005 und umfasste drei Städten statt eine wie 2005
Einige Einzelposten 2006:
Kosten für die äußere Sicherheit des Papstes: 50 Millionen Euro
Bauten, Versorgung, Beschallung allein in München: 6 Millionen Euro
Geschätzte Gesamtkosten 2006: Weit über 100 Millionen Euro, eventuell geschätzte 300 Millionen Euro
Vieles konnte und kann jedoch überhaupt nicht beziffert werden: Das Anhalten der Güterzüge für einen Tag in Bayern 2006, die Sperrung der Autobahn, der Bau einer eigenen Autoabfahrt an der A 3 für den Papstbesuch, die Schließung des BMW-Werkes
während des Papstbesuches, der Verdienstausfall der Geschäftsleute wegen der Komplettabsperrungen usw. usf.
Allein der Bayerische Rundfunk war nur in Regensburg mit 1.000 Mitarbeitern beschäftigt, und zwar schon mehr als eine Woche vor dem eigentlichen Besuch.
Mehr dazu unter http://www.freie-christen.com/papst-show.html
2011: wieder drei Städte, erhöhte Kosten: Schätzung: Weit über 100 Millionen Euro

Rechnet man bei allen diesen Aufstellungen die vielen Kosten mit ein, die sich unmittelbar aus den Papstbesuchen ergaben und ergeben, liegt man mit Sicherheit bei den Kosten noch höher im Milliardenbereich als hier schon aufgeführt.
Und wofür? Für katholische Segensworte, deren Nutzen nicht nur umstritten sind. Viele fragen sich auch: Kann dieser Segen auch Schaden anrichten?

 



November 2010 - Neu bei "Der Theologe

30.11.2010 - Jesus war ein Freund der Tiere - Neue Belegstellen aus einem apokryphen Evangelium ergänzt
 

30.11.2010 - Papst stärker in Kinderschänder-Skandal verwickelt als bisher bekannt - siehe dazu http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,731514,00.html


30.11.2010 - Neu in Freie Christen Nr. 6 - Die Ablehnung der Unsterblichkeit der Seele durch die evangelische Kirche
 

29.11.2010 - Neuer Evangelischer Erwachsenen Katechismus ignoriert das Leid der Tiere
 

25.11.2010 - Atommüll-Zwischenlager Asse bei Wolfenbüttel: Die Menschen, die dort in der Nähe wohnen, bekommen weit überdurchschnittlich Blutkrebs (http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/topstory/Leukaemie-Faelle-sollen-zuegig-aufgeklaert-werden;art104,5843123) Laut Meinung der Atomenergie-Befürworter gibt es dafür "keine schlüssige Erklärung". Diese Meinung ist verständlich. Denn diese Politiker wollen ja immer neuen Atommüll produzieren und ihn dann eine Million Jahre "sicher" und "völlig ungefährlich" lagern.


22.11.2010 - Der Papst kommt zum Staatsbesuch nach Deutschland - Der "Fürst dieser Welt" - Obwohl es viel kostengünstiger käme, wenn alle willigen deutschen Bundes- und Landtagsabgeordneten mit Tross in Sonderzügen 1. Klasse ICE nach Rom fahren, um dort mit dem Papst zu sprechen, holt der deutsche Staat das Staatsoberhaupt des Vatikan, der letzten totalitären Macht Europas, nach Deutschland, zum wahrscheinlich teuersten Staatsbesuch aller Zeiten.
Es ist also ein Staatsbesuch, neben Berlin in Freiburg, dem Bistum des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch. Und in Erfurt, dem "Tor zum Osten", wo die Kirche auf Staatskosten unter anderem eine katholische Universität zur Rekrutierung des Priesternachwuchses betreibt. Wer dabei welche Interessen verfolgt, man jeder selbst ermessen. Vor allem in den Grenzen der Bistümer Berlin und Erfurt leben kaum noch Katholiken. Im Jahr 2008 waren es in Berlin noch 5,2 %, in Erfurt noch 6,9 % und in Freiburg noch 36,4 %
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f4/Roman_catholics_germany_2008_de.png). Durch die großen Kirchenaustrittswellen in den Jahren 2009 und 2010 sind diese Zahlen deutlich weiter nach unten gegangen. Aktuellere Zahlen werden noch zurück gehalten, doch in Berlin wurde die Fünf-Prozent-Marke mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit längst unterschritten.
Als Pilatus Jesus von Nazareth fragte, ob Er der König der Juden sei, antwortete Jesus: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt" (Johannes 18, 36). Im Gegensatz dazu der Papst. Er kommt als Staatsoberhaupt nach Deutschland. Sein Reich ist also von dieser Welt (mehr dazu in Der Theologe Nr. 16), er gilt in der römisch-katholischen Kirche als
"Vater der Fürsten und der Könige, Rektor der Welt und Stellvertreter Christi auf Erden" (Quelle: Deutsche Bischofskonferenz auf http://dbk.de/vatican/in_vatican_17.html). Kurz, als "Fürst dieser Welt" (vgl. z. B. Johannes 14, 30; 16, 11). Das ist der Unterschied zwischen Christus und Seinen Nachfolgern einerseits und dem Papst und seinen Nachfolgern andererseits.
 

