Freie Christen für den Christus der Bergpredigt



Das Vaterunser und
seine Verfälschung durch die Kirche



[ Vaterunser aktuell - Der Papst möchte das Vaterunser ändern. Seine deutschen Bischöfe und die Lutherkirche nicht. Was steckt dahinter? ]


Freie Christen beten das Vaterunser so, wie Christus Seinen Nachfolgern das Vaterunser gelehrt hat. Die evangelische und die katholische Kirche halten demgegenüber an der gefälschten Überlieferung fest. Jesus von Nazareth lehrte in Seiner Bergpredigt dieses Gebet, das wir "Vaterunser" nennen. Es ist getragen vom bedingungslosen Vertrauen zu Gott, Seinem Vater, der ein gütiger Vater-Mutter-Gott aller Seiner Kinder ist und für alle das Beste möchte. Bei diesem Gebet sollen die Menschen nicht "plappern wie die Heiden", wie es Jesus sagte
(Matthäusevangelium 6, 7). Wie sieht aber die Praxis aus, wenn ein Priester rät oder dem Gläubigen als angebliche "Bußleistung" anordnet, dass mehrere Vaterunser hintereinander gebetet werden sollen? Und was ist aus den ursprünglichen Inhalten dieses Gebets geworden?
Das Vaterunser ist wohl das bekannteste Gebet in der westlichen Welt, und selbst vielen Kirchenfernen oder Atheisten sind die Worte, die aus dem Matthäus- und dem Lukasevangelium der Bibel stammen, geläufig. "Und führe uns nicht in Versuchung!" so heißt es in dem Text, der in den Kirchen gebetet wird. Doch hat Jesus wirklich so zu Gott gebetet?
An anderen Stellen der Bibel heißt es, dass der "Teufel" der Versucher ist und dass Gott von der Versuchung befreit. Oder ganz klar: "Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde." So steht es im
Jakobusbrief der Bibel (1, 13)
und: Gott selbst "versucht niemand". Das sind deutliche und unmissverständliche Worte, denn ein guter Vater würde niemals seine Kinder "versuchen", etwas Böses oder Unrechtes zu tun. Dennoch betet die Christenheit in den kirchlichen Konfessionen bis heute zu Gott "Führe uns nicht in Versuchung". Aber warum – wenn doch Gott niemanden in Versuchung führt, sondern immer hilft, sich von der Macht des Bösen zu befreien, wie es ja auch im weiteren Gebet heißt? Hat hier jemand das Vaterunser-Gebet verfälscht?


Grundsätzlich wäre es allerdings kein Problem, wenn das Vaterunser-Gebet in christlichen Gemeinschaften mit jeweils etwas anderen Worten gebetet würde, wenn diese Worte nicht falsch wären. Denn entscheidend sind nicht Worte als solche, sondern das, was der Beter in diese Worte an Inhalten, also an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen hinein legt. Wort für Wort vorformulierte und dann abgelesene oder auswendig gelernte Gebete sind deshalb meist unbeseelt und kraftlos. Wenn der Verstand bzw. der Intellekt betet oder es gar nur ein Lippengebet ist, kommen die Worte nicht aus dem Herzen und der Betende ist Gott dann sehr ferne. Da aber manche Menschen daran gewöhnt sind, ein gemeinsames Gebet miteinander zu sprechen, ist es für diesen Fall natürlich notwendig, sich auf dazu gehörige Worte zu einigen. Und es liegt dann an jedem Einzelnen, ob die gesprochenen Worte dann auch mit dem entsprechenden Inhalt gefüllt sind, der für den Beter ein Herzensanliegen ist.

Unter Freien Christen werden in der deutschen Sprache nachfolgende Worte gebetet. Sie stammen sinngemäß aus dem antiken apokryphen Evangelium Das Evangelium Jesu, das im Jahr 1902 als "Neu-Offenbarung" durch Prophetie gegeben wurde sowie aus der aktuellen [1989] Christus-Offenbarung Alpha und Omega - Das ist Mein Wort. Nachfolgend der Wortlaut, wie er in unserer Zeit [2018] verwendet wird, wobei es aber nicht so sehr auf jedes kleine Detail beim Wortlaut ankommt, sondern darauf, dass sich aus einem Wortlaut klar der richtige Sinn ergibt.


Vater unser, der Du bist im Himmel,
geheiligt ist Dein Name.
Unser Reich kommt,
Dein Wille geschieht,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gibst Du uns heute
Und vergibst uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Du führst uns in der Versuchung
und erlöst uns von dem Bösen.
Denn unser ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit,
von Ewigkeit zu Ewigkeit.

(Quelle: Die redende All-Einheit. Das Wort des Universalen Schöpfergeistes. Ein kosmisches Lehr- und Lernwerk maus der Schule der Göttlichen Weisheit, Marktheidenfeld 2013, S. 301)
 

Vater unser, der Du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name oder Geheiligt ist Dein Name beten Urchristen heute, wobei man bei dem Wort "geheiligt" nicht an äußeren Kult und Zeremonien denken darf, bei denen der Namen "Gott" möglichst feierlich ausgesprochen wird. Es geht um eine "Heiligung" durch unser Tun, durch unsere Worte, unsere Empfindungen und Gedanken. Wer also den Namen Gottes ausspricht, sollte ihn dadurch "heiligen", dass er die Gebote Gottes, also z. B. die Zehn Gebote, hält. Oder dass er an sich arbeitet, damit ihm dies immer besser gelingt. So würde er Gott in seinem Leben die Ehre geben.
Mit dem Satz "Geheiligt ist Dein Name" wird hervorgehoben, dass der Gottesname "geheiligt" ist, weil der "Namensträger", Gott, allein heilig ist, wie es auch an manchen Stellen der Bibel eindeutig überliefert ist (Offenbarung 15, 3-4; 1. Samuel 2, 2). Jesus von Nazareth betete ebenfalls zum "heiligen Vater" (Johannes 17, 11), zu Seinem Vater im Himmel. Die Kirche jedoch nennt stattdessen ihren Papst "Heiliger Vater", im krassen Gegensatz zu Jesus von Nazareth, der mahnte: "Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen", also keinem Mann die Bezeichnung "Vater" als eine Art "geistigen Titel" verleihen, "denn nur Einer ist euer Vater, der im Himmel". (Matthäus 23, 9)

