DER THEOLOGE
Nr. 112


Bär Bruno erschossen,
weil er die Freundschaft der Menschen suchte

Ein Wanderer auf Brunos Spuren berichtet: "Und stell dir vor, was die gsagt habn: ´Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf`...` Ich bin sofort hellwach, der Halbschlaf ist verflogen. Das war doch ein Theodor-Heuß-Zitat! Ich liege im Bett auf der Taubensteinhütte und habe gerade aus der Stube unter mir – trotz ´Hüttenruhe` – die Stimme eines späten Gastes, offenbar aus der Umgebung, gehört. Von der weiteren leicht erregten Unterhaltung dringen zwar nur noch Wortfetzen nach oben, doch das Gesprächsthema ist klar: Es geht noch immer um die Demonstration, die wenige Tage zuvor im beschaulichen Ort Schliersee im Süden Bayerns in den Alpen stattgefunden hat. Tierfreunde aus mehreren Ländern hatten gegen den Abschuss des Bären Bruno protestiert. Lesen Sie hier im 1. Teil den Erfahrungsbericht eines Wanderers auf Brunos Spuren und im 2. Teil eine kommentierte Chronologie der Ereignisse aus dem Jahr 2006.


1) WANDERUNG AUF BRUNOS SPUREN
 

Bruno dachte, dass er dazu gehörte

Ich hatte nicht erwartet, bereits in der ersten Nacht meiner kleinen Wanderung auf Brunos Spuren so direkt mit diesem Thema konfrontiert zu werden. Denn nicht als aufdringlicher Journalist war ich in die Berge gestiegen, sondern still und leise – eben wie Bruno, der keine Fragen stellte, sondern einfach da war, einfach dazugehörte. Jedenfalls dachte er das.

Foto: Braunbär (Jean-noël Lafargue, Free Licence 1.3)

Das Taubensteinhaus liegt eine halbe Tagestour von der Stelle entfernt, an der Bruno erschossen wurde. Ich näherte mich am Nachmittag zuvor dieser Stelle von der entgegen gesetzten Seite des Rotwandgebiets, also von Norden her. Genau hier fangen die Alpen an. Beim Aufstieg von Aurach auf die Aiplspitz (1758 m) – immerhin 1000 Höhenmeter – ließ ich die nur leicht hügelige Tiefebene des Alpenvorlands unter mir. Bruno hatte es also fast bis dorthin geschafft – bis ins Flachland, wo seinesgleichen früher auch wie selbstverständlich heimisch war.

Er ging den Kühen aus dem Weg

Der August-Nachmittag war kühl und bedeckt gewesen, aber nicht regnerisch. Auf der Aiplspitz hatte mich der Nebel einen Moment zögern lassen. Aber der Pfad über den Grat, für den man zeitweise die Hände zuhilfe nehmen muss, war noch klar erkennbar gewesen. Beim Abstieg vom Gipfel zog dann der Nebel ab, und es waren in der Umgebung fünf oder sechs Häuser gleichzeitig zu sehen: überall Almen und Hütten. Es ist hier eben noch kein "richtiges" Hochgebirge, in dem man allenfalls nach einem halben Tag auf die nächste Unterkunft treffen würde. Die Wegstrecken des vergangenen und zukünftigen Tages sind immer wieder bequem zu überblicken, sobald man etwas höher hinaufkommt. Und es gibt viele Almen, viele Kühe. Bruno, so war zu lesen, ging ihnen eher aus dem Weg. Auch für einen ausgewachsenen Bären (der er noch lange nicht war) sind sie eine Nummer zu groß ...

Der Mensch hat sich diesen Gebirgsraum vielfältig nutzbar gemacht, hat ein dichtes Netz von Wegen, Zäunen und Gebäuden angelegt. Und doch fand sich der Bär hier offenbar gut zurecht.

Ein letztes Bad vor der Exekution

Das Rotwand-Gebirge ist so klein, dass der Wanderer dort drei Tage nur verbringen kann, wenn er Umwege macht. Ein sehr empfehlenswerter Umweg zwischen Taubenstein und Rotwand ist ein Abstecher zum Soinsee – zumal Bruno dort gesichtet wurde. Bei dieser Gelegenheit durchschwamm er den nur etwa 100 Meter breiten See und machte sich bergan aus dem Staub. Der Soinsee ist ein kleines Paradies: umrahmt von mittelhohen Bergen, dunkelgrünes Wasser, saftig grüne Nadelbäume, lindgrüne Wiesen im Kontrast mit weißen Felsen – alles ausgewogen und einladend zu Rast und Brotzeit. Bruno hatte einen guten Geschmack!

Der Soinsee - Hier genießt Bruno den vorletzten Tag seines Lebens (Samstag, den 24.6.2006). Er badet im See und marschiert später den Hang hinauf Richtung Kümpflalm - in den Tod.

Bergauf geht es bis zum frühen Nachmittag zum Rotwandhaus. Hier treffen sich ganze Scharen von Tagesausflüglern, die mit der Taubensteinbahn heraufgekommen sind und den kommoden Höhenweg herüber genommen haben. Am Nachmittag sind sie alle wieder verschwunden – fast alle rechtzeitig vor dem Regen, der jetzt doch einmal herunter muss. Zurück bleiben ein paar Wanderer, die wie ich bei diesem Wetter froh sind, ihr Nachtquartier schon erreicht zu haben.

