DER THEOLOGE
Nr. 42


Wem dient die Kirche?

Die Institutionen Kirche und ihre Priester:
der Baals-Kult der Gegenwart


Im Alten Testament wird immer wieder von dem Gegensatz zwischen dem Gott der Propheten und Seinem Widersacher, dem Baal, dem "Götzen", berichtet. Die unerschrockenen Gottespropheten Israels werden heute jedoch zu Unrecht von der kirchlichen Religion vereinnahmt. Denn nahezu alles, wogegen einst die Propheten sprachen, wird heute in moderner Form auch von den Priestern der Großkirchen praktiziert. Vordergründig wird zwar behauptet, man sei "christlich", in Wirklichkeit folgt man jedoch dem Baal auf Schritt und Tritt.
Baal ist also ein "Götze". Man könnte sagen: Er ist ein Gott, den sich die Menschen selbst ausgedacht haben. Baal ist also in diesem Sinne nur ein Phantom oder ein virtueller Gott. Virtuell, das bedeutet: Er ist Teil der virtuellen Welt, also der Schein- und Phantasiewelt der Menschen. Doch das heißt nicht, dass es ihn nicht gibt. Denn hinter diesem Gottesbild stehen natürlich bestimmte Kräfte, und das ist alles andere als harmlos. Im Namen des Gottes Baal wurde den Völkern Angst und Schrecken eingejagt. Es wurde in seinem Namen gefoltert und gemordet und die Unterwerfung von Menschen erzwungen, und hinter Baal versteckten sich immer wieder Priester und Könige.
Vergleichen Sie selbst die Aufzeichnungen zum Baals-Kult in der Geschichte und dem kirchlichen Baalskult der Gegenwart!
Glaubt man an die Möglichkeit der Reinkarnation, dann stellt sich zudem die Frage: Sind die Priester des Baal aus der Antike auch in unserer Zeit wieder inkarniert und praktizieren die gleichen oder ähnliche Kulte wie früher? Nur eben heute meist in einem etwas anderen Gewand?
Diese Ausgabe des Theologen richtet sich dabei nicht gegen offizielle Baals-Priester unserer Zeit, die ihre Kulte unverdeckt praktizieren, sofern diese Kulte nicht gegen Recht und Gesetz und gegen den Schutz von Tieren verstoßen. Sondern sie deckt den Etikettenschwindel der Priester auf, die sich "christlich" nennen, aber in Wirklichkeit dem Baal huldigen.

Der Seher Johannes mahnt alle Menschen guten Willens dazu, die "Hure Babylon" zu verlassen: "Tretet aus von ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen" (Offenbarung 18, 4). Wer ist die "Hure Babylon"? Wem wurde im antiken Babylon gehuldigt? Und wo finden wir diese Praktiken heute? Wo ist also das moderne Babylon? Und von wo mahnt uns der Seher, auszutreten? (siehe auch hier)

Lesen Sie im 1. Kapitel die Hinweise zu Baal in der Bibel und die Parallelen zur römisch-katholischen Kirche.
Im 2. Kapitel erfahren Sie mehr von Baal aus einigen erhaltenen Inschriften des antiken Stadtstaates Ugarit (ca. 1300 v. Chr.; heute Teil von Syrien) und aus anderen antiken Kulturkreisen, die ebenfalls den Baal verehrten, wie z. B. die Punier in Karthago oder die Phönizier oder auch die Ägypter. Die nachfolgenden Quellen entstammen den Werken der Wissenschaftler Walter Beyerlin, Religionsgeschichtliches Textbuch zum Alten Testament, Göttingen 1985 (abgekürzt mit B.) und Otto Kaiser, Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, 3 Bände, Gütersloh 1982-2005 (abgekürzt mit KI, KII und KIII sowie mit K/E... für den Ergänzungsband). Aus diesen Dokumenten gehen ebenfalls die Parallelen zum Katholizismus hervor. Der antike Baalskult wurde über viele Jahrhunderte praktiziert und hat sich teilweise mit anderen Kulten vermischt, z. B. dem Mithras-Kult. So traf in der Zeit nach Christus das junge Urchristentum auf den so genannten "mithräischen Baalskult". Ein Beispiel dazu aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. in Babylon: "Der König ... rief als Eideszeugen Baal mit seinen Geheimnissen an und Mithras, der ... die Planeten umlaufen lässt" (Reinhold Merkelbach, Mithras - ein persisch-römischer Mysterienkult, 2. Auflage, Weinheim 1994, S. 24).

Die Entstehung der frühkatholischen Kirche ab dem späten 1. Jahrhundert stellt "religionsphänomenologisch" den Versuch dar, dem mithräischen Baalskult der damaligen Zeit ein "christliches" Gewand umzuhängen. Während die damaligen "Kirchenväter" das "Heidentum" offiziell verurteilten, entwickelten sie jedoch in Wirklichkeit eine Synthese (= Mischung) aus seinen Inhalten mit einzelnen Elementen aus der Jesusüberlieferung, die man für diese neue machtvolle Misch-Religion vereinnahmte (mehr dazu z. B. in Der Theologe Nr. 25).
Und nach ihrer Verfestigung zur römisch-katholischen Staatskirche des 4. Jahrhunderts wurden von dieser Kirche die wenigen übrig gebliebenen Nachfolger von Jesus sogleich massiv verfolgt (ihre Häuser wurden z. B. enteignet und der katholischen Kirche übereignet) und mit der Todesstrafe bedroht (mehr dazu hier) - wie die "Heiden", deren unabhängige Existenz außerhalb der Kirche man nicht duldete, deren Religion man in der Kirche aber im Wesentlichen übernahm. So ist die römisch-katholische Kirche nichts anderes als der Baals-Kult im Gewande der jeweiligen Zeit.

In dieser Ausgabe des Theologen wird dabei nicht speziell der mithräische Baals-Kult aus der Zeit von Jesus untersucht. Dies wäre ein Thema einer weiteren Studie; sondern im Mittelpunkt stehen seine Wurzeln im antiken Baals-Kult früherer Jahre, also in der Zeit des Alten Testaments. Denn dort, im antiken Baals-Kult, liegt die Wiege und der Ursprung der heute zahlenmäßig noch größten "Weltreligion", des kirchlichen Christentums.
 

Inhalt:
1. Kapitel: Baal in der Bibel und im Katholizismus
2. Kapitel: Baal in den Kulturen der Antike und im Katholizismus
3. Kapitel: Mithras und Baal - Der mithräische Baalskult, seine Vereinnahmung von christlichen Elementen und die Entwicklung zum Katholizismus
                 (weitere Ausarbeitung in Vorbereitung)
4. Kapitel: Der Besuch
(eine Geschichte)


 


1. Kapitel
:
Baal in der Bibel und im Katholizismus


1.1
.
Was geschah um das Jahr 1300 v. Chr. in dem antiken Stadtstaat Ugarit, im Norden des heutigen (noch offiziell bestehenden) Staates Syrien?
"Die verstorbenen Könige werden vergöttlicht und bekommen einen eigenen Kult. Damit erreichten sie den gleichen Rang wie der Gott Baal selbst. Archäologische Ausgrabungen bestätigten, dass fast jede Stadt ihren eigenen Tempel für die Kulthandlungen hatte. Es gab heilige Pfähle oder Steine, die als Phallussymbol angesehen wurden ..." (Wikipedia, Stand: 1.2.2010)
Bei Jeremia 11, 13 heißt es dazu: "Denn so viele Städte, so viele Götter hast du ... so viele Schandaltäre habt ihr aufgerichtet, um dem Baal zu opfern."

Zum Vergleich: Heute gibt es in der Kirche "Heiligsprechungen". Die katholischen "Heiligen" sind die Nachfahren der antiken "Götter". Zahlreiche Städte haben einen katholischen so genannten "heilig" gesprochenen "Schutzpatron", dem eigene Altäre geweiht sind. Und es hat sich ein umfangreiches Brauchtum bzw. ein Kult um diesen "Patron" herum entwickelt. Die Päpste gleichen hierbei den "verstorbenen Königen" Baals, und sie erreichen in der Verehrung als angebliche "Stellvertreter Gottes" ebenfalls einen annähernd göttlichen Rang. Und was die "heiligen Pfähle", die "Phallussymbole", betrifft, vergleiche dazu den großen Obelisk auf dem Petersplatz in Rom, den Prototypen aller Phallussymbole. Und welche "Schand"-Taten innerhalb der Priesterschaft diesem Symbol entsprechen, das wird ebenfalls mehr und mehr offenbar. (siehe z. B. Der Theologe Nr. 43)

1.2.
König Ahasja von Juda (9. Jahrhundert vor Christus) wird vom Gottespropheten Elia der Tod nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung prophezeit, nachdem der König sich in seiner Krankheit nicht an den Schöpfergott gewandt hatte, sondern an Baal-Sebub, den Gott von Ekron.
Elia spricht: "Ist denn nun kein Gott in Israel, dass ihr hingeht, zu befragen Baal-Sebub, den Gott von Ekron?" (2. Könige 1, 3)

Christen bitten den Schöpfer-Gott und Christus um Hilfe. Doch wen bitten Katholiken um Hilfe? Immer wieder verschiedene "Heilige", die bestimmte Gebrechen heilen oder lindern sollen oder der zumindest als "Fürbitter" zwischen Gott und den Menschen eingeschaltet werden. Doch Gott braucht keine Fürbitter, den Er ist gegenwärtig in jedem von uns. Anders im Katholizismus: Für jede Krankheit ist im Katholizismus ein anderer "Heiliger" bzw. ein anderer "Baal" zuständig.