20.11.2010 - Wen verehrt der Katholizismus? Den Schöpfer oder das Geschöpf? Lesen Sie mehr über den Namen "Benedikt" und seine tiefere Bedeutung!


20.11.2010 - Ein Leserbeitrag zu unserer Ausgabe über die Kirchensubventionen und unsere Antwort


3.11. / 9.11.2010 - SPD-Generalsekretärin unterwirft sich dem Papst - Freie Christen in Sorge um unsere gute Demokratie.
Lesen Sie http://www.freie-christen.com/andrea-nahles_spd_demokratie.html


8.11. / 11.11.2010 - "Wir sind besser als Gott" - Neuer Fortschritt der Wissenschaft bei Gegenmodell zur Schöpfung Gottes - Bei der Zeugung eines Menschen wird eine unsterbliche Seele aus den jenseitigen Welten angezogen, die bei der Geburt des Menschen in diesem Körper inkarniert und ihre menschliche Hülle dann beim Sterben wieder verlässt. Dies ist das Urwissen der Menschheit. Die Seele formt während ihrer befristeten Erdenzeit ihren irdischen Körper, so dass man sagen könnte: Der Körper ist ein Spiegel der Seele. Das Ziel der Schöpfung Gottes sind jedoch nicht die immer wiederkehrenden Inkarnationen einer Seele, sondern die Bereinigung ihrer Belastungen durch ein Leben nach den Geboten Gottes auf dieser Erde (siehe dazu Der Theologe Nr. 2). Mit dieser Gnade Gottes für den Menschen wird es jedoch immer schwieriger, denn der Mensch weiß es besser als Gott und schafft neue Schöpfungsmodelle. Zum Beispiel:
1) Er "verbessert" die Gene des Menschen und aller Lebensformen, so dass die Seeleninformation nicht mehr mit der materiellen Erscheinungsform übereinstimmt. Eine Folge ist z. B. die allmähliche Blockierung der Gefühlsebene des Menschen (siehe dazu Der Theologe Nr. 50).
2) Er entnimmt Sterbenden unter qualvollen Schmerzen (trotz Betäubung) ihre Organe und pflanzt sie anderen Menschen ein. Dessen Seele wehrt sich dagegen und versucht, das Organ abzustoßen, was jedoch mit Medikamenten verhindert wird. Die Folge: Der Mensch lebt mit einem Organ eines anderen Menschen und nimmt damit auch die in dem Organ gespeicherte seelische Information des Spenders auf. Die Seele des Organempfängers kann im menschlichen Körper nicht mehr ihre Lebensaufgaben erfüllen und der Mensch verliert unmerklich seine Identität (siehe dazu Der Theologe Nr. 17).
3) Zwei Menschen zeugen einen Embryo bzw. lassen die Vereinigung von Samen- und Eizelle im Reagenzglas vollziehen, doch das Kind wird nicht geboren. Stattdessen wird der Embryo dem Wissenschaftler übergeben. Dieser legt ihn erst mal in die Tiefkühltruhe, man spricht von einem "Frosty". Die Seele, die bei der Zeugung bzw. Herstellung des Embryos angezogen wurde, harrt nun neben der Truhe bei dem Frosty aus - in einem aktuellen Fall in den USA 20 Jahre lang. Nach 20 Jahren wurde dort der Embryo dann aufgetaut und einer völlig anderen Frau eingepflanzt, in deren Lebensplan nicht vorgesehen ist, dass sie Mutter wird. Diese trug also den Embryo zweier anderer Menschen aus und brachte dann später das Kind zur Welt. Ein zweiter Embryo, der ihr ebenfalls eingepflanzt wurde, hat es jedoch nicht geschafft. Möglicherweise hatten die beiden Seelen, die neben ihren Frosties ausharrten, zuvor darum gekämpft, welche sich durchsetzt und im Leib der fremden Frau zum Kind heran wächst, und eine der Seelen hat nun "vergeblich" solange neben der Kühltruhe gewartet. Denn jetzt ist der Embryo tot. Doch der andere Embryo machte die Mutter "glücklich". Die Wissenschaftler haben ihre Seele überlistet und ihr möglich gemacht, was für sie aus geistiger Sicht nicht vorgesehen war. Und die Seele neben dem Frosty, der sich durchgesetzt hat, konnte nun doch noch, 20 Jahre nach der Anziehung, in den Embryo inkarnieren, jedoch ebenfalls in völlig anderen Umständen, als dies für ihre Entwicklung vorgesehen gewesen wäre (http://www.stern.de/gesundheit/kuenstliche-befruchtung-baby-aus-20-jahre-eingefrorenem-embryo-geboren-1613166.html).
Doch was kümmert die Wissenschaft Gottes Schöpfung und die Seele? Sie sind die Herren dieser Welt. Und man kann erschaudern, was ihnen heute schon "gelingt" und was vielleicht bald morgen sein wird.
4) Und was kümmert die Politik Gottes Schöpfung? So wird z. B. durch Atomkraft und Atommüll die ganze Schöpfung von dieser Generation (!) auf eine Million Jahre (!) und länger verseucht. Nicht auszudenken, wenn "Naturkatastrophen" (z. B. Erdbeben, Überschwemmungen) die tödliche Radioaktivität noch massiver freisetzen als dies schon im "Normalbetrieb" geschieht (PS: Gorleben liegt unmittelbar (!) am Ufer der Elbe, aber es gibt ja einen Damm und ein paar Sandsäcke für obendrauf). Obwohl die Politiker dieser Generation keine Lösung für die Probleme haben (weil es auch niemals eine gibt), verlängert man einfach das brutal-tödliche Tun, frei nach dem Motto: "Wir werden schon Glück haben, und es wird schon nichts mehr so Schlimmes wie 1986 in Tschernobyl passieren." Dies nennt man "Laufzeitverlängerung". Nicht einmal eine Umweltverträglichkeitsprüfung wurde im Salzstock in Gorleben gemacht, an dem die verseuchten Abfälle einen Äon lang sicher liegen sollen. Die Umweltverträglichkeitsprüfung war damals noch nicht vorgeschrieben, wiederum frei nach dem Motto: "Das Salz wird den tödlichen Inhalt doch wohl eine läppische Million Jahre luftdicht umschließen können. Da haben wir doch schon ganz andere Dinge geschafft. Und wenn nicht: Dann sind wir längst allein durch Glauben im kirchlichen Himmel und genießen unsere ewige Seligkeit."
Lesen Sie dazu die Offenen Briefe an den damaligen EKD-Führer Bischof Huber aus dem Jahr 2009.