Meist war er im Schutz der Dunkelheit unterwegs

Ob Bruno den Betrieb tagsüber bemerkt hat? Wahrscheinlich nur teilweise, denn größere Strecken legte er meist in der Nacht zurück.

Am Abend bleibt zwischen zwei Schauern noch genügend Zeit, auf den Rotwand-Gipfel (1885 m) zu steigen. Von dieser Seite aus ist er leicht begehbar – auf einem schön planierten, sanft ansteigenden Weg, der jedem Kurpark Ehre machen würde. Lediglich ganz oben muss man auf das Gipfelplateau ein ganz klein wenig hinaufklettern.

Die abendliche Aussicht ist erfrischend und sogar ein wenig dramatisch: überall tief hängende Wolken in den Tälern, ein grauer Himmel oben drüber und dazwischen die Bergketten der Nachbar-Vorgebirge. Der Großglockner, wie bei Schönwetter versprochen, ist zwar im Regendunst verborgen, auch die Zugspitze nur zu ahnen, aber Plankenstein, der nahe Wendelstein und viele andere Nachbarberge sind deutlich zu sehen.

So viel Berge, so viel Wildnis, so viel Einsamkeit
- doch kein Platz für Bären?

Hier oben ist der Gedanke an die Eingriffe des Menschen in die Natur plötzlich wie weggeblasen. So viel Berge, soviel Wildnis überall, so viel Einsamkeit – und da soll kein Platz für einen Bären sein, ach was, für Dutzende von Bären? Diese Berge, allerdings momentan noch viel weiter im Süden und Osten, sind schließlich der letzte Platz, wo sie die Nachstellungen des Menschen überlebt haben.

Das Leben im Gebirge war über Jahrhunderte ein sehr karges. Bär, Luchs und Wolf wurden vom Menschen als Gefahr für seine Viehbestände angesehen. Die Frage war eigentlich nur: Schießt der Jäger das Wild ab oder der Wilderer? Und heute? Heute bringt der Fremdenverkehr den Lebensunterhalt. Wildtiere sind ein Anreiz für den Tourismus. Wo Bären leben, da ist ursprüngliche Wildnis, so denken die Sommergäste nicht ganz zu Unrecht. Ein Anstoß zum Umdenken für die Bergbewohner?

Wahrscheinlich denken sie viel rascher um als die Politiker, die für Brunos Tod verantwortlich sind ...

Die Katze im Rotwandhaus ist schon vor mir auf den Beinen. Als ich die Tür der Unterkunftshütte öffne, streicht sie mir um die Beine. Sie ist gelb-schwarz gefärbt, grad wie ein Tiger. Und sie begleitet mich, als ich zur Kümpflalm hinuntersteige. Zwischendurch bleibt sie einmal sitzen, gerade da, wo von der Höhe herab der Weg zum Soinsee zu sehen ist. Sie scheint die Aussicht zu genießen ...

Hier warteten die Häscher, bis er kam

Erst als wir die Kümpflalm erreichen, bleibt die Katze, die zwischendurch immer wieder leise miaut hat, zurück. Erst nach einigen Minuten bemerke ich, dass der Wanderweg die Alm, auf der Bruno sterben musste, nur gestreift hat. Einige Schritte geht es nach rechts zwischen den Bäumen hindurch und über einen Bach zu dem größten Haus auf der Alm. Hier muss es passiert sein, am 26. Juni 2006 um 4 Uhr 50. Laut Focus kamen die Männer des Exekutionskommandos in der Nacht zuvor an das Haus und verschafften sich mit Dienstausweisen Zutritt. Früh morgens, beim ersten Büchsenlicht, stand dann plötzlich Bruno vor der Tür. So, als ob er sagen wollte: Ihr wollt mich erschießen? Bitte: Hier bin ich!

Als sie ihre Büchsen geladen hatten und die Fenster öffneten, stand er etwa hundert Meter bergauf, Richtung Rotwandhaus, richtete sich auf und kehrte ihnen die Vorderseite zu.

Kirche erlaubt kein Kreuz für einen gemordeten Bären

War es so? Und wo war es genau? Ich suche den Hang ab. In der Zeitung habe ich ein Bild gesehen von einem Trauerkreuz, dass Tierfreunde am Tag danach an der Stelle der tödlichen Schüsse aufgestellt hatten. Es ist nichts zu sehen. Die Tierfreunde konnten schließlich nicht auf 1450 Meter Höhe ihr Kreuz bewachen. Und nach katholischer Lehre dürfen Tiere nicht mit Kreuzen geehrt werden. Man darf Tieren nicht dieselbe Liebe angedeihen lassen wie den Menschen, so steht es sinngemäß im Katechismus. Wenn sie wenigstens bezüglich der Menschen die Lehre des Nazareners befolgen würden ...

Sein letzter Blick ging nach Süden,
 wo seine Eltern und Geschwister wohnen

Ich nehme den Fotoapparat aus dem Rucksack und steige den Hügel hinauf. Es ist ein abgelegener, irgendwie verwunschener Ort, denke ich, eingezwängt zwischen die Flanken der Rotwand und nach Süden abgeriegelt von der Bergkette des Sonnwendjochs. Ich mache eine Aufnahme des letzten Blicks, den Bruno vermutlich auf diese sichtbare Welt geworfen haben wird: unter sich das Haus mit den schussbereiten Gewehren in den geöffneten Fenstern, vor sich die Bergkette, den Blick nach Süden gerichtet, von wo er gekommen war, wo seine Eltern und Geschwister herumstreifen. Hier richtete er sich noch einmal auf und schaute in die Weite.