Und so spricht der Gottesprophet Jeremia: "Die Propheten weissagten im Namen des Baal und hingen den Götzen an, die nicht helfen können." (2, 8)
Baals Hilfe nützt also nichts, ja, es gibt sie gar nicht. Auch das ist eine Parallele zu den katholischen "Heiligen", die auch "nicht helfen können"; es sei denn, man berücksichtigt die suggestive Wirkung ihrer Verehrung in der Gefühls- und Gedankenwelt des Gläubigen. Und so wie damals viele Baals-Anhänger gläubig riefen "Baal hat geholfen", wenn sich z. B. eine körperliche Krankheit besserte, so rufen heute viele Katholiken gläubig "Der Heilige hat geholfen", wenn sich die Dinge gemäß ihrer Bitten entwickeln. Was jedoch wirklich geschah, ist ein anderes Thema.


1.3.
In 1. Könige 18, 28 wird der verzweifelte Versuch der Baals-Priester beschrieben, Baal gnädig zu stimmen. "Und sie riefen laut und ritzten sich mit Messern und Spießen nach ihrer Weise, bis ihr Blut herab floss."

Dies erinnert an unzählige masochistische Kult- und Bußpraktiken im Katholizismus
von den Mönchen und Nonnen, die sich selbst blutig schlagen oder Mitgliedern des katholischen Ordens Opus Dei, die z. B. einen Nagelgürtel auf nackter Haut tragen; bis hin zu den Praktiken auf den streng katholischen Philippinen, wo sich alle Jahre wieder zur Karfreitag Gläubige sogar kurzzeitig ans Kreuz nageln lassen.

1.4.

Im Alten Testament stehen Priester und echte Gottespropheten im Gegensatz zueinander. Doch bei Baal gab es sowohl Priester als auch Propheten. Priester und Propheten standen also bei Baal nicht im Widerspruch, sondern die sie ergänzten einander unter der Herrschaft der Priester, so wie in der Kirche heute. Dort dürfen kirchliche "Propheten" nur innerhalb des Dogma-Korsetts tätig werden und nur mit ihren Worten umschreiben, was die Päpste und Priester zuvor im Dogma und im Bekenntnis festgelegt hatten. Ansonsten müssen die Propheten schweigen, so wie es auch beim Propheten Jesaja über seine Zeitgenossen heißt:
"Sie sind ein trotziges Volk, missratene Söhne, Söhne, die auf die Weisungen des Herrn nicht hören. Sie sagen zu den Sehern: ´Seht nichts!`, und zu den Propheten: ´Erschaut für uns ja nicht, was wahr ist, sondern sagt, was uns schmeichelt; erschaut für uns das, was uns täuscht`." (Jesaja 30, 9-10).

1.5.
2. Könige 17, 16 beschreibt im Zusammenhang des Baaldienstes folgende Praktiken: Zwei gegossene Kälber, Kinderopfer (davon wird auch in Jeremia 19, 5; 32, 35 berichtet), Wahrsagerei, Prostitution.

Zu den Kinderopfern der Kirche zählen heute z. B. die 50.000 indianischen Kinder, die von 1920-1996 in den Umerziehungsschulen der Kirche in Kanada und den USA gefoltert, vergewaltigt, zu Menschenversuchen missbraucht und schließlich direkt oder indirekt getötet wurden, oder die man medizinisch unbehandelt sterben ließ (siehe hier). Kinderopfer sind auch alle die Zehntausende von Kindern, die von den kirchlichen Baals-Priestern sexuell missbraucht wurden und werden, und von denen viele deswegen Selbstmord begangen haben. Und im übertragenen Sinn auch unzählige Priesterkinder, die von ihren Vätern verleugnet werden oder die aufgrund der Problematik der Priesterschaft ihres Vaters in ihrem eigenen Leben keine guten Startbedingungen bekommen haben.

1.6.
Jeremia beschreibt auch, wie die Anhänger des Baalskults leben: "Ihr seid Diebe, Mörder, Ehebrecher und Meineidige und opfert dem Baal." (7, 9)

Ein Vergleich mit der so genannten "Volkskirche" heute ist auch hier nicht abwegig. Auch darin tummeln sich "Diebe, Mörder, Ehebrecher und Meineidige", und alle miteinander werden angeblich "allein aus Glauben" selig bzw. nach Beichte und angeblicher Absolution (vermeintliche "Lossprechung" von Sünden) durch einen Priester. Dabei kann ein pädophiler Priester z. B. dem anderen nach katholischer Lehre die Absolution erteilen. Nur sich selbst kann ein Priester nicht lossprechen, aber er findet leicht einen zweiten, der noch schlimmer ist als er. Und der kann ihn sofort los sprechen. Ein aktiver Glaube, ein positives ethisches Tun, spielt für das Seelenheil beim Baalskult kaum eine Rolle. Gleiches gilt in der Kirche. Zwar werden dort auch ethische Werte vorgegeben, empfohlen und von einzelnen Gläubigen hier und da praktiziert, für das Seelenheil spiele das nach kirchlicher Lehre aber keine Rolle.
 
Dies geht in beiden Großkirchen sogar so weit, dass gute Taten, hohe ethische Werte, Treu und Redlichkeit vom kirchlichen Gott verworfen (!) werden, wenn die edlen Menschen, die so leben, nicht der kirchlichen Religion angehören. So ist es in den verbindlichen Dogmen und Bekenntnisschriften ausdrücklich verankert.

In der römisch-katholischen Kirche heißt es: "So viel bedeutet die Einheit des Leibes der Kirche, dass die kirchlichen Sakramente nur denen zum Heil gereichen, die in ihr bleiben, und dass nur ihnen Fasten, Almosen, andere fromme Werke und der Kriegsdienst des Christenlebens den ewigen Lohn erwirbt. ´Mag einer noch so viele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoß und in der Einheit der katholischen Kirche bleibt.` (Fulgentius)" (Allgemeine Kirchenversammlung zu Florenz, 1442, zit. nach Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche, 13. Auflage, Regensburg 1992, Lehrsatz Nr. 381, als "unfehlbar" markiert)
 

Und die "Werke", so heißt es auch im bis heute gültigen evangelisch-lutherischen Bekenntnis, gefallen Gott "allein in den Gläubigen" (Augsburger Konfession = CA; XX). Die "guten Werk ohn Glauben" aber, so heißt es dort weiter, gefallen Gott nicht, sie seien "Sund", also Sünde, was deutlich macht, dass es auch bei dieser Lehre letztlich nur auf die evangelische Art des Glaubens ankommt.

Hierzu passt auch umgekehrt: Der israelitische König Ahab, der in der Zeit des Elia dem Baal huldigte, beschlagnahmt diktatorisch den Weinberg des Nabot (1. Könige 21), ohne dass er hierbei gegen das "Heil" in Baal verstoßen hätte. Auch hier spielt das Tun letztlich keine Rolle, wenn nur der Kult vorschriftsmäßig praktiziert wird, so wie ihn Priester erfunden und weiterentwickelt haben.

1.7.
Immer wieder werden neue Altäre für Baal errichtet. Genau wie für den katholischen oder den evangelischen Gott. Für diesen Gott braucht es immer einen Altar. Der Schöpfergott braucht jedoch keine Häuser aus Stein und schon gar keine Altäre. Und Er wohnt auch nicht in Häusern aus Stein, wie es der Prophet Jesaja und der Diakon Stephanus im Neuen Testament eindrücklich beschreiben (z. B. Apostelgeschichte 7, 57-58). Aber im Katholizismus und bei Baal geht es nicht ohne. Steinhäuser mit Altären im Zentrum müssen sein, und in jedem katholischen Kulthaus aus Stein muss ein Altar geweiht werden. Wie bei Baal; beim Katholizismus darüber hinaus mit einer angeblichen Reliquie drin, meist einem Leichenrest eines von ihr Heiliggesprochenen, eine Weiterentwicklung des Baal-Kults bzw. Baals-Kults.

1.8.
2. Könige 23, 4 nennt "alle Geräte, die dem Baal ... gemacht waren". Wie die kirchlichen Kultgegenstände. Für den Schöpfergott braucht es jedoch keinen einzigen Kultgegenstand. Für Baal bzw. den katholischen Gott sind die Kirchen jedoch voll davon.

1.9.
Bei Baal wird auch geschworen (Jeremia 12, 16); wie im Katholizismus und Protestantismus, und zwar beim kirchlichen Gott oder bei der Bibel. Jesus lehrt hingegen ausdrücklich, nicht zu schwören (Matthäus 5, 33-37); und so auch der Jünger Jakobus, was ebenfalls in der Bibel nachzulesen ist. (Jakobus 5, 12)
Vgl. dazu auch ein Beispiel aus dem Persien des 4. Jahrhunderts nach Christus:
 "Der König ... rief als Eideszeugen Baal mit seinen Geheimnissen an und Mithras, der ... die Planeten umlaufen lässt." (Reinhold Merkelbach, Mithras - ein persisch-römischer Mysterienkult, 2. Auflage, Weinheim 1994, S. 24)
Dieses Beispiel beinhaltet eine weitere Parallele: Der Gott der Institutionen Kirche hat viele Geheimnisse - wie "Baal mit seinen Geheimnissen". Jesus, der Christus und die wahren Gottespropheten haben die angeblichen "Geheimnisse Gottes" jedoch gelüftet.


1.10.
Nach Jeremia 32, 29 wurden dem Baal auch "Räucheropfer" dargebracht; vergleiche dazu den kirchlichen "Weihrauch" oder den barbarischen Umgang der Kirche mit den Tieren und den Fleischdämpfen in den Schlachthäusern - eine Folge davon, dass den Tieren in der Kirche die unsterbliche Seele und ein großer Teil der Leidensfähigkeit abgesprochen wird. (vgl. hier)

Bezeichnend ist hierzu auch: Unmittelbar vor der Prophezeiung des Friedens zwischen Mensch und Tier beim Propheten Hosea spricht der Schöpfergott durch den Propheten Hosea: "Denn Ich will den Namen der Baale von ihrem Munde wegtun, dass man ihrer Namen nicht mehr gedenken soll. Und Ich will zur selben Zeit für sie einen Bund schließen mit den Tieren auf dem Felde, und mit den Vögeln unter dem Himmel ... usw." (2, 19-20)
 
Das heißt im Umkehrschluss: Unter Baal gibt es keinen Frieden zwischen Tieren und Mensch. Exakt wie im Katholizismus. Laut Katholischem Katechismus darf sich der Mensch der Tiere "zur Ernährung und zur Herstellung von Kleidern bedienen" und unzählige grausame Tierversuche werden als "sittlich zulässig" betrachtet (Nr. 2416). Und auch die Massentierhaltung mit all ihren grausamsten Auswüchsen wird kirchlich befürwortet (siehe z. B. hier), während Jesus von Nazareth im Gegensatz dazu ein Freund der Tiere war.