Dein Reich komme, so die Vaterunser-Worte in den Kirchen. Doch in das Wort "Dein" wird in den Kirchen auch die scheinbare Ferne dieses Reiches hinein gelegt, der Abstand zu uns Menschen; als gäbe es dieses Reich nur in einer fernen Welt bei einem weit entfernten Gott; und als könnte es nicht auch bei uns Menschen auf der Erde Wirklichkeit werden. Unser Reich kommt wird es bei Urchristen gesungen bzw. gebetet. Es ist zwar "Sein", das heißt Gottes Reich. Doch Er möchte es ja mit uns teilen. Das heißt: Es soll bevölkert sein. Und so lehrt Jesus, dass es durch Menschen, die Gottes Willen tun, auf die Erde kommt (z. B. Matthäusevangelium 5, 5). Auf diese Weise wird es auch zu "unserem" Reich. Dann wird der Mensch mit seinen Mitgeschöpfen und der Natur in Frieden und Eintracht leben, wie es die Propheten Jesaja und Joel schon vor über 2500 Jahren vorausgesagt haben. (Jesaja 11, 6-9; Joel 2, 21-27)
Dein Reich komme, so also die Worte in den Kirchen, die man zwar mit den gleichen Inhalten füllen könnte wie Unser Reich kommt, weswegen der Wortlaut hier nicht unbedingt entscheidend ist. Doch werden sie in der kirchlichen Version von Theologen meist so gedeutet, dass es eben gerade nicht "unser" Reich sei, sondern ausschließlich "sein" Reich. Wir könnten nämlich angeblich nichts dazu tun, denn wir seien und blieben Sünder, und wir könnten vermeintlich nur hoffen, dass das Reich Gottes uns eines Tages von außerhalb, d. h. von den Himmeln her, geschenkt würde. So aber wird gezielt verfälscht und verdunkelt, was Jesus von Nazareth uns nahe brachte. Er lehrt es anders. Er sagt, dass wir uns auf dem Weg in der Nachfolge sogar bis zu der "Vollkommenheit" entwickeln könnten (Matthäus 5, 48), in der uns Gott einst geschaffen hatte, wenn wir wieder nach Seinen Geboten leben. Theologen halten dies jedoch für Utopie und widersprechen auch hier dem Mann aus Nazareth.

Zum besseren Verständnis erzählt Jesus ein Gleichnis, das deutlich macht, wie das Reich Gottes auf der Erde allmählich Gestalt annimmt. "Das Reich Gottes", so Jesus, "gleicht einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte; das ist das kleinste unter allen Samenkörnern; wenn es aber gewachsen ist, so ist es größer als alle Kräuter und wird ein Baum, so dass die Vögel unter dem Himmel kommen und wohnen in seinen Zweigen". (Matthäus 13, 32)
So kann allmählich auch der einzelne Mensch seinen Charakter und sein Bewusstsein weiter entwickeln, zurück zu seinen Ursprüngen, denn das Reich Gottes ist auch "´inwendig` in euch" (Lukas 17, 21). Und hat dieses Reich in uns Wurzeln geschlagen, dann zeigt sich das auch in der Tat, so dass wir für andere da sein können bzw., mit den Worten des Gleichnisses gesprochen, "die Vögel unter dem Himmel kommen und wohnen in seinen Zweigen".

Und dem kleinen Senfkorn in Palästina vor 2000 Jahren könnte heute im westlich-abendländischen Kulturkreis auch eine kleine Eichel entsprechen, aus der eine mächtige Eiche und mit der Zeit ein großer Wald heranwächst und der Vögeln und vielen anderen Tieren eine friedfertige Heimat bietet. "Dein Reich komme" bzw. "Unser Reich kommt" bedeutet nämlich auch, für die Tiere wieder einen Lebensraum zu schaffen, der ihrer würdig ist. Denn dieses Reich schließt alle Lebewesen und Lebensformen mit ein – so wie es "im Himmel" ist und anfänglich auch im "Paradies" auf der Erde war (1. Mose 1, 28-31) und einst wieder sein wird. Deshalb wird das Vaterunser-Gebet auch das "Gebet der Einheit" genannt.

Dein Wille geschieht, wie im Himmel, so auf Erden, so heißt es im Gebet, und damit wird bekräftigt, was nicht nur für den Himmel, sondern auch für die Erde gelten soll. Wenn Gottes Wille geschieht, dann schenkt sich die Erde allen ihren Bewohnern, weil die Menschen im Einklang mit Gott und somit auch mit dem Wohnplaneten Erde leben. Dein Wille geschehe, wie es im am häufigsten überlieferten Vaterunser-Text heißt, könnte zwar die Sehnsucht zum Ausdruck bringen, dass dies von nun an geschehen soll, so dass auch diese Formulierung mit Kraft und dem festen Vorsatz gefüllt werden kann, Gottes Willen von nun an zu tun. Kirchliche Interpreten legen in diese Worte jedoch in der Regel eine Distanz hinein; so, als ob man scheinbar demütig als "Willen Gottes" annehme, was einem selbst nicht Recht ist; oder indem man ein bestimmtes Schicksal oder Unglück "Gottes Willen" zuschreibt, obwohl man es im Gesetz von Saat und Ernte selbst verursacht hat. Passend dazu werden die Menschen in den kirchlichen Konfessionen entweder darüber im Dunkel belassen, was Gottes Wille überhaupt ist. Oder man ist sich darüber uneins. "Sein Wille geschehe", sagen Priester und Theologen vor allem dann, wenn ihnen keine andere Erklärung für Leid und Not einfällt. Und sie konfrontieren den Gläubigen dann oft mit der falschen und schrecklichen Vorstellung, dass Gott vielleicht für das Leid verantwortlich sein könnte und nicht der Mensch letztlich selbst. (vgl. dazu die Informationsschrift der Freien Christen Nr. 6 - Der Tod und was dann? Das Geheimnis der Kirche und ein Blick hinter die Nebelwand)