7.11.2010 - Neue Milliardenforderung: Kaum mehr überbietbare Frechheit der Kirche gegenüber dem Staat und seinen Bürgern - Spiegel online weist auf das neue Buch des Kirchenfinanzexperten Dr. Carsten Frerk, Violettbuch Kirchenfinanzen, hin, wonach die beiden deutschen Großkirchen pro Jahr 19 Milliarden Euro an staatlichen Subventionen bekommen, zusätzlich zu den 45 Milliarden Euro pro Jahr Staats-Subventionen für die kirchliche Sozialarbeit und natürlich zusätzlich zu den neun Milliarden Euro Kirchensteuer, die der Staat mithilfe der Arbeitgeber und der staatlichen Finanzämter für die Kirche einkassiert. Siehe: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,727683,00.html
In diesem Zusammenhang wird auch auf die neue kirchliche Forderungen nach einer weiteren staatlichen Zahlung an die Großkirchen im zweistelligen Milliardenbereich hingewiesen, die zuletzt auf der Tagung der katholischen Bischöfe in Fulda erhoben wurde. Der Hintergrund: Seit fast 100 Jahren verlangen erst die Weimarer Reichsverfassung und dann das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland endlich die Einstellung der jährlichen staatlichen Millionenzahlungen für das Personal der Kirche aufgrund mittelalterlicher "Rechte", die derzeit eine Höhe von ca. 460 Millionen Euro im Jahr ausmachen. Die Kirchen überlegen nun stattdessen, dass sie einen hohen zweistelligen Milliarden-Zusatzbetrag aus den allgemeinen Steuergeldern vom Staat bekommen, damit sie dann "bei einer Verzinsung von drei bis vier Prozent - den bisherigen Umfang an Staatsleistungen erzielen könnten".
Lieber Bürger! Die Kirche nimmt uns zu ihrem eigenen Wohl schamlos aus! Wählen Sie keinen Politiker mehr, der ihnen unser Geld weiterhin in den Rachen wirft!
Siehe dazu auch unsere nächste Meldung: SPD-Generalsekretärin Nahles unterwirft sich dem Papst.