1.11.
Nach Hosea 2, 10 werden die Israeliten dafür getadelt, dass sie nicht erkennen, "dass Ich [Gott] es bin, der ihr Korn, Wein und Öl gegeben hat und viel Silber und Gold, das sie dem Baal zu Ehren gebraucht haben".
Baal zu Ehren werden also Silber und Gold gebraucht, vergleichbar den prunkvollen Kirchen in unserer Zeit mit viel Gold und Silber, woran sich die Priester ergötzen, während täglich Tausende ihre Brüder und Schwester verhungern.
Über die Baals-Anbeter heißt es auch bei Hosea 13, 2: "Aus ihrem Silber gießen sie Bilder, wie sie sich´s erdenken, Götzen, die doch nur Schmiedehandwerk sind. Dann sagen sie von ihnen: Wer die Kälber küssen will, der soll Menschen opfern."

Auch hier finden wir wieder ähnliche Praktiken im Katholizismus. Alle möglichen Kultheiligtümer werden von den Gläubigen verehrt oder gar geküsst. Und wer sich den Zugang dafür verschaffen will, muss z. B. Eintritt in den Schatzkammern der Kathedralen Eintritt dafür bezahlen. Und früher ließ die Kirche durch unzählige blutige "Menschenopfer" das Land erobern, wo die Kultstätten stehen; z. B. beim katholischen Kreuzzug nach Jerusalem im Jahr 1099, bei dem die Kreuzfahrer dann nach dem Massaker an der moslemischen Bevölkerung die Kultgegenstände vor Ort inbrünstig küssten
so wie die Baals-Anhänger ihre Kälber.

1.12.
Aus Baal-Sebub, dem Gott von Ekron (siehe oben bei 1.2.), leitet sich das Wort "Beelzebub" ab, heute umgangssprachlich für den "Teufel" verwendet. Schon in neutestamentlicher Zeit war "Beelzebul" ein anderes Wort für den Satan. Die Priester warfen Jesus von Nazareth vor, bei seinen Heilungen mit Beelzebul im Bunde zu sein, also mithilfe des Gottes Baal zu heilen.
Jesus antwortete gemäß der Evangelien von Matthäus und Lukas wie folgt: "Jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verwüstet und ein Haus fällt über das andere. Ist aber der Satan auch mit sich selbst uneins, wie kann sein Reich bestehen? Denn ihr sagt, ich treibe die bösen Geister aus durch Beelzebul. Wenn ich aber die bösen Geister durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein ..." (Lukas 11, 17-19) [Das ist offenbar eine Anspielung auf erfolglose Heilungsrituale der Priesterkaste und ihrer Anhänger, wodurch diese entlarvt wird. Denn würden die Priester antworten, sie und ihre Anhänger versuchen mit der Hilfe von Gott zu heilen, dann würde dies bedeuten, dass dieser Gott erfolglos ist. Beelzebul, mit dessen Hilfe jedoch Jesus nach Meinung der Priesterkaste heilen würde, wäre demgegenüber erfolgreich]
Jesus prophezeite Seinen Nachfolgern, dass man ihnen das gleiche vorwerfen werde wie Ihm. "Es ist für den Jünger genug, dass er ist wie sein Meister und der Knecht wie sein Herr. Haben sie den Hausherrn Beelzebul genannt, wie viel mehr werden sie seine Hausgenossen so nennen. Deshalb fürchtet euch nicht vor ihnen." (Matthäus 10, 25-26)

Nachweisbar ist, dass die römisch-katholische Kirche während der grausamen Zeit der Hexenverfolgungen zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert viele von ihr grausam Verfolgte, darunter unzählige ehrliche Christusnachfolger, angeklagt hatten, mit
"Beelzebock" im Bunde zu sein, also mit Baal bzw. dem Teufel, womit sich hier dieses Jesuswort sogar wörtlich bewahrheitete. In Wirklichkeit waren die kirchlichen Ankläger, wie zur Zeit von Jesus selbst, die Diener des Baal. Um davon abzulenken, haben sie aber ihre Identität auf ihre Opfer projiziert.

Baal wurde also nicht nur in der Zeit des Alten Testaments verehrt. Noch viel mehr wird ihm in der Zeit des Neuen Testaments gehuldigt. Jesus hängt in der Kirche als toter Mann am Kreuz. Den Götzen Baal hingegen hält man dort am Leben (während diejenigen, die sich offiziell zu Baal bekannten, in der kirchlichen Geschichte genauso verfolgt wurden wie die aufrichtigen Nachfolger des Jesus von Nazareth). Die Kirche kreuzigt Jesus bis heute Tag für Tag, auch in ihrem Messopfer und in ihren widerchristlichen Praktiken. Baal hingegen wird dort gehuldigt, wie einst, so auch heute. Nur heute in der Kirche in anderem, im scheinchristlichen Gewand.

 




2. Kapitel
:
Baal in den Kulturen der Antike und im Katholizismus

Die nachfolgenden Quellen und Belegstellen stammen aus dem Buch Walter Beyerlin (Hrsg.): Religionsgeschichtliches Textbuch zum Alten Testament, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985. Und aus dem dreibändigen Werk von Otto Kaiser (Hrsg.): Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, Gütersloh 1982-2005. Sie bestätigen noch einmal vieles, was schon im 1. Kapitel dargelegt worden ist.


2.1.
In Ugarit um das Jahr 1300 v. Chr. wird Baal gepriesen:
"Wo ist der mächtige Baal, der Herr, der Fürst der Erde? ... Denn es lebe der mächtige Baal. Es existiert der Fürst, der Herr der Erde ..."  (B / S. 237)
Oder:
"Der allmächtige Baal ist unser König, unser Richter, über dem niemand steht!" (KIII / S. 1149)

Hier ist die Parallele zum katholischen Papst offensichtlich, der als "Vater der Fürsten und der Könige, Rektor der Welt" (beim Krönungsritual der Päpste) und als Lenker des Erdkreises" bezeichnet wird.
Und genau wie Baal der Richter ist, "über dem niemand steht", so heißt es in der Verfassung des Vatikanstaates, in
Artikel 1: "Der Papst besitzt als Oberhaupt des Vatikanstaates die Fülle der gesetzgebenden, ausführenden und richterlichen Gewalt."
Und in Artikel 16 der Verfassung des Vatikanstaats heißt es weiter, der Papst kann "nach Billigkeit" jedes Urteil fällen, das er will. Wörtlich heißt es: "Der Papst kann in jeder Zivil- oder Strafsache und in jedem Stadium des Verfahrens die Untersuchung und die Entscheidung einer speziellen Instanz übertragen, auch mit der Berechtigung, die Entscheidung nach Billigkeit unter Ausschluss jedweden weiteren Rechtsmittels zu fällen."
Mit anderen Worten könnte man dazu sagen: Die Herrschafts-Attribute des Baal gehen hier auf seinen obersten Priester auf der Erde über.
Und dahinter steht eben nicht der Schöpfergott, der nach der Botschaft des Jesus überhaupt kein Richter ist (der Mensch richtet sich durch das Gesetz von Saat und Ernte selbst), sondern derjenige, der auch im Neuen Testament als "Fürst dieser Welt" (z. B. Johannes 16, 11) bezeichnet wird.


2.2.
Ein großer Teil der Quellen aus Ugarit handelt vom Bau eines prunkvollen Tempels für Baal, vergleichbar dem katholischen Petersdom in Rom und zahllosen anderen prunkvollen Kathedralen und Domen des Katholizismus. Eine Zeitlang war Baal in Ugarit "ohne Wohnung", so dass er eine Klage anstimmte: "Nicht hat Baal ein Haus." (B / S. 222-226)
Baal brauchte also, wie der katholische Gott, Häuser aus Stein, in denen er sich verehren lässt. Und so wie die Kirche auf jedem der sieben Hügel Roms einen prachtvollen Steintempel für ihren Gott errichten ließ, so wurde gemäß einer Inschrift auf einer Steintafel auch der Baalstempel auf den Höhen, dem Berg bzw. dem Hügel erbaut und es heißt:
"[O Koschar, Baumeister!] Schnell sollst du ein Ha[us bauen], ... inmitten [der Höhen des Zaphon], [auf dem Berg Baals, auf dem Hügel] [des Dagan] Sohnes." (KIII / S. 1111)

Doch der Schöpfergott wohnt nicht in Häusern aus Stein wie der Gott Baal und der Gott des Katholizismus, was Stephanus, ein Nachfolger des Jesus, den Priestern seiner Zeit entgegen hält: "Aber der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht (Jesaja 66, 1-2): ´Der Himmel ist mein Thron und die Erde ist der Schemel meiner Füße; was wollt ihr mir denn für ein Haus bauen`, spricht der HERR, ´oder was ist die Stätte meiner Ruhe? Hat nicht meine Hand das alles gemacht?` Ihr Halsstarrigen, mit verstocktem Herzen und tauben Ohren, ihr widerstrebt allezeit dem Heiligen Geist, wie eure Väter, so auch ihr." (Apostelgeschichte 7, 48-59).
Die Anhänger der goldenen Götzen-Steinkirchen waren von diesen Worten ins Mark getroffen, und die Priester ließen Stephanus, nachdem er dies gesagt hatte, sofort ermorden.
 