Im Morgengrauen des 26.6.2006, einem Montag, will Bruno die Kümpflalm passieren. Als ihn das Exekutionskommando bemerkt, flieht er zunächst auf eine Anhöhe. Dort richtet er sich noch einmal auf und schaut Richtung Süden, wo seine Familie lebt. Dann fallen die tödlichen Schüsse.

Kaum ist der Fotoapparat verstaut, setzt ein starker Regen ein. Ich flüchte talwärts und nehme der Einfachheit halber den Fahrweg, der an der Almhütte endet und auf der Karte gar nicht verzeichnet war. Er muss relativ neu sein. Die Büchsenspanner kamen also bequem mit dem Geländewagen vom Spitzingsee herauf gefahren. Zum Glück lässt der Regen bald nach.

Es war nicht "Gottes heiliger Berg"

Am nächsten Tag mache ich noch eine kleine Wandertour und kehre nach der Durchquerung der Starzlachklamm im Allgäu im Gasthof "Alpenblick" ein. Im Nebenzimmer steht – ein Bär! Nein, kein Plüschtier, ein ausgestopftes Exemplar, offenbar ein jüngeres, vielleicht in Brunos Alter. "Geschossen in Alaska" verkündet ein Schild, dass der sichtlich stolze Jäger daneben hat anbringen lassen. Werden sie den nächsten Bruno wieder so leicht abknallen können? Oder naht die Zeit, in der die Vision des Propheten Jesaja Wirklichkeit wird: "Die Kuh wird neben dem Bären weiden, und ihre Jungen werden nebeneinander liegen. Niemand wird Böses tun und Unheil stiften auf Gottes heiligem Berg" (Jesaja 11, 7.9). Die Kühe und Bären sind dafür bereit und Bruno suchte die Freundschaft der Menschen. Doch dort, wo Bruno war, war nicht "Gottes heiliger Berg". (Matthias Holzbauer)
 


2) DER BÄR BRUNO - CHRONOLOGIE DER EREIGNISSE IM JAHR 2006

14.7. - Nachruf: Hat sich der letzte Bär geopfert?

14.7. - Angebliche Problem-Mutter: Jetzt planen Exekutions-Experten Tötung von Brunos Mutter

  9.7. - Bruno darf nicht vergessen werden

  6.7. - Die Hinrichtung von Bruno und die Fußball-WM: Eine Bären-Symbolik zum Nachdenken

28.6. - "Wo sich Menschen ausbreiten, müssen andere Kreaturen weichen" - Botschaft hinter Brunos Tod

26.6. - Minister Werner Schnappauf schnappte zu: Bär Bruno "erfolgreich" "umgebracht"

24.6. - CSU-Regierung beschließt Mord an Bären: Was hat es damit zu tun, dass Bruno
           weder katholisch noch evangelisch ist?

 

14.7. / 6.8.2006 - Nachruf: Hat sich der letzte Bär geopfert? - Es erinnert fast an den Kino-Hit Der letzte Samurai, was sich in Schliersee bzw. Bayrischzell in den Morgenstunden des 26.6.2006 zutrug, und es soll auch auf dieser Seite dokumentiert werden. Das Magazin Focus veröffentlichte schon am 3.7.2006 Details über die Ermordung des ersten Bären in Deutschland seit 170 Jahren. Vier Männer bildeten das Exekutions-Kommando, um das Todesurteil des Behörden-Jagd-Staates von Edmund Stoiber zu vollstrecken, darunter ein Oberkommissar aus dem bayerischen Oberland und ein Beamter des Landratsamtes Miesbach. Die Sennerin der Kümpflalm weigert sich zunächst, das Exekutions-Kommando in die Hütte zu lassen. Doch der Polizist zeigt seinen Dienstausweis, und "ein anderer Beamter erklärt, dies sei ein ´behördlich angeordneter Einsatz`." Sie muss die Alm öffnen. Die Jäger verteilen viel Honig auf dem Gelände und ein totes Schaf. Gegen 4 Uhr am Morgen kommt Bruno in friedlicher Absicht, weil er etwas essen will. Der Polizist sieht ihn und schreit "Der Bär ist da". Bruno rennt davon, "prescht den Hang Richtung Auerspitze hoch" und zeigt seinen Mördern dadurch, dass sie nichts von ihm zu befürchten haben. Mittlerweile haben die Männer des Exekutions-Kommandos ihre Gewehre geladen. Und dann das Ende: Der Bär steht etwa 150 Meter oberhalb der Hütte auf einer Wiese. Jetzt flieht er nicht mehr, obwohl er es könnte. Er richtet sich auf den Hinterbeinen in seiner ganzen Größe auf, wendet den Schützen und ihren Gewehrläufen edel und stolz seine breite Brust zu. Er hat keine Seele, so lehrt die Kirche (siehe unten). Ihn zu ermorden, sei keine Sünde, so die Kirchentheologen. Seine Killer kauern sich am Fenster der Almhütte. Dann drücken sie zwei oder dreimal mit ihrem Finger am Abzug. Gegen die Kugeln hat Bruno keine Chance. Er hat das unwürdige und am Ende barbarische Treiben gegen ihn beendet und sich geopfert. Nach der Lehre der Kirche wird er nie den Himmel betreten.
Und auf dem jenseitigen Kirchenplaneten wird man ihn in der Tat nicht finden. Dort hört man nur immer wieder seinen Todesschrei. Und nur wer diesen Planeten verlässt, wird diesem Tier und vielen, vielen mehr eines Tages wieder begegnen.
 