5.11.2010 - Die "Ausplünderung" Ostdeutschlands durch die Kirche - Beispiel Sachsen
 



Oktober 2010 - Neu bei "Der Theologe"

18.10. / 21.10.2010 - Staatskirche in Deutschland - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nimmt Bischof Konrad Zdarsa den Amtseid ab / Erzbischof Reinhard Marx vom Papst zum Kardinal ernannt - Lesen Sie dazu:
Millionen über Millionen Staatsgelder für das Wohlleben der Kirchenfürsten in Bayern

18.10.2010 - Kommunen pleite - "Bürgern droht 2011 beispielloser Gebührenschock" (spiegel.de, 18.10.2010). Viele Kommunen müssen seit dem Mittelalter und neu durch vertragliche Vereinbarungen aus dem Jahr 1803 viele Millionen an die beiden deutschen Großkirchen zahlen, nach Expertenschätzungen zahlen alle deutschen Kommunen pro Jahr ca. vier Milliarden Euro im Jahr an die katholische und evangelische Kirche. Und wenn Kommunen, die vor der Insolvenz stehen, z. B. die Zahlungen an die Kirche aufgrund Jahrhunderte alter Knebelverträge nicht mehr leisten wollen, verlangen diese teilweise Ablösesummen in 100facher Höhe einer Jahreszahlung - zuviel für die Gemeinden, so dass sie weiter in Schuldknechtschaft gegenüber der Kirche bleiben. Auch das ist Deutschland im 21. Jahrhundert. Wann beginnen die Politiker, hier endlich zu handeln? Mehr dazu in Der Theologe Nr. 46.

17.10.2010
- Neu: Der Theologe Nr. 50 - Gentechnik, Genmanipulation: Der letzte Frevel an der Schöpfung Gottes

17.10.2010 - Neu: Der Theologe Nr. 49 - Prädestinationslehre: Nie wurde ein grausamerer Gott erfunden als hier

16.10.2010
- Neu: Wie die Kirche die von Christus verheißenen Propheten auch intellektuell auszuschalten versucht

1.10. / 16.10.2010 - Lesen Sie die Studie Stuttgart 21 - Die unterwanderte Demokratie und das naturfeindliche Gottesbild der Kirche

Und hier der Film mit allen notwendigen sachlichen Hintergrundinformationen: Was genau geschieht, wenn Stuttgart 21 verwirklicht würde? http://www.youtube.com/watch?v=qAkkjWgbDvQ

16.10.2010 - Die kirchliche "Leitkultur" zerfällt - Franken: Dritter heiratswilliger Priester in Folge entlassen

13.10.2010 - Seit wenigen Wochen erst ist die Ministerin Manuela Schwesig bekennende Lutheranerin: Jetzt verbreitet sie im Namen des Staates die kirchlichen Vorstellungen zur Organtransplantation / Bundesregierung zieht nach.

12.10.2010 - Missbrauchsopfer berichtet: "Alte kalte" Kirchenmänner wollen nichts ändern. Die Kirche "fault von innen".
Und: Sex-Wunsch mit Kind - Pädophiler Papstschüler und Kinderdorfleiter geht RTL in die Falle.
 



September 2010 - Neu bei "Der Theologe"

30.9.2010 - Vom Priester missbrauchtes und dadurch arbeitsunfähiges Opfer verlangt Entschädigung: So viel, wie der verbrecherische Priester in der Zwischenzeit verdient hat

29.9.2010 - Die schamlosen Millionen- und Milliardenzahlungen des Landes Baden-Württemberg an die Kirchenbürokratie
Dazu: Große Herbstplakataktion in Deutschland über den "Raubzug" der Kirche an der Bevölkerung: "Spart Euch das Geld für die Kirche". Siehe unter www.spart-euch-die-kirche.de

26.9.2010 - Verdacht auf Finanzverbrechen der Vatikanbank: Polizei friert Konto mit 23 Millionen Euro ein

26.9.2010 - Opfer in Italien wollen Verbrechen von pädophilen Priestern als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" "ausgeführt von einer politisch-religiösen Organisation" erklären lassen