Und die römisch-katholische Kirche folgt auch hier nicht dem Gottesboten Stephanus, Jesus und den Propheten, sondern sie folgt dem antiken Tempelkult und dem Baal, und sie baute seither auch für ihren Gott Dom auf Dom und Kirche auf Kirche
an jedem Ort, in den sie ihren Fuß hat hinein setzen können. Unzählige Arbeiter wurden über die Jahrhunderte auf diesen Baustellen geschunden und kamen ums Leben. Doch der Gott, für Den Stephanus sein Leben hieß, hat damit nicht das Geringste zu tun, Er ist dort nicht zu finden.
Die katholischen Kirchen sind Tempel der menschlichen Eitelkeiten, des Herrscherkults und der religiösen Prunksucht, niemals jedoch "Gotteshäuser". Ihre goldverbrämten Kirchen, Dome und Kathedralen sind nichts anderes als die Baalstempel unserer Zeit.
 
Denn schon über die Häuser das Baal hieß es:
"Das Silber war zu Platten geworden,
das Gold war geworden zu Ziegeln.
Es freute sich der allmächtige Baal:
´
Ich habe mein Gebäude aus Silber
gebaut,
meinen Palast aus Gold.`
Baal bereitete die Ausstattung seines Gebäudes,
Hadd bereitete die Ausstattung seines Palastes."
(KIII / S. 1167)

2.3.
Baals Gefährtin ist die Jungfrau Anat, was vom Katholizismus sinngemäß übernommen wurde: Dort wird "Gott" verehrt und seine angebliche Mutter, die Jungfrau Maria. Anat, ein Vorbild für die kirchliche Maria, ist auch "Königin des Himmels" und "Mutter der Götter", was der Katholizismus ebenfalls übernommen und auf die Mutter von Jesus projiziert hat. Und Anat ist auch die Kriegsgöttin des Baal; auch das vergleichbar der katholischen Maria. Der Maria des Katholizismus wurden ganze Länder und Kontinente geweiht, nachdem diese von katholischen Heeren erobert und ihre Bewohner massakriert worden waren.

2.4.
Im Katholizismus verbreitet sind so genannte Votivgaben
– Gegenstände oder Bilder, die der Katholik an "heiliger" Stätte als Zeichen des Dankes für die Rettung aus einer Notlage oder für eine angebliche körperliche Heilung darbringt.
Diese Praktiken stammen ebenfalls aus dem Baals-Kult. Die Gläubigen brachten Baal immer wieder Votivgaben,
"denn er [Baal] hörte seine Stimme [die des Gläubigen], segnete ihn." (B / S. 253)

2.5.
Baal wurden auch immer wieder Tieropfer gebracht wie dem Gott der Priester im Alten Testament.
 
"Dann bediente Radman
den allmächtigen Baal,
er gab Speisen dem Fürsten, dem Herrn der Erde.
Er
stellte sich hin, um zuzubereiten und ihm Essen zu geben,
er zertrennte Milchlämmer vor ihm,
mit einem gesalzenen Messer Filets eines Masttieres.
Er stand, er bewirtete und gab ihm zu trinken,

er gab einen Becher in seine Hand,

einen Krug in seine beiden Hände:
Den Becher eines mächtigen Anführers,
den Humpen eines Herrn des Himmels."
(KIII / S. 1135)

Und weiter:
"Er [Hadd; offenbar der Priester des Baal] schlachtete Ochsen und Kleintiere,
er schlug nieder Stiere und herrliche Mastschafe,
Kälber von einem
Jahr, ausgesonderte Böcklein, Zicklein.
Er reichte den Widder-Göttern Wein dar,
er reichte den Lamm-Göttern Wein dar,
er reichte den Ochsen-Göttern Wein dar,
er reichte den Kuh-Göttinnen [Wein] dar,
Wieder aßen sie, tranken die Götter,
und sie wurden versorgt mit Milchlämmern,
mittels eines gesalzenen Messers mit Filets vom Masttier.
Sie tranken aus Krügen Wein,

aus goldenem Becher Blut der Rebstöcke."
(
KIII / S. 1167)


Hier scheinen bereits die modernen Großschlachthöfe im kirchlichen Abendland im Bild vorweg genommen zu sein. Doch wie sollen "Götter" auf diese Weise "schlemmen"? Nur, indem man die riesigen Fleischberge der ermordeten unschuldigen Tiere einfach verbrennt? Oder liegt es nicht nahe, dass bei dieser Gelegenheit vor allem die Priester selbst ihrer Gaumenlust frönten? In der antiken Quelle haben wir dafür zwar nicht viele Nachweise gefunden (siehe aber hier), und wir wollen dies auch den antiken Baals-Priestern keinesfalls ausnahmslos unterstellen. Es wird jedoch von den Priestern im Alten Testament berichtet. Ein großer Teil des Fleisches wurde dort von den Priestern selbst verzehrt.
 
Und: In der Kirche hat man nun diese Tieropfer von ihrem religiösen Hintergrund gelöst und opfert die Tiere in unbeschreiblichem Ausmaß seither der eigenen Gaumenlust.
So fuhr auch bei der Unterzeichnung der "Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre" (Allein der Glaube mache angeblich "gerecht" vor Gott; Augsburg, 31.12.1999) ein LKW einer Metzgerei vor dem Gebäude vor, in dem die Kirchenführer tagten, voll beladen mit Fleisch und Wurst, um die Amtsträger aus dem Vatikan und vom Lutherischen Weltbund nach der gemeinsamen Zeremonie zu verköstigen. So die eigene Beobachtung des Autors dieser Studie.

PS: In der Zeit des antiken Baalskults gab es noch keine Tierquälerei in Massentierställen. Und es gab auch noch keine Massenfleischproduktion im Überfluss einerseits und damit zusammen hängende Hungerkatastrophen andererseits. Deshalb sind die heutigen Fleischgelage, die man manchem Würdenträger auch im Gesicht und am Körperbau ansieht, um ein Vielfaches schlimmer als beim früheren Baal.

Ein weiteres Detail: Bei den Ess- und Trink-Kulten gab es im Baals-Kult Bereiche, die für Frauen tabu waren. So wie heute im Katholizismus. Das Eucharistie-Mahl kann dort nur von Männern zelebriert werden, und vom Kelch mit dem Wein trinkt nur der katholische Priestermann.

Vergleichbar dazu heißt es über den Baals-Priester: "Er dient Baal, dem Mächtigen, ehrt den Fürsten, den Herrn der Erde. Er erhob sich, legte vor und speiste ihn. Er zerteilte eine Brust vor ihm, mit scharfen Messer das Vorderstück des Masttieres ... Er gibt den Becher in seine Hand ... einen großen Humpen von gewaltigem Maß ... Einen heiligen Becher, nicht darf ihn schauen eine Frau." (B /S. 212)

2.6.
In den antiken Kulturen von Ugarit und Mari wurde ein Kult praktiziert, der heute als Kult von "Sparagmos" (= In Stücke Reißen eines Opfers) und "Omophagie" (= Verzehr von dessen rohem Fleisch) bezeichnet wird. Mit diesem Sparagmos-Omophagie-Kult wurden Baal und seine Jungfrau Anat geehrt. Dieser Kult "spiegelt archaische Verhältnisse einer Jägergesellschaft wider, die durch Sparagmos und Omophagie eine rituelle Vereinigung mit dem Göttlichen anstrebte."
(Manfried Dietrich und Oswald Loretz, Rituale in ugaritischer Sprache, zit. nach K /S. E211)

Der Kult ist damit ein Vorläufer der heutigen Hubertusmessen der Kirche und der kirchlichen Segnung der Jägergesellschaft, und er reicht bis in die kirchliche Abendmahlslehre hinein, wo durch Verzehr des "Gottes" eine Art Vereinigung mit diesem Gott erreicht werden solle wie bei Baal.
 
Die katholische und die lutherische Kirche betrachten die Hostie als angeblichen "Leib Christi", und zwar ausdrücklich nicht (!) symbolisch, sondern wie im Baalskult real und zwar ebenfalls – wie bei Baal – in Form von "rohem Fleisch" und ausdrücklich nicht in der Vorstellung, dass dieser angebliche Leib in der Hostie vor dem Verzehr gebraten oder gekocht würde.

Im Baalskult gab es darüber hinaus ein Ritual, wonach Anat den Gott Baal aufessen würde (K/S.E209). Die Religionswissenschaftler gehen jedoch davon aus "dass die Rede über das Verschlingen Baals durch Anat ... nicht wörtlich, sondern allegorisch oder metaphorisch zu verstehen sei." (K / S. E210)
Dies würde den späteren evangelisch-reformierten Vorstellungen entsprechen, wonach der Gläubige den Leib Christi nur symbolisch zu sich nehme. Es gibt jedoch auch die wörtliche Deutung des Baals-Rituals, die dem späteren römisch-katholischen Verständnis entspricht.


Und die Parallelen gehen noch weiter. Anat würde "Fleisch und Blut" des Gottes zu sich nehmen, der zu diesem Zeitpunkt "tot war oder für tot gehalten wurde", und es handle sich deshalb bei diesem Kult um Anat und Baal womöglich um das rituelle "Trinken von Flüssigkeiten eines toten Körpers" (K / S. E208)
Auch hier hätte die Kirche nun die Praxis des Baalskults übernommen und ihrer Lehre angepasst. Denn auch nach kirchlicher Lehre erlangt nur das Blut des gerade eben hingerichteten, also toten Jesus die kirchliche Heilsbedeutung. Es muss also in der Kirche unbedingt das Blut seines "getöteten Körpers" sein, nicht etwa eine Art "Blutspende" des lebendigen Jesus von Nazareth für den Gläubigen. Erst der Tod des kirchlichen "Gottes" bringe nach jener Lehre das "Heil", und das kirchliche Sakrament würde nach jener Lehre überhaupt nicht wirken, wenn Jesus die Kreuzigung überlebt hätte.
 