Der letzte Blick von Bruno. Er richtet sich noch einmal auf und blickt Richtung Süden,
wo seine Familie wohnt. Unten die Kümpflalm. Dort hatte sich das Exekutionskommando verschanzt.
 

14.7. / 6.8.2006 - Angebliche "Problemmutter" - Jetzt planen Exekutions-Experten die Hinrichtung von Brunos Mutter - Einem Bericht von www.prowildlife.de vom 14.7.2006 zufolge haben sich dieselben Hintermänner, "die schon den Abschuss von Bruno befürwortet hatten", bei einem Koordinationstreffen am 6. Juli in Trient als nächste Aktion für die Exekution der achtjährigen Bärin Jurka gefordert, weil auch sie für "Probleme" verantwortlich sein soll. "Sie würde, so die Begründung, auch ihre derzeitigen Jungtiere zu potenziellen ´Problembären` erziehen", so heißt es in dem Bericht wörtlich. Es handelt sich dabei anscheinend um die römisch-katholischen WWF-Leute aus Österreich (siehe unten). Die Ermordungs-Experten geben jedoch zu, dass Brunos Mutter deshalb zur "Problem-Mutter" geworden sein soll, weil sie von Jägern mit Gummigeschossen und Knallkörpern traktiert wurde und aus dieser Bekämpfung durch den Menschen lernte, "nie an einen Ort zurückzukehren, sondern weiter zu ziehen". Dieses Verhalten habe sie auch Bruno beigebracht, der deswegen seinen Häschern immer wieder entwischt sei. Doch jetzt wollen die Bären-Exekutions-Experten des WWF der Familie Brunos an den Kragen, offenbar frei nach dem Motto: "Tötet die Bären, denn wir Menschen sind die Herren über Leben und Tod." Doch der von den Kirchen als "Krone der Schöpfung" ausgezeichnete Mensch kann immer nur töten, immer nur zerstören, und er ist nicht einmal in der Lage, einen einzigen Floh neu zu schaffen oder zum Leben zu erwecken. So sollte man ihn besser nicht als "Herren über Leben und Tod" bezeichnen, sondern nur als "Meister des Todes". Doch woher nimmt er sich dann das Recht, seine Mitgeschöpfe allesamt zu malträtieren und umzubringen? Das Recht gibt ihm die Kirche, die alle Menschen der Erde zur Unterwerfung unter ihre Lehre und ihren Papst auffordert (siehe z. B. hier eines der betreffenden Dogmen). Während das ursprüngliche 5. Gebot "Du sollst nicht töten" auch die Tiere einschloss, spricht die Kirche den Tieren die unsterbliche Seele ab, erklärt sie zu nicht leidensfähigen Geschöpfen, gibt sie der "Herrschaft des Menschen" preis (Katechismus Nr. 2417) und isst bzw. "frisst" sie zu Millionen auf.
Und so höhnte der Tier-Experte der römisch-katholischen Kirche, der Kapuziner-Abt "Bruder Paulus" aus Frankfurt am Main z. B. am 22.3.2003 in Bild: "Unter Gefühle verstehe ich Sympathie, Schuld, Verzeihung, Gewissen, Barmherzigkeit, Liebe. All das kann ein Tier nicht empfinden." Was Menschen als ein "Gefühl" [eines Tieres] deuten, sei ein Instinkt bzw. eine "Körperreaktion" bzw. andressiertes Verhalten, und auch eine Seele hätten die Tiere nicht, denn: "Seele heißt ´Nein` sagen können. Und ein Tier kann nicht entscheiden." Aus diesem Grund untersagt der katholische Katechismus auch dem Menschen, einem Tier die Liebe zuzuwenden, "die einzig Menschen gebührt". (Nr. 2418)
Der Prophet Jesaja schreibt in seiner Friedensreich-Vision, dass die Jungen von Kuh und Bären zusammen spielen und in Frieden mit dem Menschen leben (11, 7-8). Und der Prophet Hosea spricht von einem "Bund" Gottes mit den Wildtieren am Ende der materialistischen Zeit, so dass der Mensch keine Angst mehr vor ihnen zu haben braucht (2, 20). Das todeswürdige Verbrechen von Bruno war, dass er bereits damit angefangen hat, den Menschen zu vertrauen und sie nicht mehr bedroht hat. Doch so etwas dürfe nie sein, so die deutschen Behörden, v. a. im Behörden-Jagd-Staat Edmund Stoibers in Bayern. Wenn ein Bär anfängt, dem Menschen zu vertrauen, dann muss er hingerichtet werden.