Unser täglich Brot gib uns heute heißt es im konfessionellen Vaterunser weiter. Diese Bitte ist bei manchem Betenden mit der Vorstellung verbunden, dass ein solches Gebet an Gott deshalb notwendig sei, da Gott die Erfüllung der Bitte sonst möglicherweise unterlässt. Oder man glaubt, dass Gott aus geheimnisvollen Gründen dem einen das "täglich Brot" gebe, dem anderen jedoch nicht. Warum sich Gott, der jedes Seiner Kind gleich liebt, jedoch so verhalten sollte, das belässt man einmal mehr im Dunkel. Unser tägliches Brot gibst Du uns heute heißt es deshalb im Vaterunser, das Freie Christen heute beten. Denn "euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dessen bedürft", sagte bereits Jesus in der Bergpredigt (Matthäus 6, 8). Und die Worte des Vaterunser beinhalten den Dank, dass Gott im Übermaß das "täglich Brot" über die Mutter Erde schenkt und verschenkt. Der Mensch jedoch vergiftet die Gaben der Natur und verteilt das, was noch genießbar ist, im Überfluss an Reiche, während er Millionen von Arme leer ausgehen lässt. Das ist jedoch nicht der Wille Gottes, sondern der Wille des Widersachers, der die Menschen und die Welt ins Elend stürzt.

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern heißt es im kirchlichen Vaterunser, womit der Zusammenhang zwischen den beiden genannten Vorgängen angesprochen wird, der auch für Freie Christen selbstverständlich ist. Diese beten zu Gott: ... Und vergibst uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. In Bezug auf Gott sind die Worte hier verbindlich und klar. Denn Er vergibt. Doch ist eine Schuld damit in jedem Fall vergeben? Wie hängen die Vergebung Gottes und die Vergebung der Menschen untereinander zusammen?
Zwar könnte uns Gott eine Schuld bei ehrlicher Reue und Willen zur Wiedergutmachung sofort vergeben. Doch es kommt auf unseren Nächsten an, denn auch in ihm wohnt Gott. Gott ist gerecht und liebt alle Seine Kinder in gleichem Maße. Deshalb kann Er nicht ignorieren, wenn ein Mensch dem anderen noch nicht vergeben kann, der an ihm, dem Menschen, schuldig geworden ist. Erst nach Vergebung auch durch den Geschädigten können wir ganz frei von dieser Schuld werden. Doch die Liebe Gottes wird ihm immer wieder Impulse senden, damit er aus freien Stücken dazu bereit wird, das an ihm von uns begangene Fehlverhalten zu vergeben. Und nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung trägt dazu bei, dass auch wir unsererseits unseren "Schuldigern" vergeben. Denn in Seiner Bergpredigt lehrt Jesus: "Selig die Barmherzigkeit, denn sie werden Erbarmen finden." (Matthäus 5, 7)

Die kirchlichen Ausleger leugnen jedoch diese Zusammenhänge. Und sie verdunkeln den Sinn des Gebets, indem sie lehren: "Der Priester und Pfarrer könne dir im Namen Gottes vergeben, und was dein ehemaliges ´Opfer` dazu sagt, sei nicht so wichtig wie das, was der Priester sagt."
Doch kein an einem Konflikt unbeteiligter Pfarrer oder Priester kann die Schuld anderer vergeben - weder im Namen Gottes noch auf eine andere Art. Um das zu verstehen, hilft auch der gesunde Menschenverstand. So bitten Kirchenführer manchmal "Gott" oder "Christus" um Vergebung für die kirchlichen Verbrechen der Vergangenheit, und andere Kirchenführer sprechen Ihresgleichen oder einfachen Gläubigen immer wieder selbstgefällig eine angebliche Vergebung zu, in der Vatikankirche "Absolution" genannt.
Doch was ist mit den Opfern, also den Leidtragenden, den Geschädigten oder gar den Ermordeten? Wie oft werden sie links liegen gelassen? Anschließend wird jedoch so getan, dass die Morde oder die Kriege, die man angezettelt hatte oder eine andere Schuld, die man sich aufgeladen hatte, vergeben wären, nur weil ein Priester oder Pfarrer dem "Beichtenden" eine kirchliche Vergebungsformel zugesprochen habe. Doch wie wäre das, wenn sich die vielen kirchlich gläubigen Gewalttäter durch diese Prozedur "ruck-zuck" den Himmel aufschließen könnten, während die von ihnen Gefolterten und Ermordeten nach kirchlicher Lehre ewig in einer Hölle leiden müssten, da sie sich zum Beispiel von der kirchlichen Lehre aus verständlichen Gründen abgewendet hätten? Das dies so sein könne, ist Kirchenglaube, doch nichts von all diesen Irreführungen hat Jesus gelehrt.