23.9.2010 - Die Bestie Mensch und seine Priester: Der Leidensweg der 500.000 Küken und Hühner für das Oktoberfest

18.9.2010 - Neu: Der Theologe Nr. 48 - Positives Denken und Hilfe und Heilung bei Depressionen

16.9.2010 - Papstbesuch in Großbritannien kostet ca. 24 Millionen Euro

  12.9.2010 - Belgien: Katholische Priester missbrauchten 475 Kinder, darunter einen 2-Jährigen und einen 5-Jährigen. 13 Selbstmorde und sechs Selbstmordversuche von Opfern

  12.9.2010 - Island: Bischof der evangelisch-lutherischen Staatskirche der Vergewaltigung und sexuellen Misshandlung von Frauen und der eigenen Tochter angeklagt. Nachfolger der Vertuschung bezichtigt

  8.9.2010 - Neues EU-Recht: Die Vernichtung von Tieren durch die europäische Politik eskaliert

  8.9.2010 - Jeder "Idiot" weiß bereits, dass es nicht mehr so weiter geht, wie es die Kirchenführer und die Politiker tun und wollen - siehe dazu Hagen Rether in den Mitternachtsspitzen: http://www.youtube.com/watch?v=qFYBvlTwOlU
Ein Vorschlag: Schlachthöfe in die Innenstädte! ...

6.9.2010 - Kirche verlangt von Rentner Kirchengrundsteuer. Nach Weigerung Konto gepfändet

4.9.2010 - Tiermordland Deutschland: Grundbesitzer werden per Gesetz zum Jagen und Morden von Tieren gezwungen. Sie dürfen aber auch einen Killer beauftragen

2.9.2010 - Die Nierenspende von Frank-Walter Steinmeier als "Weichspüler" bzw. "Türöffner" für die Forcierung von Organtransplantationen in Deutschland

 



August 2010 - Neu bei "Der Theologe"

29.8.2010 - Politiker überlegen Änderung der Gesetze bei Organtransplantation. Dürfen bald allen Menschen die Organe heraus genommen werden, die zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen haben?

26./29.8.2010 - 1. Kirchentag Mensch und Tier in Dortmund: Tierschützer von Kirche als Feigenblatt missbraucht

26.8.2010 - Zur sexuellen Erregung: Priester bedrängte neunjähriges Kind und griff ihr unter Kleidung an die Brust

24.8.2010 - Priester vergewaltigte 14-jähriges gläubiges Mädchen und drohte ihr mit "Gott", wenn sie sich wehrt
                         Auch noch weiteres Vergewaltigungsopfer des Hochwürden

17.8.2010 - Katholischer Journalist wirft Kirche "Bunkermentalität" vor und muss deshalb gehen / Schuld des Staates

16.8.2010 - Serienvergewaltiger von Kindern im Talar - Rücktritt von Bischöfen nicht angenommen

13.8.2010 - Dementierte Vaterschaften von Priestern: Auch Bischof Walter Mixa betroffen?

13.8.2010 - Tatort Grundschule: Geistlicher Bischöflicher Rat verging sich im Religionsunterricht an Mädchen

10.8.2010 - Heuchelei: Vordergründig Homosexualität verurteilt, nachts wilde Homosexuellen-Parties von Priestern

8.8.2010 - Neu: Der Theologe Nr. 47 - Mache Gotteserfahrung und werde frei!

6.8.2010 - Während die Kirche im Jahr 2010 in Würzburg verschiedene kulturelle Veranstaltungen zum Thema "Endzeit" anbietet (vgl. dazu Der Theologe Nr. 41 über die Apokalypse und die Entlarvung Hure Babylon), wird im August 2010 in Fulda und Erfurt das Musical Bonifatius (http://www.musicals.com/musicals-bonifatius/bonifatius-musicals-bonifatius.html) aufgeführt. Bonifatius, der Kirchenheilige aus dem 8. Jahrhundert, ist einer der geistesgeschichtlichen Väter der Apokalypse, der Zerstörung der Natur und des Planeten Erde durch den Menschen. Er schlug im Jahr 724 in Geismar bei Kassel eine mächtige von vielen Menschen verehrte Eiche um und predigte den geschockten Menschen den Kirchenglauben, dass angeblich nichts passiere, wenn man einfach "heilige" Bäume umhaue (vgl. auch den Kinofilm Avatar - Aufbruch nach Pandora). Die Folgen dieses verhängnisvollen Denkens bis heute beschreibt Der Theologe Nr. 32 über die Schuld der Kirche und ihrer Lehre an dem Klimawandel, der sich zur Klimakatastrophe ausweitet, und dem Leid von Natur, Tieren und Menschen.