9.7. / 13.7.2006 - Bruno darf nicht vergessen werden - Es gibt den Bär Bruno, der unbekümmerter war als im "Behörden-Jagd-Staat" Edmund Stoibers geduldet, obwohl er immer vor den Menschen davon gelaufen ist. Es gibt das Reh Bruno, das sich erdreistet, die deutsche Forstwirtschaft durch Knabbern an einem Baum zu schädigen. Dann ist da noch das Schwein Bruno, das auf engstem Raum bis zur Schlachtung vegetieren muss und nie die Sonne sehen darf. Es gibt Bruno, die Versuchstier-Maus, Bruno, den kräftigen Ochsen, der gerade für das Münchner Oktoberfest gemästet wird und Bruno, den Fuchs, der in einer Jäger-Sprengfalle schreiend verreckte, als er auf Nahrungssuche für seine Welpen war und noch viele mehr. Weltweit 45 Milliarden Tiere werden pro Jahr vom Mensch, der "Krone der Schöpfung",   (überwiegend bestialisch) ermordet, obwohl das Gebot "Du sollst nicht töten" auch gegenüber den Tieren gilt.
Lesen Sie auch, warum diese Entwicklung z. B. in Europa so möglich war in: Der Theologe Nr. 7, Teil 4 


6.7. / 6.8. / 3.12.2006 - Die Hinrichtung von Bruno und die Fußball-Weltmeisterschaft - Eine Bären-Symbolik zum Nachdenken - Leben durfte der Bär, der sich nach Deutschland wagte, hier nicht, aber als Leiche gibt man ihn nicht an die Italiener zurück. Der erschossene kindliche Braunbär (der noch nicht einmal geschlechtsreif war) stammt aus dem Adamella-Brenta-Park im zu Italien gehörenden Südtirol, und die Italiener wollen ihr "Kind" deswegen jetzt auch zurückhaben. Doch Bayerns römisch-katholischer Umweltminister Werner Schnappauf aus dem Kabinett von Edmund Stoiber (CSU) verhöhnt die Italiener, sie hätten das Wildtier nicht richtig "erzogen" (Main-Echo, 14.7.2006), und er besteht darauf, dass die bayerischen Bären-Killer das Eigentumsrecht auf die Leiche haben. In Italien gibt es weitere ca. 30 Bären, die dort in freier Natur leben dürfen (und im kleinen Slowenien sogar 500 Bären) - es ist ein Teil eines EU-Projekt zur Erhaltung bedrohter Tierarten in Europa mit dem Namen "Life Ursus". Entsprechend wütend sind jetzt die Italiener: "Eine Europäische Union, die die ganze Welt auffordert, geschützte Arten zu retten und dann mit Gewehren einen Bären abknallt, ist einfach nicht glaubwürdig", so der italienische Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio. Und auch bei der EU-Kommission in Brüssel ist man sauer auf die Deutschen. Es könne nicht sein, "dass man den Bären erst ein freies Leben ´bezahlt`, um sie dann abzuschießen, nur weil sie tun, was man ihnen ermöglichen wollte; ein artgerechtes Leben zu führen". (Main-Post, 6.7.2006).
In diesem Zusammenhang wurde auch betont, dass Bären sich überwiegend vegetarisch ernähren (zu 75 % von Pflanzen, Wurzeln und Kräutern), evtl. betroffene Landwirte würden "entschädigt". Doch es darf auch niemanden verwundern, wenn ein seit Wochen und Monaten dauernd gehetzter Jungbär im Stress einmal "untypische" Verhaltensweisen zeigt. Das bayerische Todeskommando war auf jeden Fall ein klarer Verstoß auch gegen das deutsche Tierschutzgesetz.
Die bayerische Behörden-Jagd-Staat hatte zuvor zwar gebirgsungeübte finnische Bärenfänger eingesetzt (so machte z. B. einer der Hunde in den Bergen schlapp), die eigenen Wildtier-Experten und die Spezialisten für Betäubung jedoch nicht einbezogen. Außerdem wurde nach dem Todesurteil durch die überwiegend katholische CSU-Stoiber-Regierung nicht einmal der Versuch unternommen, den Jungbären mit einem Narkose-Gewehr zu betäuben. Man wendete eine in der Tradition vielfach "bewährte" Methode an, wonach das, was Probleme macht, was vielleicht ein Anstoß zum Umdenken sein könnte, ausgemerzt wird.
Dass der Bär auch noch während der Fußball-Weltmeisterschaft ermordet wurde, in der Deutschland immer wieder seine Gastfreundschaft betonte, hat zusätzlichen Symbolgehalt. Nach einem Bericht des Tagesspiegels in Berlin (27.6.2006) sah der bekannte Sportkommentator Waldemar Hartmann mit dem gewaltsamen Tod des jugendlichen italienischen Bären auch die Weltmeister-Hoffnungen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gestorben: "´Nachdem jetzt der Bär tot ist, hat man auch die Seele des deutschen Fußballs erschossen`, sagte Hartmann der Münchner Abendzeitung. Seiner Ansicht nach sind die Zusammenhänge zwischen dem Bären und einem deutschen Weltmeistertitel ´sehr klar`. So trage sowohl der Endspielort Bern 1954 als auch Berlin 2006 einen Bären im Wappen." Und auch Kalifornien, wo Bundestrainer Jürgen Klinsmann wohnt, habe ein solches Tier auf seiner Flagge. Diese Bären-Symbolik könnte zumindest dazu beitragen, dass der behördliche Tiermord-Skandal vom Schliersee in der Fußball-Euphorie nicht untergeht.
Die italienische Fußball-Nationalmannschaft besiegte die deutsche bekanntermaßen mit 2:0 und besiegelte damit die Prophezeiung von Sportreporter Hartmann. Als Ausgleich für den Tod Brunos wurde die deutsche Nationalmannschaft gleich dem Bär mit zwei gezielten Schüssen "waidgerecht" und angeblich schmerzfrei erlegt. Und dafür bestritten die Italiener in die "Bärenstadt" Berlin das Endspiel und holten sich den Fußball-Weltmeister-Titel. Denn bei unseren südlichen Nachbarn darf wenigstens das Wappentier der deutschen Hauptstadt leben (wenn auch viele andere Tiere genauso wenig wie in Deutschland). 