Du führst uns in der Versuchung – mit diesen Worten wenden sich Freie Christen vertrauensvoll an Den, der uns aus Unglück und Verstrickungen herausführen möchte. Der "Versucher" sind die gegen Gott gerichteten Kräfte. Sie schleichen sich zunächst über Empfindungen und Gedanken bei uns ein. Sie locken z. B. damit, die materielle Welt und ihre Annehmlichkeiten und Laster als das eigentliche Leben anzusehen, das man genießen solle, ohne Rücksicht darauf, wie es unserem Nächsten damit geht. Oder sie locken mit äußeren Vorteilen, die man durch das Übertreten von Gottes Geboten erlangen könnte.
Der wachsame Zeitgenosse jedoch bemerkt eine Versuchung und wird von Gott "in der Versuchung" geführt, wenn er dies möchte, so dass der Versucher schließlich zurückweicht, wie er auch bei Jesus von Nazareth zurückweichen musste (Matthäus 4, 1-11). Der ehrliche Gottsucher kommt also mit der Hilfe von Christus aus der Versuchung heraus, wenn er das will. Ein Anhänger der kirchlichen Konfessionen hingegen appelliert an seinen Gott - oftmals mit einem unsicheren Gefühl -, dass er, "Gott", ihn, den Gläubigen, doch bitte nicht in "Versuchung" führen soll. Und bei einem Abfall von seinem Glauben muss er sogar befürchten, von diesem "Gott" in alle Ewigkeit verdammt zu werden. Der Nachfolger von Jesus glaubt und weiß aber, dass es Priester und Theologen waren, die sich eine angeblich ewige Verdammnis als Strafe ausgedacht haben. Der Gott, den uns Christus lehrte, reicht jedoch jedem Menschen immer wieder die Hand - im Diesseits und im Jenseits -, und Er lässt sich finden. Nur die Entscheidung und den Zeitpunkt dafür bestimmt der Mensch selbst, wann er umkehrt und sich Schritt für Schritt aus seiner selbstgeschaffenen Hölle heraus bewegt, in die er durch sein eigenes Fehlverhalten hinein geraten ist - in diesem irdischen Leben oder in vergangenen Inkarnationen.

Denn unser ist das Reich heißt es zum Schluss noch einmal bekräftigend, denn das Reich Gottes ist in uns, wie es Jesus sogar wörtlich lehrte (z. B. Lukas 17, 21, in kirchlichen Bibeln manchmal fälschlicherweise mit "unter uns" übersetzt) und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Denn wir sind in unserem Inneren unsterbliche Wesen. Und wir sind auch die Erben dieses Reiches, wenn wir eines Tages dorthin zurückgefunden haben, von wo wir einst ausgegangen waren, als wir dieses Reich verlassen hatten.
Sehnsuchtsvoll schauen wir oft zu den Sternen, denn auch mit ihnen sind wir verbunden. Und Gott, die All-Kraft, spricht zu uns auch durch die Sterne des Alls - so wie durch alle Lebewesen und Lebensformen auf dieser Erde.

Und das weder durch zweideutige Worte noch durch theologisch-kirchliche Auslegungen verdunkelte Vaterunser kann jedem Gottsucher helfen, die vertrauensvolle Liebe des Kindes zu Gott, dem All-Geist, der All-Kraft, dem Vater-Mutter-Gott, zu entwickeln, wie sie uns Jesus von Nazareth vorgelebt hat.
Dazu gibt es auch eine mit Bildern illustrierte Meditation von Gabriele, der Prophetin und Botschafterin Gottes in unserer Zeit.

 



8.12. / 16.12.2017 - Nachricht zum Vaterunser:  Vaterunser aktuell - Der Papst möchte das Vaterunser ändern. Die Selbstentlarvung der Vatikankirche -
Der Druck auf Papst Franziskus wurde anscheinend immer größer. Immer mehr Gläubige, die das Vaterunser-Gebet nicht einfach traditionell oder als angebliche "Bußleistung" auf Anordnung eines Priesters "herunterbeten" wollen, sondern es von Herzen beten möchten, spüren das Unbehagen bei der Bitte an Gott "Und führe uns nicht in Versuchung". Denn ein solches Gebet macht nur Sinn, wenn der Angebetete, also "unser Vater im Himmel", die Absicht hat, den Menschen unter Umständen in Versuchung zu führen oder sich diese Möglichkeit zumindest offen lässt. Um dies nun zu verhindern, bitten die im Sinne der Kirche Betenden dann folglich: "Und führe uns nicht in Versuchung", also sinngemäß: "Bitte tue es nicht!"

Doch an wen ist dieses Gebet gerichtet? Nimmt man ihre eigene Bibel zum Maßstab, kann es nicht der "Vater im Himmel" sein. Denn dort heißt es sogar wörtlich: "Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott ... versucht niemand. Sondern ein jeder, der versucht wird, wird von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt." (Jakobus 1, 13-14)

Wer ist dann der Teufel, dem die Vatikankirche dient?

Nun möchte der Papst die Vaterunser-Gebetsbitte ändern und erklärte im Hinblick auf die deutsche Sprache: "Und führe uns nicht in Versuchung" sei "keine gute Übersetzung". Wörtlich sagte der Papst: "Ein Vater tut so etwas nicht. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan". Die Versuchung sei "das Werk des Teufels".
Die Worte "Ein Vater tut so etwas nicht" aus dem Mund des Papstes sind aufschlussreich. Was ist dann aber mit dem katholischen Dogma einer angeblichen Hölle (https://www.theologe.de/hoellenlehre_der_katholischen_kirche.htm#Hoellenlehre) und den unzähligen Verfluchungen dorthin, wenn jemand nicht alle Dogmen glaubt? Was ist dann mit der verbindlichen katholischen Lehrverkündigung der Ausmerzung? (https://www.theologe.de/theologe18.htm#382) Dies alles gehört zu den verbindlichen Glaubensgrundsätzen des Katholizismus. Doch ein liebender Vater tut so etwas nicht.
Wer ist dann aber der Teufel, dem die Vatikankirche dient?