Und so wie im Baalskult die Götter und die Priester "aus goldenem Becher Blut(!) der Rebstöcke" tranken, exakt so trinken die Pfarrer und Priester heute "aus goldenem Becher Blut der Rebstöcke". Denn der kirchliche Abendmahlskelch ist in der Regel aus Gold oder vergoldet, und der darin dargebotene Wein wurde nach kirchlicher Lehre zuvor durch den Priester angeblich in reales "Blut" verwandelt. Es handelt sich also genau wie beim Baalskult um "Blut der Rebstöcke" "aus goldenem Becher".
Und auch in den lutherischen Kirchen gilt gemäß der Lehre Martin Luthers, dass "in, mit und unter" dem Wein das "wahre Blut" von Jesus getrunken werde. Und auch bei den Lutheristen sind die Becher in der Regel aus Gold. Es handelt sich bei der so genannten Eucharistie bzw. dem kirchlichen Abendmahl also um puren Baalskult.
Zwar lehrt die Kirche offiziell, Jesus selbst hätte das Abendmahl bzw. die Eucharistie eingesetzt, doch das ist eine Irreführung. Die Kirche hat einige Bibelstellen nach ihrem Gutdünken zurechtgebogen (mehr dazu hier). In Wirklichkeit lehrte Jesus beim Mahl in erster Linie die Dankbarkeit gegenüber den Gaben der Natur (nicht gegenüber den Fleischspeisen) als Stärkung für Leib und Seele und die Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfergott (mehr dazu siehe hier), der solches gegeben hat.

2.7.
Jesus und seine Jünger waren gekleidet wie das Volk. Nicht aber die katholischen Priester. Sie sind umhangen von Kultgegenständen und allerlei Dünkel. Auch das stammt aus antiken Götzenkulten wie dem Baalskult. Den Baal von Tyrus konnte man z. B. erkennen an "Götterkappe, Lendenschutz, Streitaxt und Lebenssymbol." (B / S.246)


2.8.

Woher kommt eigentlich das Kirchenjahr mit seinen immer wieder kehrenden Festen und Gedenktagen? Jesus von Nazareth hat jedenfalls keinen religiösen Festkalender gelehrt, dessen Inhalte sich Jahr für Jahr wiederholten. Die Kirche hat dies aus anderen Religionen übernommen, z. B. aus dem Baalskult.
In dem Buch
Texte aus der Umwelt des Alten Testaments von Otto Kaiser heißt es: "Der Baal-Mythos wird auf diese Weise als ein Naturmythos mit zyklischer Zeitstruktur verstanden: Das in ihm zu Wort kommende Geschehen regele die Machtverhältnisse in der Natur. Der Vortrag des Mythos bei einem jährlichen kultischen Fest aktualisiere das Geschehen, das sich genauso im jahreszeitlichen Wechsel vollziehe." (KIII / S. 1092)
Ähnlich hält es die Kirche mit ihrem Kirchenkalender und den damit verbundenen Traditionen und dem Brauchtum.


2.9.
Baal war in vielen antiken Stadtstaaten ein "Staatsgott" (KIII / S. 1094). Die Kirche wurde im 4. Jahrhundert gleichfalls zur Staatsreligion im römischen Reich und der "Christus der Institutionen Kirche" (nicht der wahre Christus) wurde ebenfalls zum "Staatsgott". Bis heute sind z. B. in Deutschland Staat und Kirche wie Ross und Reiter aneinander gebunden. Der Staat ist das Ross, die Kirche der Reiter, der das Ross zu lenken versucht.

In der Kirche wird seit Jahrhunderten über die Verhältnis von Staat und Kirche debattiert. Im so  genannten "Investiturstreit" des Mittelalters ging es darum, ob der Kaiser über dem Papst stehe oder der Papst über dem Kaiser.
Die Position der Kirche ist dabei eindeutig:
"Dem römischen Papst sich zu unterwerfen, ist für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig. Das erklären, behaupten, bestimmen und verkünden Wir" (Bulle Papst Bonifaz VIII. "Unam Sanctam" (1302), gilt bis heute als "unfehlbar).
Martin Luther entwickelte hierzu die evangelische Zwei-Reiche-Lehre, wonach der kirchliche Gott in beiden "Reichen", dem Staat und der Kirche, regiere (mehr dazu hier).
 
Das ganze Abhängigkeitsgeflecht zwischen Staat und Kirche war auch im Baals-Kult hinlänglich bekannt. "So sei anzunehmen, dass der im Baal-Zyklus entwickelte Begriff von göttlichem und weltlichem Königtum nicht nur die politische Erhöhung des göttlichen Königs feiere, sondern implizit auch das des menschlichen Königs und dessen Grenzen." (
Manfried Dietrich und Oswald Loretz, Mythen und Epen in ugaritischer Sprache, KIII / S. 1095)

Das verdeutlicht auch folgende phönizische Inschrift aus dem 8. oder 9. Jahrhundert vor Christus: "Ich bin Azitawadda, der Gesegnete Baals, der Diener Baals, den zur Macht erhob Awarku, der König der Danunäer. Baal machte mich den Danunäern zum Vater und zur Mutter" (KI / S. 641), was auch an den "Heiligen Vater" der Katholiken, den Papst erinnert.
Und so heißt es weiter in der Inschrift: "Und es segne Baal ... Azitawadda mit Leben, Heil und mächtiger (Herrscher-)
Kraft über jeden König" (KI / S. 644), was an das spätere Krönungsritual der Päpste erinnert, das den Papst zum "Vater der Fürsten und der Könige, Rektor der Welt und Stellvertreter Christi auf Erden" erhob (Deutsche Bischofskonferenz auf http://dbk.de/vatican/in_vatican_17.html).

Antiker Baals-Kult und Kirche – beides waren und sind totalitäre Herrschaftssysteme, sind letztlich eins.


2.10.
In Karthago in Nordafrika wurden dem Baal auch Kinder geopfert. Entsprechende Inschriften aus dem 2. und 3. Jahrhundert vor Christus geben darüber Auskunft. Baal wird das "Fleisch" der Kinder übergeben und offenbar wurden die getöteten Kinder dazu auf einem Altar verbrannt. Als Ersatz waren auch Opfer mit Lämmern möglich.
 
In der wissenschaftlichen Literatur ist dazu folgendes zu lesen: "Dass die Karthager das Kinderopfer geübt haben, ist uns durch antike Autoren bis hin zu dem altkirchlichen Apologeten Tertullian bekannt. Die archäologische Forschung hat im 19. und 20. Jh. Tausende von Stelen zutage gefördert. Dabei ist ihr Zusammenhang mit dem Kinderopfer durch Ausgrabungen in Karthago und Sousse wie in Sizilien und Sardinien gesichert." (Hans-Peter Roschinski, Punische Inschriften zum MLK-Opfer und seinem Ersatz; KII / S. 606)
Im Gegenzug für das Kinderopfer erhoffte sich der Opfernde den "Segen" Baals und ein entsprechend gelingendes Leben.

Hier einige Beispiele von Inschriften auf den Stelen:
"Für den Herrn, für Baal, eine Gabe. Seine Gabe ist ein mlk-Opfer für Baal." (KII / S. 611)
"Angesicht Baals, und für den Herrn, für Baal Hammon, die Gabe, die Arisch weihte, der Sohn des Akbor, der des Abde schmun, des ´zu den Göttern Gestellten`, (nämlich) sein Fleisch. Ihr möget seine Stimme hören, ihn segnen." (KII / S. 613)
"Weihgabe, die RGZ, Sohn des Mitton ilim, weihte für den Herrn, für Baal Hammon, (nämlich) ein mlk-Opfer eines Menschen, sein Fleisch, in rechter Weise, dass er seine Stimme höre, ihn segne." (Inschrift; Hofra 32, KII / S. 613).

Hans-Peter Roschinski schreibt weiter: "
In einigen Fällen – aber nicht in Karthago selbst – heißt es in solchem Kontext bšrm btm. Die Formulierung btm (b-tm) ist hier ohne Zweifel auf mlk m und bšrm bezogen. Meist wurde dafür die Übersetzung ´in Vollkommenheit` gewählt und damit das eigene Kind als makelloses Opfer bezeichnet ... Doch in Karthago kommt häufiger als anderenorts die Formulierung bšrm bntm vor ... Älter ist noch die Lesung bšrm bn tm, ´sein Fleisch/Kind, ein vollkommener Sohn.`" (KII / S. 606.608)
Hans-Peter Roschinski meint nun, das Wort "vollkommen" beziehe sich vermutlich nicht auf das Opfer, sondern auf die Opferhandlung, die "vollkommen" sein müsse. Andere Wissenschaftler jedoch beziehen das entsprechende Wort klar auf die Opfer selbst.
Ist nun deren Deutung zutreffend, ergibt sich daraus eine noch weiter gehende Übereinstimmung des antiken Baals-Kults mit der kirchlichen Lehre: Notwendig sei ein "makelloses" "vollkommenes" Opfer, damit der Kult wirksam sei.
Zwar muss nach kirchlicher Lehre auch das "Messopfer" durch den Priester in rechter, d. h. "vollkommener" Weise durchgeführt werden, doch nach katholischer Lehre ist es unverzichtbar, dass auch das Opfer "vollkommen" sei. Und so haben die kirchlichen Theologen ihre Lehre dann auch konstruiert: Jesus von Nazareth sei das "makellose" "vollkommene" Sühnopfer für die Sünden der Menschen gewesen, um einen angeblich zürnenden Gott gnädig zu stimmen, was letztlich nur eine Variante des Opferkults für Baal ist.
 