3.8.2010 - Nach tausenden von Seelenmorden an Kindern: Kirche wieder ganz oben auf dem hohen Ross - Bischof Müller: Rücktritt von Bischof Mixa war "nicht gerechtfertigt" - Bischof Müller sitzt jetzt im Zentrum des Regensburger Doms: für 100.000 Euro auf Staatskosten - Politiker stecken der Kirche die Millionen wieder vorne und hinten rein.

2.8.2010 - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat angekündigt, das Jahr 2011 als das "Jahr der Taufe" zu feiern. Lesen Sie dazu "Der Theologe Nr. 40" - Die kirchliche Taufe: Angelhaken aus dem Jenseits - Eltern, lasst Euer Kind nicht taufen! Ihr handelt sonst gegen die Weisung des Jesus, des Christus.

1.8.2010 - Die Wiederauferstehung Martin Luthers in Afghanistan - Martin Luther predigte einst den Krieg gegen die Islamisten des 16. Jahrhunderts. Wie ist es heute? Mehr dazu hier.
 



Juli 2010 - Neu bei "Der Theologe"

31.7.2010 - Le Theologién 20 - Elia, Amos, Jérémie - Les prophètes avertisseurs inconfortables pour le peuple / Les prophètes depuis Jésus

29.7.2010 - Neu: Der Theologe Nr. 46 - Warum zahlt der deutsche Staat immer noch so viele Milliarden Euro an die Kirche?

20.7.2010 - Priester schändete 23 Jahre lang Kinder - Bischof Zollitsch vertuschte und stellte falsch dar. Wie lange kann sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz noch ans Amt klammern?

20.7.2010 - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den nächsten evangelischen Pfarrer wegen Kindsmissbrauchs "im privaten Bereich des Pastors".

19.7.2010 - Evangelischer Pfarrer verging sich an vielen Jungen, einem Mädchen und an den eigenen Söhnen / Kirche vertuschte jahrzehntelang bis zur Verjährung / 30-40 Opfer? Viele seelisch zerstört, mit Selbstmordversuchen oder haltlos und früh gestorben / Täter wurde nur von der Gemeinde weg als Seelsorger für junge Gefangene versetzt und durfte weiter Religionsunterricht halten / Von Kollegen gedeckt / Schwerste "Erinnerungslücken" bei allen Verantwortlichen / Bischöfin Jepsen tritt zurück

10.7.2010 - Bischöfin soll schon seit Jahren von Kinderschändung durch evangelischen Pfarrer gewusst haben

2.7.2010 - Fristlos gefeuerter Chefarzt in katholischem Krankenhaus: Neue Chance dank Bundespräsident Christian Wulff - In einer Presseerklärung der Freien Christen heißt es dazu: "Die Chancen für den Arzt dürften sich durch die Wahl Wulffs zum Staatsoberhaupt deutlich verbessert haben. Wulff ist ebenfalls Katholik und ebenfalls in zweiter Ehe verheiratet. Es ist kaum anzunehmen, dass ein staatliches Gericht ein Verhalten als Kündigungsgrund gelten lässt, welches das deutsche Staatsoberhaupt in aller Öffentlichkeit mit Billigung sämtlicher Verfassungsorgane lebt. Alles andere als die Wiedereinstellung des Chefarztes wäre deshalb ein ungeheurer Affront gegenüber dem neu gewählten Staatsoberhaupt" (freie-christen.com, 1.7.2010).
 

In eigener Sache: Aus Zeitgründen können wir diese Meldungen und die Aktualisierung verschiedener "Theologen"-Ausgaben in der bisherigen Ausführlichkeit nicht mehr fortsetzen. Dies betrifft vor allem die "Schwarzbücher" über die Institutionen Kirche sowie die Ausgaben über "Kirche und Staat", "Kirche und Geld" oder "Kirche und Tiere". Die bis dahin veröffentlichten Informationen sind jedoch auch so umfassend und beispielhaft. Wir werden in dieser Rubrik ab dem 2. Halbjahr 2010 jedoch weiter einige wesentliche Hinweise veröffentlichen.