Der Trick des Papstes geht ins Leere

Angesichts dieser Selbstentlarvung ist das Wesentliche damit schon gesagt, und jeder kann daraus die Konsequenzen ziehen, die er möchte. Dass der Papst auch noch versucht, mit einem Trick den Kopf aus der eigenen - übertragenen Sinne - Schlinge zu ziehen, wird dabei zur Nebensächlichkeit, die jedoch ebenfalls zur Selbstentlarvung beiträgt. "Lass mich nicht in Versuchung geraten" träfe es besser, so sein Änderungsvorschlag beim Vaterunser (zit. nach zeit.de, 7.12.2017). Hier wendet der Papst einen Trick an, indem er scheinbar nur die deutsche Übersetzung kritisiert. In Wirklichkeit geht es aber um die Urtexte in Griechisch bzw. für die Vatikankirche um ihren dogmatisierten lateinischen Text in der vom Kirchenvater Hieronymus Ende des 4. Jahrhunderts verfassten so genannten "Vulgata"-Bibel. Denn dort steht in altgriechischer bzw. in lateinischer Sprache, was in der deutschen Übersetzung zweifelsfrei und unbestritten richtig (!) wieder gegeben ist: "Und führe uns nicht in Versuchung", exakt "und nicht führe uns hinein in Versuchung". (idea.de, 8.12.2017)
Auch die Übersetzungs-Experten sowohl der Lutherkirche wie auch der Vatikankirche hatten bei ihren Überarbeitungen der Lutherübersetzung des Neuen Testaments (2017) bzw. der katholischen Einheitsübersetzung (2017) die Vaterunser-Übersetzung "Und führe uns nicht in Versuchung" erst vor einigen Monaten ausdrücklich bestätigt. Es ist also überhaupt nicht, wie der Papst behauptet "keine gute Übersetzung". Sondern der zugrunde liegende Ur-Text wäre dem Papst zufolge "nicht gut", was aber der Papst so nicht zugibt.
Denn würde der Papst nicht diesen irreführenden Trick anwenden, indem er von "Übersetzung" statt von "Urtext" spricht, würde er ja offiziell einen markanten Fehler in der eigenen Bibel zugeben.
Die Vatikankirche behauptet in ihren angeblich unfehlbaren Dogmen jedoch, ihre Bibel sei ein "Diktat des Heiligen Geistes". Doch ob päpstlich zugegeben oder nicht. Die Situation ist eindeutig und für die Kirche ein Widerspruch in sich selbst. Sie haben sich also bereits ins Absurde hinein manövriert.
Ihr Dogma von der angeblichen Fehlerfreiheit ihrer Bibel hatte außerdem grausame Folgen: Wenn Urchristen in den letzten Jahrhunderten hier zum Beispiel anders gelehrt hatten, wurden sie auf Betreiben der katholischen oder auch der evangelischen Inquisition als so genannte "Häretiker" gefoltert und hingerichtet und zusätzlich noch in eine angeblich ewige Hölle verdammt.

Foto: Kirchenvater Hieronymus beim Schreiben der lateinischen Bibelfassung Ende des 4. Jahrhunderts (Ausschnitt aus einem Gemälde von Michelangelo, um 1606, Galleria Borghese, Rom) - eine Auftragsarbeit in einem totalitären Zwangsstaat, in dem Nichtkatholiken schon die Todesstrafe drohte. Wer aber hat dem Hieronymus die Bibel der Kirchen in die Feder "diktiert"?

Das päpstliche Raffinement und die Falschheit wird entlarvt - Die Folgen für Amtsträger und Gläubige

Nur wenige merkten anfangs das Raffinement hinter den Worten von Papst Franziskus von der angeblich "nicht guten" Übersetzung, die ihm aber letztlich nichts nützt, sondern allenfalls eine Art Puffer verschafft, damit die an der Wahrheit interessierten Menschen vorläufig nicht mehr darüber nachdenken. So hatten viele Journalisten und Redakteure zunächst nur wiederholt, laut dem Papst sei es die deutsche Übersetzung des Vaterunsers, die problematisch sei. Aber, um es noch einmal deutlicher zu sagen: Das ist eine glatte Unwahrheit, wenn man nicht "Lüge" dazu sagen möchte. Denn die bisherigen deutschen Übersetzungen sind nachweislich richtig. Doch die Unwahrheit bzw. Lüge bzw. Falschheit, die man - jesuitisch versiert - vielleicht als eine "falsche Eindrucksvermittlung" verbrämen könnte, nützt der Vatikankirche, wie gesagt, nichts. Denn wie immer sie es auch verklausuliert: Sie kann den wahren Sachverhalt nicht wegpredigen, und das wird, wenn man die Lehre der Kirche ernst nimmt, baldige Folgen haben.
Denn müsste der Papst, der faktisch einen schweren Fehler in seiner Bibel zugibt, nun seine Vorgänger nicht als falsche Lehrer bezeichnen? Denn sie lehrten es über Jahrhunderte - angeblich unfehlbar - anders. Und müsste er sie dann nicht zumindest auch "entheiligen"? Denn sie haben die Menschen ja an einer entscheidenden Stelle, die wegweisend für ein ganzes Leben sein kann, in die Irre geführt. Doch was heißt hier "Würde" und "Müsste"? Der Papst gibt faktisch zu, dass seine Bibel hier einen schwerwiegenden Fehler enthält, er verklausuliert es nur irreführend mit der Bemerkung "keine gute Übersetzung". Und damit ändert er den bisherigen katholischen Glaubenszwang an die Fehlerfreiheit der Bibel und damit die Grundlage seiner eigenen Kircheninstitution.

Was ist dann noch alles falsch?

Denn sobald der Sachverhalt hinsichtlich des Vaterunsers geklärt ist, die falschen "Eindrücke" also korrigiert sind, kommen die Gläubigen nämlich noch auf weitere Gedanken und fragen: Wenn schon das Vaterunser, wie wir es jahrelang beteten, nicht stimmt, was ist dann noch alles falsch? So heißt es in der Überschrift zum Titelbericht der Bild am Sonntag vom 10.12.2017: "Aber wenn die Worte nicht stimmen, muss die Frage erlaubt sein: Ist dann die ganze Botschaft falsch?" Und der Interviewpartner der Zeitung, der bekannte Journalist, Theologe und Buchautor Franz Alt, zählt gleich mehrere Falschheiten auf:
- Jesus von Nazareth hat keinen Glauben an eine "heilige katholische Kirche" gelehrt.
- Er hat kein "nach Konfessionen getrenntes" Abendmahl gelehrt.
- "Auch die Stelle im Glaubensbekenntnis ´geboren von der Jungfrau Maria ist falsch` ... Jesus kam auf biologischem Wege zur Welt."
Und man könnte die Aufzählung noch schier endlos erweitern, wie wir z. B. in unserer Ausgabe Nr. 25, Verrat an Jesus, dem Christus, darlegen.