Der kirchliche Hintergrund dabei ist folgender: Nach römisch-katholischer Lehre sind alle Menschen seit ihrer Zeugung mit einer "Erbsünde" belastet, die ihnen, wenn man es bis ins Detail zurück verfolgen möchte, beim Orgasmus des Vaters im Zeugungsakt übertragen worden sein soll. Auch ein Kind, das noch nicht sündigte, könne deshalb für die katholische und die evangelische Kirche nicht "vollkommen" sein, da an ihm bereits die angebliche Erbsünde hafte. Ausgeschlossen von dieser "Erbsünde" seien im Katholizismus nur die katholische Jesusfigur und die katholische Maria-Figur, die nach dem entsprechenden Dogma von 1854 von ihrer Mutter Anna "unbefleckt", also ohne angebliche Erbsünde, "empfangen" wurde. Somit wären die katholische Jesusgestalt und die katholische Mariengestalt die einzigen, die für ein "vollkommenes" katholisches Opfer überhaupt in Frage kämen, und aus den Lebensgeschichten von Jesus und Maria heraus ließe sich dann nur Jesus für diese Götzenkult-Deutung als "Sühnopfer" missbrauchen.

Durch Tausende von Sex-Verbrechen katholischer Priester an Kindern im 20. Jahrhundert stellt sich  nun eine weitere Frage: Ob nämlich auch Baals-Priester früher Kinder sexuell missbraucht haben, bevor sie sie auf dem Altar töteten? Es ist allerdings nur eine Frage. Da sein Gott Baal das "Fleisch" der Kinder liebt, wäre zumindest die Überlegung nicht abwegig, ob dann auch Baals-Priester der Antike das Fleisch der Kinder "lieben" wollten, vielleicht in einer etwas anderen Form. Doch wir möchten den Baals-Priestern der Antike nicht Unrecht tun. Aber was wir wissen: Kinderschänderverbrechen geschehen im Umfeld des heutigen kirchlichen Baals-Kults, und zwar tausendfach.
 
Und wenn heutige Priester in verschiedenen Religionen Kinder nicht umbringen (es sei denn in geheimen verbrecherischen Kulten), dann hat das sicher einen wesentlichen Grund in unserer humanen Rechtsordnung. Und ein Kult, gleich welcher Religion, der auch Kinder mit einer Art "Erbsünde" behaftet sieht, könnte diese von vorne herein auch gar nicht mehr als "vollkommenes" Opfer dem betreffenden Gott darbringen, wie dies einst in Karthago geschah.
Doch die massenhaften Sex-Verbrechen an Kindern durch Priester sind nur eine moderne Variante von "Kinderopfern" und werden zurecht auch als "Seelenmord" bezeichnet. Und viele Kinder, nach deren "Fleisch" ein heutiger Priester einst verlangte, haben sich später auch tatsächlich umgebracht, da sie mit ihrem Leben darauf hin nicht mehr zurecht kamen.


2.11.
Im antiken Stadtstaat Byblos im heutigen Libanon wurde eine Sarginschrift aus dem 10. Jahrhundert v. Chr. gefunden. Sie lautet: "Batnoam, aus dem Hause des Priesters Palitbaal (= Baal ist meine Rettung) in einem Grabgewand, einer Haube auf meinem (Kopf) und einem goldenen Lippenblech auf meinem Mund wie alle Damen königlicher Herkunft, die vor mir waren." (KII / S. 588f.)
Ähnliches ist in den katholischen Leichen- und Reliquienkult übergegangen. Als "Heilige" verehrte Katholikinnen oder Katholiken oder Päpste bekommen z. B. eine Haube auf den Kopf oder Schmuck mit ins Grab. Oder goldene Masken oder eine andere Maske wie zuletzt Papst Johannes Paul II. Auf seiner Leiche wurde im Gesicht z. B. eine hautfarbene Wachsmaske mit seinen Gesichtszügen angebracht, damit die Gläubigen, die an der Leiche vorbei laufen, ihn besser verehren können. (http://theologe.de/theologe16.htm#Totenkult)

Der seit 1956 "selige" Papst Innozenz XI. im Schaukasten im Petersdom in Rom (Foto: GNU-Lizenz für freie Dokumentation)

2.12.
So wie die Kirche den "gerechten Krieg" erfunden hat und der Gott der Kirche bis ins 20. und 21. Jahrhundert auch für den Segen und den Sieg im Krieg angefleht wird, so war es auch bei Baal. Und so wie Baal die Soldaten im Krieg segnete und angeblich schützen konnte, so glaubten und glauben auch die kirchlichen Soldaten: "Gott mit uns", was letztlich bis heute bedeutet: "Baal mit uns!"

So heißt es z. B. in einem Lied an Baal:
"Wenn ein Starker euer Tor angreift,
ein Krieger eure Mauern,
dann werdet ihr eure Augen zu Baal erheben:
´O Baal, möchtest du nicht den Starken von unserem Tor vertreiben,

den Krieger von unseren Mauern? ...
Baal sei uns gnädig.`
Zum Heiligtum, Baal, werden wir hochsteigen,
die Pfade des Heiligtums, Baal,
werden wir gehen!"
(KII / S. 819)

2.13.
Der Papst spendet alle Jahre wieder zu Weihnachten und zu Ostern seinen Segen "Urbi et Orbi", "Der Stadt und dem Erdkreis". Das haben vor ihm schon die Könige von Ugarit gemacht. Fürs jeweils kommende Jahr betet der König von Ugarit Baal um den "Segen für die Stadt." (KII / S. 822)
Und während man früher eine Baalsstatue auf eine Rundreise "von Stadt zu Stadt des Königreiches" schickte (KIII / S. 1168), so werden bei katholischen Prozessionen heute Statuen angeblicher "Heiliger" oder gar Statuen der katholischen Jesus- oder der Mariafigur herumgetragen.

Foto: Moderne Baals-Prozession: Die Statue eines katholischen "Heiligen" wird von vier Gläubigen durch die Stadt getragen

2.14.
Und so wie am Neujahrsfest der Gott Baal alle Toten wieder belebt, so ist eine Variante dieser Vorstellung von der Auferweckung der Toten auch in kirchliche Lehren übergegangen. Der Toten- und Auferstehungskult wurde jedoch bei Baal als "Mythos" ( = "sagenhafte Geschichte") mit den Jahreszeiten der Natur verbunden ("Auferweckung" entspricht z. B. dem Frühling) und nicht wörtlich und einmalig auf einzelne Individuen bezogen wie später in der Kirche. Folglich wurde dies im Baalskult auch Jahr für Jahr wiederholt, und die alljährliche Wiederholung hat auch die Kirche z. B. für ihr Osterfest übernommen.
 
Jesus und das Urchristentum lehrten demgegenüber die Unsterblichkeit der Seele (Matthäus 10, 28 u.v.m.) und keinen sich wiederholenden Toten- und Auferweckungsritus mit viel Brauchtum wie bei Baal. Dieser wurde in etwas anderer Form von der Kirche übernommen, indem man z. B. einen kirchlichen Festkalender erfand und ausgestaltete, wobei alle Jahr wieder, ähnlich wie bei Baal, etwa am Toten- bzw. Ewigkeitssonntag der Toten gedacht wird oder an Ostern der Auferstehung oder am Feiertag "Allerseelen" (am 2. November) auf den Friedhöfen Lichter für die Verstorbenen entzündet werden.

Und welche Vorstellungen vom Tod stecken dahinter? In der evangelischen Kirche wird überwiegend die Unsterblichkeit der Seele geleugnet, und es wird stattdessen eine so genannte "Ganztod-Theorie" gelehrt. Der Mensch sterbe demnach angeblich komplett, d. h. mit Leib und Seele, und er werde am Jüngsten Tag von Gott wieder auferweckt, also als Toter neu belebt
vom Grundprinzip wie bei Baal, in der evangelischen Variante allerdings angeblich "einmalig", bei Baal "sich wiederholend".
Zum Urwissen aller höheren Kulturen gehört demgegenüber seit je her das Wissen um die Unsterblichkeit der Seele. Dies wird zwar auch noch im Katholizismus geglaubt, man hat es dort vor allem aus der griechischen Philosophie entlehnt (mehr dazu siehe hier), doch das damit verbundene Urwissen möglicher Reinkarnationen wird in allen Großkirchen verworfen. Gemäß dieses Urwissens löst sich die unsterbliche Seele beim Sterben von ihrer sterblichen Hülle, dem Körper. Und zu einem späteren Zeitpunkt kann die Seele unter bestimmten Voraussetzungen wieder in einen neuen Menschenkörper inkarnieren. Der Baals-Kult und die Kirche halten das jedoch für nicht möglich
(vgl. Freie Christen Nr. 6 und Der Theologe Nr. 2).