28.6. / 2.7.2006 -
"Wo sich Menschen ausbreiten, müssen andere Kreaturen weichen. Das ist die Botschaft, die hinter Brunos Tod steckt",
schreibt die Stuttgarter Zeitung (27.6.2006). Die "Krone der Schöpfung" nimmt allen anderen Lebewesen knallhart den Lebensraum. So findet derzeit auf dem Planeten Erde ein gigantisches Artensterben statt, weil der Mensch in manchen Ländern jeden Quadratmeter für sich und seine eigensüchtigen Interessen beansprucht und anderen Geschöpfen höchstens ein kleines Gehege im Zoo gönnt. Ein Beispiel ist Deutschland, wo in freier Natur auf jedem Fleckchen Erde Tiere gejagt und getötet werden müsse. Besonders empörend für den Menschen ist es, wenn ein Tier Hunger hat und z. B. auf einem Feld etwas isst. Erst wenn der "Schädling" "erschossen" ist, lehnt sich der Mensch wieder zufrieden zurück. Die Kirchenchristen berufen sich dabei auf die Bibel, in der es heißt: "Frucht und Schrecken vor euch sei über allen Tieren auf Erden; in eure Hände seien sie gegeben" (1. Mose 9, 2). Doch das ist keine Erlaubnis zum barbarischen Abschlachten, sondern ein Fluch über den Menschen.
Eine kleine Ausnahme im Umgang zwischen Mensch und Wildtier war das Wiederansiedlungsprogramm für Braunbären in Italien, von wo die Familie Brunos stammt. Doch leider lernten die Bären nicht, wo sich die Nordgrenze Italiens befindet und dass sie außerhalb möglicherweise in ihren Tod laufen.
Mittlerweile wurden auch die ersten Unwahrheiten bzw. Lügen über den gewaltsamen Tod des Bären in Bayrischzell nahe des bayerischen Luftkurortes Schliersee im Landkreis Miesbach aufgedeckt. So wurde er nicht von nur einer Kugel gezielt getötet, sondern mindestens von zwei Kugeln getroffen: Die erste Kugel zerriss die Leber: "Der Leberschuss führte zu einem massiven Schock", erklärte der Tiermediziner Professor Henning Wiesner. Eine zweite Kugel zerfetzte dann seine Lunge, und die einzige unabhängige Zeugin, die Bäuerin Doris H., hörte noch einen dritten Schuss. Und: "Töteten Bruno doch drei Kugeln?" fragen sich auch anerkannte Fachleute (Bild, 28.6., 1.7.2006). Dr. Ulf Christian Hellinger, Fachreferent für Veterinärmedizin und Wildbiologie, erklärt den Obduktionsbericht. "´Ein Blattschuss war das nicht. Dafür sitzen die Schüsse zu weit hinten. Ich nehme an, dass der erste Schuss in die Leber gegangen ist. Bruno war nicht sofort tot, hat sich offenbar noch bewegt, vielleicht sogar gedreht, weil der zweite Schuss in der anderen Seite steckt. Dieser zweite Schuss war also kein Sicherungsschuss, er ist nachgesetzt worden, weil der Bär noch nicht ganz tot war ... Es muss einige Sekunden gedauert haben, bis der Bär verblutet war.` Der Experte fragt sich auch, was für Munition verwendet wurde. Die Behörden verraten es bisher nicht. Fakt ist: Bei einem starken Kaliber müsste das Projektil auch den Tierkörper durchschlagen. Hat es aber nicht. Ein Münchner Wildtier-Experte vermutet, dass eine Polizeiwaffe benutzt wurde: ´Die mangelnde Durchschlagskraft der Geschosse weist darauf hin`" (1.7.2006). Waidmannsheil und Waidmanns Dank, wie es immer so "schön" heißt.
Die Regierung Italiens hat mittlerweile bei der Europäischen Union in Brüssel offiziell gegen das Verhalten Bayerns protestiert. Und der Schweizer Tagesanzeiger bedauert, dass sich Bruno nicht zum Heilfasten begeben hat, um die Behörden des bayerischen Behörden-Jagd-Staates milde zu stimmen. Und mittlerweile ist auch der Protest in Deutschland selbst stärker geworden. So demonstrierten in Berlin am 1.7.2006 bis zu 300 Personen gegen die Erschießung Brunos und für die Abschaffung der Jagd. Und in Schliersee beteuern inzwischen die Bürger, mit der Erschießung nichts zu tun zu haben.