 



Juni 2010 - Neu bei "Der Theologe"

30.6.2010 - Evangelischer Pfarrer deckte Kinderschänder-Kollegen. Auch weiterer Pfarrer missbrauchte Minderjährige / Evangelischer Oberkirchenrat und Mitglied der Kirchenleitung missbrauchte Konfirmandin

29.6.2010 - Pädophile Schwerverbrecher wurden in der Vergangenheit nur versetzt. Doch Chefarzt wird in katholischem Krankenhaus gekündigt. Der Grund: Er hat das zweite Mal geheiratet. Doch diese Institution wird zu 100 % vom Staat bezahlt. Und: Sind zölibatäre Priester nicht die schlimmeren Ehebrecher?

28.6.2010 - Evangelisches Melanchthon-Jahr: Schweinekopf, Lendenbraten, Forellen, Eschen, Rebhühner, Kapaun, Hecht und Wildschweinbraten als Menü für den Magen des Reformators

26.6.2010 - Protestanten als selbsternannte "Racheengel" der Apokalypse. Sie verwandeln das Meer in Blut

24.6.2010 - Verschleppungstaktik der Kirche in Kloster Ettal? - "Den Opfern reicht´s"

24.6.2010 - Razzia bei belgischem Kardinal Godfried Danneels - Kinderschänder-Anklagen gegen viele Mitglieder der Kirche / Auch geheime Unterlagen über den Kinderschänder und -mörder Dutroux gefunden

23.6.2010 - Junge Männer: "Wir werden trotzdem Priester" - Entscheiden Sie selbst! Glauben Sie, dass diese Männer von Gott dazu beauftragt sind, für Ihr Seelenheil zu sorgen und Sie zurück zu Gott zu führen? Und glauben Sie, dass diese bald im Unterschied zu Ihnen einen "character indelebilis" haben (= laut katholischer Lehre ein "unzerstörbarer Charakter", um damit das Seelenheil zu vermitteln, egal, wie sie sich sonst im Leben verhalten)?
Siehe http://www.bild.de/BILD/news/2010/06/23/wir-werde-trotzdem-priester/krise-in-katholischer-kirche.html

21.6.2010 - "Prunksucht, Diebstahl, undurchsichtige Kassen: Die katholische Kirche wird von Finanzaffären erschüttert. Während an der Basis gespart werden muss, bleibt manchen Bischöfen kaum ein Wunsch unerfüllt". So Spiegel online am 14.6.2010 unter der Überschrift Geheime Parallelwelt. Der Hintergrund: Die beiden deutschen Großkirchen werden jährlich mit Milliarden Euro vom deutschen Staat = Steuerzahler bezahlt: Gehälter von Bischöfen, Dignitären, leitenden Knabenerziehern, Ausbildung von Priestern, neuer Goldüberzug in der Kirche - alles zahlen wir. Sogar für Pfarrstellen, die es gar nicht mehr gibt. Die Kirche pocht hier z. B. auf dem Gewohnheitsrecht, seit über 200 Jahren auch dafür Staatsgelder verschlingen zu können
(siehe http://www.stop-kirchensubventionen.de/dotationen_gemeinden.html)
.
Lesen Sie mehr bei:http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,700545,00.html

20.6.2010 - Anklage gegen renommierten Priester: Sexueller Missbrauch von zwölf schutzbefohlenen Drogensüchtigen

20.6.2010 - Die "Hure Babylon" entlarvt sich Tag für Tag: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Erzbischof wegen Korruption

12.6.2010 - Bundespräsidentenwahl am 30.6.2010: Wen auch immer Sie wählen, Sie wählen die Kirche
 

Wird aus dem Wasserplaneten Erde der Schweröl-Planet?

Bis zum 15.7.2010 sind ca. 1,219 Milliarden Liter Schweröl in den Golf von Mexiko geflossen, dann wurde das Leck endlich gestopft und seit dem 3.8.2010 soll es endgültig dicht sein. Woche für Woche waren zuvor die Schätzungen der Ölmenge erhöht worden. Zuletzt gab BP zu, dass es täglich "bis zu 15,9 Millionen Liter" sein können, anfangs sagte man noch, täglich 800.000 Liter (bild.de, 20.6.2010). Geht man einmal davon aus, dass es "nur" 15 Millionen Liter waren und dass BP seit Anfang Juni täglich ca. zwei Millionen Liter davon abfing (tagesanzeiger.ch, 18.6.2010; bis auf einige Tag, an dem die Absaugglocke abgeschaltet war bzw. entfernt wurde), dann ergibt sich diese Schätzung. Millionen von Tieren ersticken minütlich qualvoll und ihre Organe werden zersetzt. Da ein Liter Öl auch eine Million Liter Wasser verseuchen kann, dann könnten
damit ca. 
1,219 Billiarden Liter Wasser verseucht
worden sein, ein ökologisch für den ganzen Planeten und seine Bewohner notwendiger Lebensraum wurde und wird weiter gnadenlos vernichtet, auch wenn die Natur hilft, den Ölteppich zu zersetzen. Würde der Verursacher für einen verseuchten Liter Wasser nur einen Cent Schadenersatz zahlen, was ja nur eine symbolische Anstandszahlung wäre, dann wären schon ca. 1,2 Billionen Euro aufgelaufen. Entsprechend gab auch BP-Chefökonom Christof Rühl, "die Umweltschäden der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko seien "womöglich nie wieder gutzumachen" (abendzeitung.de, 29.6.2010). Die Apokalypse baute sich weiter auf ...  Lesen Sie weiter hier
 