Der Papst will nicht wirklich etwas ändern. Der Kirchengott als Gott der Unterwelt

Doch will der Papst nicht wirklich etwas ändern. Die trickreiche Hinterlist von Franziskus beinhaltet nämlich noch einen zweiten Aspekt. Sein Vorschlag für die deutsche Sprache "Lass mich nicht in Versuchung geraten" deckt sich zunächst weitgehend mit der deutschen Übersetzung der seit November 2013 veränderten französische Übersetzung des Vaterunser "Und lass´ uns nicht in Versuchung geraten". Was Papst Franziskus jetzt auch für die deutsche Sprache favorisiert, ist aber von seinem zentralen Charakter gar keine wirkliche Änderung. Der Vorschlag setzt nämlich weiterhin irreführend voraus, dass "unser Vater im Himmel" Menschen zumindest in Versuchung geraten lasse, weswegen man ihn nun im Gebet anrufe, es doch bitte nicht zu tun.

Und hier sind nun die weiteren Papstworte aufschlussreich: "Wer dich in Versuchung führt, ist Satan" (zit. nach bild.de, 7.12.2017). Das heißt im Hinblick auf die umstrittene Vaterunser-Formulierung aber auch: Ihn, also Satan, müsste man folglich bitten "Führe uns nicht in Versuchung". Die Bitte "Führe uns nicht in Versuchung" kann sich folglich nur an den richten kann, den der Papst als Satan und Teufel bezeichnet. Hat dann die katholische Kirche ihren Gläubigen von Kindesbeinen in ihrem Vaterunser bis in unsere Zeit die Anbetung des Satan beigebracht?
Damit diese Macht der Unterwelt den Einzelnen aber verschone, müssten die Betenden doch ihn, den Satan, anrufen, bitte bei ihnen auf die "Versuchung" zu verzichten oder sie doch bitte "nicht in Versuchung geraten lassen", wie der Papst als alternative Formulierung favorisiert.
Und es ist ja nun einmal so, dass es offensichtlich nicht jedem Menschen gleich ergeht. Der eine gerät eben mehr in so genannte "Versuchung", der andere weniger. So würde es für einen Menschen, der mithilfe der Kirchenformulierung Satan anbetet, Sinn machen, diesen darum zu bitten, ihn nicht zu versuchen oder in Versuchung geraten zu lassen, wobei auch noch unterschlagen wird, das man vor allem selbst der Verursacher ist, wie es selbst in den Kirchenbibeln niedergelegt ist: "Ein jeder, der versucht wird, wird von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt." (Jakobus 1, 14)
Haben also die Kirchenführer auf diese Weise seit Jahrhunderten verdeckt gelehrt, statt den
"Vater unser im Himmel" den "Vater von unten" anzubeten?
Und indem der Papst zugibt, dass ein liebender Vater die Menschen nicht in Versuchung führt, stellt sich dann auch gleich die Frage
: Wie ist das dann aber mit den katholischen Ewige-Höllen- und Ausmerzungslehren? (siehe oben), und unzweifelhaft ist die Antwort: Ein liebender Vater tut so etwas nicht. Wer aber ist dann die Macht, der die Vatikankirche damit dient?

Es ist derjenige, von dem Jesus von Nazareth sprach, als Er Seinen Gegnern entgegen gehalten hatte: "Ihr seid von unten her, ich bin von oben her ... Nach Eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht ... Es ist aber mein Vater, der mich ehrt, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott. Und ihr kennt ihn nicht, ich aber kenne ihn. Und wenn ich sagen würde: Ich kenne ihn nicht, wäre ich ein Lügner wie ihr." (Johannesevangelium, Kapitel 8)

Und wie sieht es in der Lutherkirche aus?

Und wie sieht es in der Lutherkirche aus? Für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) gilt auf jeden Fall, dass es mit ihr keine Änderung des gefälschten kirchlichen Vaterunser geben wird. Aufgeschreckt vom Vorschlag des Papstes entschieden die Kirchenführer der Reformation am Freitag, den 8.12.2017, alles so verfälscht und unchristlich zu lassen, wie es immer war: "Dabei bleiben wir." (Siehe dazu auch die Stellungnahme der Lutherbotschafterin Dr. Margot Käßmann zur Änderung des Vaterunser)
Ihr großes Vorbild Martin Luther hatte sowieso nicht zwischen Gott und dem Teufel unterscheiden können und schrieb seinem "Gott" die satanischen Attribute zu. So lehrte Martin Luther zunächst, dass "Gott" nur zwischenzeitlich "Teufel" sei: "Gott kann nicht Gott sein, er muss zuvor ein Teufel werden" (nach Weimarer Ausgabe der Lutherschriften Nr. 31). Dann aber schreibt er seinem "Gott" zum Beispiel komplett das satanische Prinzip Ungerechtigkeit zu:
"Wenn ich also auf irgendeine Weise begreifen könnte, wie denn dieser Gott barmherzig und gerecht ist, der solchen Zorn und solche Ungerechtigkeit zeigt, wäre der Glaube nicht nötig" (nach Nr. 18). Entsprechend mörderisch ging Martin Luther gegen alle Andersdenkenden vor, wie auch die Papstkirche, die er kritisiert hatte. Und die Geschichte der Romkirche und der Lutherkirchen mit ihren Kriegen und Ermordungen Andersgläubiger zeigt auf, welche "Früchte" dieser Glaube hervorbrachte.