Vom Tiermord zum Menschenmord ist nur ein Schritt. (Leo Tolstoi)

26.6. / 6.8.2006 - Minister Werner Schnappauf schnappte zu - Bayern wieder "bärenfrei" - Bruno am oberbayerischen Spitzingsee bei Schliersee "erfolgreich" umgebracht. Jede auch nur theoretische "Gefahr" scheint nun gebannt: Bayern und damit Deutschland ist nach über 170 Jahren wieder "bärenfrei". Früher galten Städte, Dörfer und ganze Landstriche zeitweilig auch als "ketzerfrei", später als "judenfrei". Man verschleppte bzw. ermordete zuvor die betreffenden Menschen. Und es gibt makabre Parallelen zwischen den getöteten Anhängern religiöser Minderheiten und den getöteten Tieren: Beide sind weder katholisch noch evangelisch und beide gelten als "gefährlich".
Die Leiche Brunos soll nun ins Museum nach München. Man könnte ihn dort z. B. als Triumph der menschlichen Waffentechnik über die Natur ausstellen. Das junge Tier hatte mangels schlechter Erfahrung noch wenig Angst vor der Bestie Mensch und galt deshalb als "verhaltensauffällig". In Italien hatte die Bärenfamilie nämlich das Zutrauen von Menschen gewonnen und ließ sich von ihnen z. B. füttern.
Doch im Behörden-Jagd-Staat Edmund Stoibers  in Bayern gelten andere Sitten. Und leider war der Braunbär hier nicht "zu Gast bei Freunden", wie es in diesen Tagen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft immer heißt, sondern überwiegend bei Feinden oder bei Menschen, die durch ihr Verhalten seinen Tod mit verursachten. Z. B. lief der Wirt des Rotwandhauses am 25. Juni 2006 schreiend auf den Bären zu, und er erklärte anschließend: "Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass er sich vor uns fürchtete" (Bild, 26.6.2006). Dann rief der Wirt die Polizei, und das Landratsamt Miesbach schickte das Exekutions-Kommando los. Erfahrene Jäger oder Wildtierexperten mit Narkosegewehren schickte man bewusst nicht mit, obwohl dies ohne weiteres möglich gewesen wäre. Denn der Bär musste nun sterben, so der Beschluss des verantwortlichen Ministers Werner Schnappauf, CSU. So schrieb auch Dr. Jürgen Lange, der Vorsitzendes des Zoos in Berlin: "Auch überrascht, dass Bayern die eigenen Fachleute für Wildbiologie und Wildtiermanagement und vor allem aus dem Münchner Zoo anscheinend nicht zu Rate zieht, obwohl gerade sie über große Erfahrung im Umgang mit Blasrohr und Betäubungsgewehr verfügen." (Der Tagesspiegel, 28.6.2006)
 
Am Montag, den 26. Juni 2006, um 4.50 Uhr war es dann so weit. Bruno wurde auf der Kümpflalm am Fuß der Rotwand (Gipfel auf 1884 m) nahe dem Spitzingsee im bayerischen Mangfallgebirge von seinen (wahrscheinlich) katholischen Häschern gestellt. Dann schnappte das Todeskommando von Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) zu, und der Bär wurde auf dem Gebiet der Gemeinde Bayrischzell abgeknallt. Waidmanns Heil und Waidmanns Dank!

Später erfuhr man etwas mehr über die Vorgeschichte: Am Tag zuvor wurde der verängstigte Bär von Touristen bereits in Richtung Gebirge getrieben. Und im Nachhinein ist es sehr verwunderlich, dass es wochenlang angeblich nicht gelungen sei, den Bär lebend zu fangen. Als der römisch-katholische Minister als Herr über Leben und Tod dann das Todesurteil verkündet hatte, brauchte es auf einmal nur ein paar Augenblicke, da war der Bär auch schon tot, angeblich "schmerzlos". Das kann sehr bezweifelt werden, da die Jäger in Deutschland z. B. Deformationsgeschosse verwenden, die sich erst im Körper des Tieres ausweiten und einzelne Stücke der Eingeweide aus dem Körper heraussprengen. Dies "hilft" dazu, ein verwundetes Tier "dank" "verlorener" Körperteile (so genannte "Pirschzeichen") leichter zu finden.
Der sofortige Tod Brunos brachte selbst den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ins Grübeln (siehe http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,423705,00.html). Nicht einmal den ersten Tagesanbruch nach dem Todesurteil hat der Bär überlebt. Mittlerweile pfeifen es sprichwörtlich die Spatzen von den Dächern, dass interessierte Kreise womöglich von vorneherein darauf abzielten, Bruno gar nicht zu betäuben und zu fangen, sondern zu töten und dass sie entsprechend die Fäden zogen. Und der WWF  = World Wildlife Fund in Deutschland und Österreich, die zusammen mit den Kirchen den Todesschwadronen vom Spitzingsee das moralische Alibi gab, könnte sich nun überlegen, ob er sich nicht umbenennen will in World Wildkill Fund Germany. Der Präsident des italienischen WWF sprach zwar von einem "Akt der Barbarei" (Focus online, 26.2.06). Doch der deutsche WWF wies im Gegensatz dazu schon Ende Mai darauf hin, dass der Abschuss "gerechtfertigt sein kann" (www.wwf.at, 22.5.2006). Und nach Überzeugung des WWF in Österreich war die Tötung angesichts des Verhaltens des Tieres tatsächlich gerechtfertigt. "Bruno war nach unserer Einschätzung bereits ein Risiko-Bär", sagte die österreichische WWF-Sprecherin Susanne Grof (www.stern.de, 26.6.2006). Und angesichts der Schlussfolgerungen, die man aus dieser Meinung dann zog, bereut so mancher Tierfreund bereits, dieser Organisation jemals etwas gespendet zu haben.
Lesen Sie dazu auch: Der Theologe Nr. 7 - Teil 4: Tragödie für die Tiere - Absturz in die Barbarei durch das kirchliche Christentum

Empfehlung: Informationen über das Land des Friedens, wo Lebensraum für Wildtiere geschaffen wird; info@gabriele-stiftung.de

Der Soinsee - Hier nahm Bruno zwei Tage vor seinem Tod ein letztes Bad.