 


 

3. Kapitel:
Mithras und Baal - Der mithräische Baalskult, seine Vereinnahmung von christlichen Elementen und die Entwicklung zum Katholizismus

Dieses Kapitel ist in Vorbereitung. Erste Ausarbeitungen dazu finden sich in:
Der Theologe Nr. 59 im Kapitel Die kirchlichen Lehren zur Eucharistie stammen aus dem Baalskult und antiken Götzenkulten
Der Theologe Nr. 66 in den Kapiteln Der katholische Heilige Konstantin und sein ständiger Begleiter, der Gott Mithras,
Die Erfindung des dreieinigen Gottes durch den Mithras-Anhänger Konstantin und Katholizismus ist Baalskult im christlichen Gewand

Nachfolgend auch noch einige weitere Hinweise und Ausarbeitungen aus anderen Quellen:

"Der Mithras-Kult entsteht um 1800 v.C. im persischen Baktrien, Zarathustra (630-553 v.C.) legt Details fest und das römische Militär praktiziert ihn intensiv bis 400 n.C. Der Gott der Welten Ahura-Mazda bekommt am 25. Dezember durch unbefleckte Empfängnis den Sohn Mithras (Anahita). Der Kult hat ... 12 Apostel, sieben Sakramente, ein Abendmahl, Wunder von Saoschjant, Seelenkult als Auferstehung, Sintflut und jüngstes Gericht, Taufe, Kommunion, Leben in Keuschheit, Eucharistie mit Brot und Wein sowie den Teufel als bösen Geist Anromainyus. Weinachten wird ab 200 v.C. im Januar (11 Tybi) als Geburt des ägyptischen Gottes Osiris gefeiert. Im Jahr 353 n.C. verlegt der Vatikan Weihnachten als Geburt des fiktiven Jesu auf den Geburtstag von Gott Mithras." (emporda in http://www.religionsforum-wogeheichhin.de/t553f23-Die-Baal-Lehre-und-Jesus-1.html)

"Pontifex Maximus nennt sich der mit Fischschwanztalar und Fischkopfhut geschmückte oberste Baal-Priester Babylons, Gottes unfehlbarer Stellvertreter lässt sich Ring und Schuhe küssen, seine Priester leben zölibatär wie katholische Priester heute. Die Perser erobern 539 v.C. unter Kyros II Babylon, der Pontifex Maximus flieht ins lydische Pergamon (Bergama zwischen Troja und Izmir). Der letzte Attalide (546-133 v.C.) Atallus Philometor Euergetes überträgt 133 v.C. den Baal-Titel und die Stadt dem Kaiser in Rom. Der illegitime Sohn des Herrschers erhebt Anspruch auf die Stadt und den Titel, er verliert gegen Rom. Kaiser Flavius Gratianus (359-383 n.C.) will den Baal-Titel nicht, der Bischof von Rom usurpiert ihn mitsamt dem Affenkostüm aus Fischhut, Talar, Hirtenstab und zwei Schlüsseln des Gottes Janus. Die Schlüssel werden 431 n.C. zu Schlüsseln Petri umgetauft. Der große Mumpitz im Himmel und sein irdischer Claquer sind ein heidnisches Baal-Imperium." (emporda siehe oben)

 


 

4. Kapitel:
Der Besuch
(Eine Geschichte)

Sprecher:
Es war einmal ein fremder Mann, der vor langer Zeit auf dieser Erde wirkte. Er war der Hohepriester des Gottes Baal und er entschloss sich, in unserer Zeit auf die Erde zurück zu kommen. Denn er wollte sehen, was aus seiner Religion geworden ist. Der Fremde machte sich also auf den Weg zum ehemaligen Ort seiner Herrschaft. Es war dies in früherer Zeit ein Zentrum für den gesamten Kontinent, wo er damals selbst zu Ehren Baals die Stiere geschlachtet hatte. Es war nicht ganz leicht für den Mann, sich in den heutigen Straßen der Stadt, wo dieses Zentrum einst lag, zu orientieren und alles wieder zu finden, wonach er suchte. Denn die Zeiten haben sehr vieles gewandelt. Doch der einstige Ort seiner Blutopfer zog den Fremden magisch an, so dass er ihn nicht verfehlte. Und er wurde dort bereits von zwei Männern an einem Obelisken vor einem großen Dom erwartet. Die drei Männern nickten sich zu, und der Fremde blickte sich um und er sagte:

Der fremde Mann:
Ihr habt diesen Ort weiter in Ehren gehalten, wie ich sehe.

Sprecher:
Die beiden Männer wirken erleichtert, als sie das hören.

Der eine Mann:
Ganz nach dem Befehl, so wie es in unseren Schriften heißt:
"Es freute sich der allmächtige Baal:
´Ich habe mein Gebäude aus Silber gebaut,
meinen Palast aus Gold.`"

Der fremde Mann:
Gut zitiert. Aus unseren heiligen Schriften aus der alten ehrwürdigen Zeit.

Der andere Mann:
Und wir haben auf der ganzen Erde noch viele weitere Gebäude aus Silber und Gold gebaut. Und wir sind heute viel mächtiger als in früheren Zeiten.

Sprecher:
Der Fremde schaut leicht verstört.
 
Der fremde Mann:
Das mag ja sein. Bedenkt jedoch: Hinter euch steht Baal. Und nur er ist es, der mächtig ist. Deshalb vergesst niemals die Unterwerfung. Denn das Bekenntnis unseres Glaubens lautet: "Der allmächtige Baal ist unser König, unser Richter, über dem niemand steht!"

Der eine Mann:
Sei unbesorgt. Die Hierarchie, ehrwürdiger Fürst, ist uns oberstes Gebot. Und die Herrschaft, von oben nach unten, das haben wir gut organisiert. Wir haben dir hier die Verfassung unseres Staates mitgebracht. Gleich zu Beginn, wie du hier lesen kannst, steht der Satz über den, der auf dem heiligen Stuhl sitzt: Er allein, so heißt es dort, "besitzt als Oberhaupt die Fülle der gesetzgebenden, ausführenden und richterlichen Gewalt".

Sprecher:
Der fremde Mann nickt und scheint mit dieser Auskunft zufrieden. Aber er macht nicht den Eindruck, als wollte er sich weiter damit beschäftigen. Stattdessen schaut er sich um in alle Richtungen.

Der fremde Mann:
Und auch unsere Gewänder habt ihr beibehalten. Ich erkenne alles wieder: Unsere Göttermützen, unsere bestickten Gewänder, die Kultstäbe und die Binden um unsere Lenden. Und ich sehe, es gibt hier viele von uns.
 
Der eine Mann:
Mehr als du zählen kannst.

Der fremde Mann:
Und die vielen Statuen der heiligen Männer der Vorzeiten hier auf den Dächern. Beeindruckend. Es ist, als würden sie auf uns herab blicken, lebend, und nicht tot.

Sprecher:
Und der fremde Fürst nickt erneut bedächtig und er wandelt mit seinen beiden Begleitern weiter, in den Dom hinein.

Der fremde Mann:
Ich sehe hier die Grabkammern und Grüfte mit den vielen ehrwürdigen Körperteilen der Unsrigen. So wie Baal solches einst angeordnet hatte. Ich sehe, ihr pflegt unsere Tradition. Und hier sogar ein Toter zum Anschauen; der in dem Glassarg dort drüben liegt mit Maske und Beigaben aus Schmuck und Silber.

Der andere Mann:
Alles so, damit die Gläubigen kommen und es verehren können. Und alles nach dem Willen Baals, wie es einst von unseren Vorvätern in Stein gemeißelt wurde. Der ganze Dom hier ist voller Leichen, so wie es den Anordnungen Baals für unsere Zeit entspricht.

Der fremde Mann:
Ich sehe, wie ihr die Tradition und das Brauchtum eurer Väter pflegt. Auch mir kommen dazu die Erinnerungen. Die Erinnerungen an unsere alten Zeiten, in denen alles gegründet wurde, wie es auch in euren Geschichtsbüchern geschrieben steht. Und wo es auch heißt: "Sie tranken aus Krügen Wein, aus goldenem Becher Blut der Rebstöcke."

Der andere Mann:
Das ist nicht die Vergangenheit, verehrter Fürst, das ist nicht Geschichte! Es ist Gegenwart. In unserer Zeit, Fürst, wenn ich das hier sagen darf, in unserer Zeit verwandeln wir den Wein täglich in Blut und wir trinken ihn aus goldenen Bechern. Und wir verwandeln auf unseren Altären auch das Brot in Fleisch.
 
Der fremde Mann:
Die Altäre, natürlich. Was für ein prachtvoller Altar das hier ist - aus Marmor, Edelstein und Edelholz! Und alle Altäre hier, ich spüre es, geheiligt durch Stücke von Leichen der Unseren. Und das viele Gold. Ich bin zufrieden. Und wirklich in jeder Stadt, wie es Baal einst angeordnet hat? Ein Altar in jeder Stadt?
 
Der eine Mann:
Viele Altäre in jeder Stadt. Dort finden täglich die Verwandlungen in das Fleisch und in das Blut statt. Baal wird mit uns zufrieden sein.
 
Der fremde Mann:
Habt ihr auch nicht vergessen, dass es heißt: "Einen heiligen Becher; nicht darf ihn schauen eine Frau"? Denn hält eine Frau erst einmal den goldenen Becher in der Hand, wird unsere Zukunft ungewiss sein.

Der andere Mann:
Es lässt sich nicht vermeiden, verehrter Fürst, dass in unserer Zeit die Frauen den Kelch sehen. Aber trinken dürfen daraus nur die Priester.

Der fremde Mann:
Das ist richtig, Doch vergesst niemals die Abschreckung, damit man euch nicht eines Tages die Kelche aus der Hand reißt! Und ich sehe, ihr habt es bereits bedacht. Überall habt ihr einen toten Mann am Kreuz hängen. An allen zentralen Punkten und in allen Ecken des Domes. Und sogar am Stab dessen, der auf dem heiligen Stuhl sitzt, hängt der tote Mann. Ich nehme an, es ist euer Feind, und wer eurem Tun feind ist, dem soll das eine Warnung und Abschreckung sein!

Der andere Mann:
Edler Fürst, wir sind zutiefst angetan. Ihr habt ohne Umschweife die wahre Bedeutung dieses toten Mannes erfasst. Doch den Gläubigen wird es anders gelehrt ...

Sprecher:
Und der andere Mann beginnt mehr und mehr innerlich zu beben.

Der andere Mann:
... Wir sagen ihnen: Die Hinrichtung dieses Mannes, die Marterung und Geißelung seines Fleisches und das Fließen seines Blutes aus allen Wunden seines Körpers und aus seinem Mund - das alles wäre notwendig gewesen für unsere Erlösung (Er beginnt schwer zu atmen). Ein Blutopfer für den großen Baal, damit er uns gnädig sei. Und wir sagen: "Ihr Menschen, betet dieses Opfer an, und in seinem erlösenden Blutstrom werdet ihr aus der ewigen Hölle, in die ihr alle auf das Entsetzlichste verdammt seid, mit heraus fließen. Ja, der rettende Strom des fließenden Blutes! Vorausgesetzt natürlich, ihr gehorcht uns und ihr glaubt, was wir euch unfehlbar lehren. Sonst wird die Verdammnis euer unwiderrufbares Schicksal sein."