 

Die kosmische Schuld des Protestantismus
 am Niedergang der Zivilisation

Martin Luther lehrte, allein der Glaube an einen angeblichen "Sühnetod" von Christus sei im Hinblick auf das Seelenheil der Menschen maßgeblich. Und nur darauf käme es letztlich an. Alles, was der Mensch tut, Gutes oder Böses, und was daraus folgt, sei demgegenüber nicht so wichtig. Diese Lehre jedoch ist lebensgefährlicher Unsinn, bedroht mittlerweile den ganzen Planeten Erde und hat mit Jesus nichts zu tun (vgl. z. B. Der Theologe Nr. 35). Denn mit seiner Lehre riss Martin Luther die Hemmschwelle gegenüber allen Verbrechen ein, auch die Hemmschwelle gegenüber den apokalyptischen Verbrechen und Fahrlässigkeiten unvorstellbaren Ausmaßes. Denn die schlimmsten nur denkbaren Gräuel gehören für den evangelischen Theologen seither "nur" zu den so genannten "vorletzten" und damit zweitrangigen Dingen; auch die "hochriskanten Entscheidungen" von BP die zur apokalyptischen Katastrophe im Golf von Mexiko führten, seien nur "vorletzte" Dinge; im Vergleich zu den so genannten "letzten" Dingen, die für das Seelenheil von Bedeutung seien, nämlich Entscheidungen über den angeblich "rechten" Glauben. Nicht zufällig sind die apokalyptischen Täter neben Katholiken meist Protestanten. Lesen Sie hier einige beispielhafte Belege für den evangelischen Glauben.
 

20.6.2010 - Bischof Mixa: Vergewaltigungen, ominöse Besuche, Zahlungen in zwielichtiges Milieu

19.6.2010 - Benedikt XVI. rehabilitiert wegen Kuss-Attacken zurück getretenen Bischof

19.6.2010 - Bischof Mixa über Priesteramtskandidaten: "Meine Lustmolche" / Jungpriester auf unangenehme Weise berührt

14.6.2010 - "Putsch" in Augsburg: Schwere Vorwürfe gegen Kirchenleitung und Wiedereinzug Mixas ins Bischofspalais

12.6.2010 - Vorläufig 205 Kinderschänder-Verbrechen bei Jesuiten / Priester befriedigte sich sexuell während Gewalt gegen Kind

12.6.2010 - Sieben Kinder-Missbrauchs-Fälle in Hannoverscher Landeskirche

12.6.2010 - Neue Finanzskandale der katholischen Kirche in Deutschland / Die geheimen Milliarden des "Bischöflichen Stuhls" / Katholische Kirche in Deutschland hat ca. 50 Milliarden Euro allein an Barem

12.6.2010 - Papst ignoriert Wiedergutmachungsforderungen und rechtfertigt "System Kirche"

12.6.2010 - 1994-2001: Katholischer Priester aus Fritzlar verging sich an 10 Ministranten

10.6.2010 - Mutter Teresa, eine katholische Äbtissin, misshandelte Nonne zu Tode

9.6.2010 - Die unendlichen staatlichen Milliardenzahlungen für die Wölfe im Schafspelz

6.6.2010 - Sex mit 17-jährigem Jugendlichen: Homosexueller Pfarrer tritt Pfarrstelle in Stuttgart nicht an

2.6.2010 - "Beihilfe zum sexuellen Missbrauch": Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungsverfahren gegen Bischof Robert Zollitsch ein, den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
 

 

Aus den Texten kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel, Der Theologe aktuell, 2. Halbjahr 2010, Wertheim 2010, zit. nach http://www.theologe.de/2010-2.htm,
Fassung vom 31.12.2010

TWITTER FACEBOOK