24.6. / 28.6.2006 - CSU-Regierung beschließt erneut Mord an dem Bären. Was hat es damit zu tun, dass Bruno weder katholisch noch evangelisch ist? - Ein freilaufender Bär im katholischen Bayern ist für die Kirchenchristen in der Regierung ein Bär zuviel. Europaweit sorgte die Intelligenz des Tieres in den letzten Wochen für Bewunderung. Doch die Kirchen sprechen (anders als viele andere Religionen) jedem Tier die unsterbliche Seele ab und behaupten, das 5. Gebot ("Du sollst nicht töten") gilt nicht gegenüber Tieren. Die Folge: Eine beispiellose Bestialität gegenüber der Tierwelt, die auch dazu führte, dass Wildtiere im Laufe von Jahrhunderten panische Angst vor dem Schlächter und Jäger "Mensch" entwickelt haben. Die Kirchenchristen haben aus dieser schlimmen Entwicklung abgeleitet, dass diese Angst "normal" sein müsse. Und ein Wildtier, das sich wie Bruno menschlichen Siedlungen nähere (weil es vielleicht ein Freund der Menschen sein möchte), könne deswegen nicht "normal" sein und müsse schon deshalb vorsorglich ermordet werden. Doch die Intelligenz des Bären, mit der er sich in den letzten Wochen seinen Jägern und Fängern entzogen hatte, zeigte, dass Tiere vielleicht doch mehr sind als seelenlose Abschussobjekte für die menschlichen Herren über Leben und Tod. Auch wäre es wenigstens ein Ansatz für ein ethisches Verhalten, wenn man den Bären für diese Leistung mit der Freiheit belohnen würde.
Der italienische Wild-Experte Alberto Stoffela von der Forstbehörde Italiens erklärt: Auch in Italien habe es mit Bruno Zwischenfälle gegeben, "aber das wurde toleriert". In Italien wurden Braunbären sogar wieder angesiedelt, obwohl bei einer Begegnung mit einem Menschen auch in Italien ein Risiko nie zu 100 % ausgeschlossen werden kann. Erst in Deutschland sei der Bär zum nationalen "Problem" geworden.
(Main-Echo, 24./25.6.2006)
 
Die Gnadenlosigkeit und Brutalität der bayerischen Behörden könnte auch einen unbewussten religiösen Hintergrund haben. Denn dem Tier fehlt leider etwas Wesentliches: Der Bär ist nicht getauft und ist deswegen weder katholisch noch evangelisch. Folglich könne er auch später nie den Himmel betreten (PS: In der katholischen "Seligkeit" soll man zwar alle 265 Päpste wieder treffen, aber kein einziges Tier). Und kann es dann so schlimm sein, ihn gleich umzubringen? "Wenn ... der Bär einem Jäger vor die Flinte laufe, solle der abdrücken". Mit diesen Worten brachte Roland Eichhorn vom Umweltministerium aus dem bayerischen Behörden-Jagd-Staat den angekündigten Tiermord auf den Punkt (ddp, 25.6.2006). Ein Tier muss sich nach kirchlicher Lehre dem Menschen gnadenlos unterwerfen: als Schlachtvieh, Versuchstier, Jägerbeute, Sonntagsbraten, dressiertes Haustier - und wehe, es versucht, aus der Reihe zu tanzen. Die Kirche kennt - wenn überhaupt - nur eine "Freiheit" für den Menschen.
Und es waren leider schon oft Deutsche, die aus ihrem Unterbewusstsein heraus die Muster-Söhne der Kirche sein wollten. So wird auch der Hofstaat im Vatikan zu einem großen Teil mit deutschen Millionen bezahlt. Die katholische Kirche bekommt in Deutschland nämlich Milliarden-Geschenke vom Staat (vgl. https://www.stop-kirchensubventionen.de) und kann deshalb so viel Geld in den Vatikan weiter leiten.
In der Kirchen-Christenheit sind zudem die Massaker an den Tieren selbstverständlich. Deshalb wehe dem Tier, wenn auch nur ein Mensch Angst hat, dass ihm durch das Tier eventuell nur ein kleines Häärchen gekrümmt werden könnte, auch wenn das Tier sich vielleicht nur wehrt ...
Lesen Sie dazu auch: Der Theologe Nr. 7, Teil 4 - Tragödie für die Tiere - Absturz in die Barbarei durch das kirchliche Christentum
 


 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Dieter Potzel, Der Theologe Nr. 112, Bär Bruno erschossen - weil er die Freundschaft der Menschen suchte
, Wertheim 2008, zit. nach https://www.theologe.de/baer_bruno.htm
Fassung vom 12.8.2020;
Copyright © und Impressum siehe hier.



 

Startseite mit Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Impressum

E-Mail an info@theologe.de

Datenschutzerklärung


 

 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte Es braucht keine Kirche aus Stein (= Freie Christen Nr. 1) und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle Unterstützung freuen wir uns natürlich: IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die Verbreitung der Inhalte des "Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab." Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die kleine Broschüre enthält den Text der Lesung und ist gratis erhältlich in Deutsch; dazu einfach eine Mail mit der Postadresse schicken und dazu schreiben "Gratisbroschüre". Teilweise ist das Heft auch noch in anderen Sprachen erhältlich; Rückfrage bei info@der-freie-geist.de