Die kirchliche Überlieferung wurde durch das Prophetische Wort korrigiert, doch die Kirche bekämpft den Propheten

Dass dieses zentrale Gebet der Christenheit falsch überliefert ist, offenbarte schon in den 80er-Jahren Christus selbst durch das Prophetische Wort der Gottesprophetin Gabriele, woraufhin sich Freie Christen weltweit  vertrauensvoll an Gott - den liebenden Vater und Schöpfer des Kosmos - wenden mit den Worten "Du führst uns in der Versuchung". Dabei machen sie sich auch bewusst, dass sie in jedem Augenblick auf die Hilfe und Nähe Gottes bauen können, wenn sie aufgrund ihrer eigenen "Vorgeschichte" in "Versuchung" stehen, zum Beispiel größere Fehler zu begehen. Denn Gott, der Ewige, so der urchristliche Glaube, ist kein strafender oder verdammender Gott, sondern Er möchte für jeden das Beste und reicht uns in jedem Augenblick - symbolisch gesprochen - Seine Hand.
Von der Vatikankirche, der Lutherkirche und den übrigen evangelischen Kirchen wird das Prophetische Wort jedoch seit über 40 Jahren verhöhnt, verleumdet und verteufelt. Stattdessen klammert man sich weiterhin an seine Bibel, die angeblich in allen ihren Teilen Gottes Wort sein soll. Tatsächlich sind in ihr zwar noch viele Lehren der wahren Gottespropheten und von Jesus von Nazareth zu finden, aufs Ganze gesehen ist es jedoch ein kirchlich maßgeschneidertes Werk voller Fehler und Widersprüche.

 




17.12.2017 -
Wollen die deutschen katholischen Bischöfe und die Evangelischen an "Satan" als ihrem Gott festhalten? / Katholischer Theologe und Professor für Politik und Religion fordert Absetzung des Papstes - Der Papst sprach aus, was viele Menschen denken: "Und führe uns nicht in Versuchung" sei kein gutes Gebet. Wörtlich sagte der Papst: "Ein Vater tut so etwas nicht. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan". Die Versuchung sei "das Werk des Teufels". Die Folge davon ist logischerweise, dass sich die Bitte "Führe uns nicht in Versuchung" nur an den richten kann, den der Papst als Satan und Teufel bezeichnet. Haben dann die Kirche ihren Gläubigen von Kindesbeinen an in ihrem Vaterunser bis in unsere Zeit die Anbetung des Satan beigebracht?
Und wie sieht es dann in der Lutherkirche aus? Genauso. Nun laufen dem Papst unterworfene Kirchenführer in der Vatikankirche und die Protestanten jedoch Sturm gegen Franziskus.

Dr. Alexander Görlach, promovierter Katholischer Theologe und Gastprofessor für Religion und Politik an der berühmten US-amerikanischen Harvard University, fordert in dieser Tradition die Absetzung des Papstes: "Der Papst ist den Herausforderungen seines Amtes nicht gewachsen. Es bleibt nichts anderes, als ihn abzusetzen ... Dieses Mal hat der Papst eine Linie überschritten ... niemand kann sich, auch nicht der Heilige Vater, einen einfachen Gott zurechtbasteln, wie er ihm gerade passt." Dass der Papst meine, "Gott macht das nicht", sei kein Grund für die Änderung des Textes. (zit. nach Bild am Sonntag, 17.12.2017)
Gut getroffen. So ist die Lehre der Kirche. Was Gott tut oder was Gottes Willen entspricht, ist kein Grund, an der Lehre der Kirche etwas zu ändern.
Damit gibt der katholische Professor indirekt auch zu, dass die Lehre mit Gott nichts zu tun habe. Tatsächlich wurde sie von Priestern und Theologen erfunden, und wehe, Gott spricht wieder durch Prophetenmund wie in der Zeit des Alten Testaments, dann müsse Er entweder wieder zum Schweigen gebracht werden oder man könne die Offenbarungen ignorieren - wie man es immer getan hat, als man die Gottesboten in der Zeit der Inquisition z. B. hinrichten ließ oder sie heute verleumdet. Deshalb gibt es für die Kirche offenbar auch keinen größeren Feind als den wiederkommenden Christus, an den viele Menschen glauben, da dieser ja niemals das teilweise absurde Dogmen- und Verfluchungswerk der Vatikankirche und die unzähligen Kirchengesetze bestätigen würde. Und wie die Kirchenführer auch nur auf kleine Veränderungsvorschläge reagieren, erlebt man ja gerade am Beispiel des Vaterunser.


Widerstand gegen den Papst kommt bisher auch von allen katholischen Bischöfen, die sich bislang zu Wort gemeldet haben. Der gerade erst von Franziskus zum Bischof von Mainz ernannte Peter Kohlgraf ließ verlauten, "man tue den Menschen keinen Gefallen, wenn man die dunklen und unverständlichen Seiten Gottes ausblende". (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17.12.2017)

Erst vor einigen Wochen erklärten namhafte Katholiken den Papst zu einem "Häretiker", der nach ihrer verbindlichen Lehre dafür exkommuniziert und nach dem Tod in eine ewige Hölle fahren müsse - eine Lehre, die auch niemals von einem liebenden Vater-Mutter-Gott stammen kann, den Christus lehrte.

Doch zunächst einmal brennt im Vatikan der Weihnachtsbaum, und die Spaltung der Vatikan-Kirche ist in eine neue Phase getreten.
Der katholischen Theologe
Dr. Alexander Görlach: "Im Kirchenstaat gibt es genügend Leute, die das Walten Franziskus’ schon lange mit großer Sorge betrachten. Sie müssen nun handeln, um schweren Schaden von der Kirche abzuwenden." Und in Deutschland gab bisher, um es noch einmal zu wiederholen, keiner der 27 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe, die den Diözesen vorstehen, dem Papst Recht.
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx sprach es mit folgenden Worten aus: "Ich habe den Eindruck, dass die meisten Bischöfe es so sehen wie ich und keinen Handlungsbedarf erkennen." (zit. nach Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17.12.2017)

Es bildet sich hier also eine Front gegen den Papst, auch durchgehend bei den Protestanten. Lediglich die katholische Dogmatik-Professorin Johanna Rahner aus Tübingen bemüht sich um Verständnis für den Reformversuch von Franziskus, indem sie erklärt, letztlich gehe es um das "Gottesbild".

Die Kirche und Satan - Bildausschnitt im Bild von Michael Pacher "Kirchenvater Augustinus und der Teufel" (The work of art depicted in this image and the reproduction thereof are in the public domain worldwide. The reproduction is part of a collection of reproductions compiled by The Yorck Project. The compilation copyright is held by Zenodot Verlagsgesellschaft mbH and licensed under the GNU Free Documentation License)

Während Papst Franziskus sich also in seinem Gottesbild vorsichtig dem Gott anzunähern versucht, den Jesus von Nazareth die Menschen gelehrt hat, wohl um die Menschen auch in Zukunft besser über das Wesen seiner Kirchen täuschen zu können, die in ihrem Wesen der Gegensatz zu Christus ist, beharren die deutschen Amtsträger - legt man die Worte des Papstes zugrunde - faktisch auf der offenen Anbetung Satans und entlarven damit selbst das "System Baal", dem sie seit Jahrhunderten dienen, während der Papst dies einmal mehr mit Raffinement zu kaschieren versucht, jetzt aber auf offenen Widerstand stößt.

Dadurch werden aber auch die Gläubigen zu einer neuen Entscheidung geführt. Möchten sie es weiterhin ebenso halten wie bisher oder wenden sie sich außerhalb der Kirchen-Institutionen Gott, dem Freien Geist zu, den uns Jesus von Nazareth lehrte, der niemanden in Versuchung führt und der auch keine "dunklen" und geheimnisvollen Seiten hat, wie die Kirchenmänner behaupten - womit sie auf andere Art und Weise ebenfalls zugeben, wer ihr "Gott" ist, nämlich die "dunkle" Macht, die Jesus von Nazareth im Johannesevangelium mit den Worten beschrieb:
"
Ihr seid von unten her, ich bin von oben her ... Nach Eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm
". Dies ist der "Vater von Unten", der die Menschen über deren eigene Fehler, Schwächen und Begierden versucht, also zum Bösen reizt, um diesen Fehlhaltungen nachzugeben und zum Beispiel aus ihrer Aggressivität heraus zum Mörder zu werden oder um ihrer persönlichen Vorteile willen zum Lügner.
Jesus von Nazareth war jedoch ein Mann des Volkes und nicht der Kirche, und Er lehrte Gott als den Freien Geist, der in uns selbst Wohnung nimmt und der Seine ganze Schöpfung mit Seinem Geist beatmet - ein Glaube, der aus kirchlicher Sicht früher das Todesurteil bedeutet hatte.

Die Kirchenführer erscheinen jedenfalls auch in unserer Zeit immer offensichtlicher wieder als die Nachfahren derer, die Jesus kreuzigen ließen und über die der Jesus-Nachfolger Stephanus ausrief: "Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Und sie haben getötet, die da zuvor verkündigten die Zukunft dieses Gerechten, dessen Verräter und Mörder ihr nun geworden seid"? (Apostelgeschichte 7, 52)


 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Dieter Potzel, Das Vaterunser und seine Verfälschung durch die Kirche, Freie Christen für den Christus der Bergpredigt, Wertheim 2003, zit. nach http://www.theologe.de/vaterunser.htm, Fassung vom 12.9.2018


TWITTER   FACEBOOK  

 


 

Link zur TV-Gesprächsrunde "Priester als selbsternannte Mittler zwischen Gott und den Menschen": (bitte Logo links anwählen)
Jesus von Nazareth lehrte uns im Vaterunser-Gebet, uns im Gebet direkt an Gott, unseren himmlischen Vater, den Vater-Mutter-Gott, zu wenden. Von Priestern als angeblichen Mittlern sprach Er nicht.
Priester stellen sich über andere Menschen, auch wenn sie vordergründig anderes vortäuschen. Ein Symbol dafür ist ihre Kanzel. Papst Benedikt erinnerte dazu an die Worte des Kirchenheiligen Johannes von Ars, den Patron aller Priester, der lehrte:
"Oh, wie groß ist der Priester! … Gott gehorcht ihm: Er spricht zwei Sätze aus, und auf sein Wort hin steigt der Herr vom Himmel herab und schließt sich in eine Hostie ein … Ohne das Sakrament der Weihe" – gemeint ist die Priesterweihe – "hätten wir den Herrn nicht. Wer hat ihn da in den Tabernakel gesetzt? Der Priester. Wer hat Eure Seele beim ersten Eintritt in das Leben aufgenommen? Der Priester. Wer nährt sie, um ihr die Kraft zu geben, ihre Pilgerschaft zu vollenden? Der Priester. Wer wird sie darauf vorbereiten, vor Gott zu erscheinen, indem er sie zum letzten Mal im Blut Jesu Christi wäscht? Der Priester, immer der Priester. Und wenn diese Seele [durch die Sünde] stirbt, wer wird sie auferwecken, wer wird ihr die Ruhe und den Frieden geben? Wieder der Priester … Nach Gott ist der Priester alles! … Erst im Himmel wird er sich selbst recht verstehen."
Gott gehorche nach verbindlicher katholischer Lehre also dem Priester. Dies ist eine Verhöhnung von Gott und Christus. Damit werden die Kleriker sogar über Gott gestellt. Und dies gilt nach der Lehre der Vatikankirche auch für pädophile Priester.

Links zum Vaterunser in der ursprünglichen urchristlichen Form:
Das Vaterunser, das große Gebet, das Jesus von Nazareth der Menschheit gab als meditative Betrachtung und meditatives Gebet auf CD beim Gabriele-Verlag Das Wort
... und als eine mit Bildern illustrierte Bild-Meditation von Gabriele

 


 

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [ 82 - Kirchenaustritt ]
  [ 90 - Kreuzzüge ]  [ Bücher ]
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ 24a - Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ 43 - Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ 44 - Schwarzbuch Ev. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ Datenschutz ]  [ Impressum ] 

 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte Es braucht keine Kirche aus Stein (= Freie Christen Nr. 1) und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern. (Datenschutzerklärung)
 
Über eine finanzielle Unterstützung freuen wir uns natürlich: IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die Verbreitung der Inhalte des "Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab." Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die kleine Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Das kleine Heft ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch; einfach Postadresse angeben und bei info@der-freie-geist.de. anfordern. (Datenschutzerklärung)