Sprecher:
Der fremde Mann schaut ungläubig.

Der fremde Mann:
Und die Leute glauben das?

Der eine Mann:
Die Menschen fürchten nichts so sehr wie das Leid und ihren eigenen Tod. Und sie sehen unsere Macht. Deshalb glauben sie und sie suchen unsere Nähe. Oder sie zahlen zumindest ihre Steuern und Beiträge. Und die Abschreckung gelingt. Wir haben nicht mehr viele Feinde. Dafür Unzählige, die uns huldigen.

Der fremde Mann:
Ich sehe, ihr seid sehr klug. Doch seid ihr auch klug genug? Werden die Menschen euch auf Dauer folgen? Und werden sie immer diese Ungleichheit akzeptieren? Zwischen Mann und Frau, zwischen Priester und Volk? Zwischen Reich und Arm? Ich gebe zu: Dieser Blut-Zauber ist sehr beeindruckend. Doch werden sich die Menschen auf Dauer damit zufrieden geben?

Sprecher:
Der Fremde wird plötzlich unruhig.

Der fremde Mann:
Wo - sind die Stiere? Wo opfert ihr heute die Rinder für Baal? Wo kann ich heute riechen den beruhigenden Geruch von Fleisch?

Der eine Mann:
Verehrter Fürst, sei ganz unbesorgt. Wir würden uns dazu gerne mit euch an einen anderen Ort begeben. Etwas außerhalb des Zentrums dieser Stadt. Ihr wisst: Der Geruch von Blut und Fleisch, und das Schreien der Tiere, dies ist nicht für jedermann ein Gefühl der Genugtuung und des Gehorsams gegenüber Baal. So wie es für euch und für uns ist. Wir haben es deshalb vorgezogen, einen weiteren Ort etwas abseits von hier zu gründen. Es liegt, werter Fürst, an der Verweichlichung vieler Menschen! Schauen sie den Tieropfern in die Augen, beginnen sie, an Baal und an seinem heiligen Willen zu zweifeln.

Sprecher:
Der fremde Mann ist erstmals sehr irritiert. Doch er ist mit dem Vorschlag einverstanden, und die drei Männer begeben sich mit nach unten gesenkten Köpfen und ernstem Blick auf den Weg zum Schlachthof (Kurze Musikeinspielung).
Am Ort der Schlachtungen angekommen, betrachtet der Besucher die vielen Waggons, aus denen die Stiere, die Schweine und die Schafe in die Hallen getrieben werden, und er hört ihre Todesschreie, und seine Augen weiten sich staunend von Minute zu Minute mehr. Schließlich scheint fast lustvolle Erregung ihn zu übermannen.

Der fremde Mann:
So viele Opfer auf einmal! Ihr habt meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Doch wo sind die vielen Priester, die den Opfern die Kehlen durchschneiden? Wo sind eure Brüder mit den langen Messern?

Der andere Mann:
Du warst lange nicht hier, Fürst. Viele der Priester wurden schon vor Hunderten von Jahren zu Schächtern, zu Schlächtern und zu Metzgern. Dieses Haus hier wurde mit unserem Segen erbaut und steht täglich neu unter unserem Segen. Aber wir können die vielen Millionen Tiere nicht alle mehr selbst töten. Denn Baal verlangt mehr Fleisch als damals, als du noch unter uns warst und die Opfer brachtest. Und auch wir brauchen mehr Fleisch für uns: Für Priester, für die Gläubigen, für Männer, Frauen, Kinder. Und auch unzählige der Verdammten bekommen ihr Fleisch. Denn auch sie müssen beruhigt und abgelenkt werden in unserer Welt, damit sie zu unserem Nutzen arbeiten oder uns zumindest gewähren lassen.

Sprecher: Noch während die letzten Worte erkllingen, fällt der fremde Fürst am Eingang des Schlachthofs andächtig nieder auf seine Knie, und er rezitiert mit freien Worten eine Liturgie aus dem Zyklus des Baal, dessen Inhalt bis heute bezeugt wird:

Der fremde Mann:
"Ich bin der Gesegnete Baals, der Diener Baals, den er zur Macht erhob in dieser Welt.
Baal machte mich in dieser Welt zum Vater und zur Mutter.
Ich schlachte Ochsen und Kleintiere.
Ich schlage nieder Stiere und herrliche Mastschafe,
Kälber von einem Jahr, ausgesonderte Böcklein, Zicklein.
Ich reiche den Ochsen-Göttern das Opfer.
Ich reiche den Kuh-Göttinnen das Opfer.
Ihr Götter, seid versorgt mit Milchlämmern, unseren Opfern."
 
Sprecher:
Und als der Fremde den liturgischen Gesang vor dem Schlachthof beendet hatte, sprachen die beiden Männer:

Der eine Mann:
Seid gewiss. In jeder größeren Stadt dieser Welt gibt es einen solchen Ort für Baal. Baal bekommt alle die Tiere, und er wird zufrieden sein.

Der fremde Mann:
Ich will nicht unhöflich sein ...

Sprecher:
... so der Fremde.

Der fremde Mann:
Aber ihr wisst doch: Nicht nur Tiere. Baal liebt auch das Fleisch eurer Kinder, makellose Opfer für euren Gott.
 
Der andere Mann:
Das, verehrter Fürst, ist in unserer Zeit verboten. Anders als einst in Karthago oder Kanaan, wo unsere Religion gefürchteter war als anderswo. Doch die Zeiten haben sich geändert, und wir können dafür den Segen nicht mehr geben. Aber viele von uns berühren mit ihren Gliedern das Fleisch der Kinder. Und sie opfern dabei deren Seelen, und sie tun dies im Verborgenen. Und werden diese Taten dennoch offenbar, erhalten die Unseren dafür die größtmögliche Milde und Barmherzigkeit.

Der fremde Mann:
Ich sehe: Ihr habt mein Vertrauen verdient. Doch unsere Welt, die wir beherrschen, ihr spürt es und ich spüre es, sie ist bedroht. Es gibt andere Religionen, andere Systeme. Es gibt den Freiheitsdrang vieler Menschen, das verweichlichte gottlose Mitgefühl. Alle Jahre zum Fest, das wisst ihr, musste Baal einst die Stadt und die Länder segnen, damit wir die Entwicklung in unseren Händen behalten.
 
Der eine Mann:
Auch dieser Segen, verehrter Fürst, ist weiter in unseren guten geweihten Händen. Doch, wie du sagst, da die Zeiten immer unruhiger werden, nicht nur einmal: Sondern zweimal, zweimal im Jahr, jeweils zu den Festen, im Winter und im Frühjahr. Dann, wenn fast die ganze Welt uns andächtig zu Füßen liegt.
 
Der fremde Mann:
Gut.

Sprecher:
Der Fremde scheint beruhigt. Doch wird seine Miene auf einmal finsterer.

Der fremde Mann:
Ich denke auch an den Krieg. Ich erkenne an, ihr habt in allen Kriegen die Männer gesegnet, die mit ihren betenden Händen die Waffen bedienen. Und ich sage euch: Dies wird wieder notwendig sein. Schon sehr bald wird die Zeit wieder kommen. Denn die Gläubigen sind unsicher geworden. Nicht so ohne weiteres würden sie wieder zu den Waffen greifen. Denn auch nicht so ohne weiteres zu gewinnen ist ein großer Krieg in diesen Zeiten. Doch euch vertrauen sie. Und nur mit eurem Segen werden sie immer wieder das tun, was unvermeidlich ist. Baal vertraut euch. Vergesst das nie.

Der andere Mann:
Wir werden es tun, wenn es wieder notwendig ist, wie wir es immer taten, als es notwendig war. Und wir sagen dann dazu: "Nur als letztes Mittel". Nur als dieses "allerletzte Mittel" ist dieser Einsatz geboten, und wir werden dann wieder zu ihm greifen müssen. Baals Wille geschehe.

Der fremde Mann:
So sei es.

Sprecher:
Und der Fremde hebt die Hände und beschwört segnend die Männer mit den Worten, wie sie bis heute in den Baals-Schriften der alte Zeiten nieder gelegt sind, und er spricht:

Der fremde Mann:
"Wenn ein Starker euer Tor angreift, ein Krieger eure Mauern,
dann werdet ihr eure Augen zu Baal erheben und sprechen:
´O Baal, möchtest du nicht den Starken von unserem Tor vertreiben, den Krieger von unseren Mauern?`"
Und dann werdet ihr es mit Baals Hilfe selbst vollbringen.
 
Der eine Mann:
Wir sind tief berührt von euren Worten.
 
Sprecher:
Und der Fremde belässt es dabei, und er geht zurück an den Ort, an dem er selbst einst die Stiere für Baal geschlachtet hatte, und er entweicht in einer der Grabkammern in dem großen Dom. Seither wurde er nicht mehr gesehen. Doch die beiden Männer waren sich gewiss: Er würde immer um sie sein und ihnen nahe sein. Und so gingen auch sie ihres Weges.

 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 42: Die Institutionen Kirche und ihre Priester: Der Baals-Kult der Gegenwart, zit. nach http://www.theologe.de/baalskult_kirche.htm, Fassung vom 11.2.2016,
Copyright © und Impressum siehe hier.

TWITTER FACEBOOK STUDIVZ

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [ 82 - Kirchenaustritt ]
  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ] 

 
 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte "Freie Christen Nr. 1" - Es braucht keine Kirche aus Stein und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle
Unterstützung freuen wir uns natürlich:
IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die
Verbreitung der Inhalte des
"Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Sie ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch bei info@der-freie-geist.de. Der Text ist auch als PDF-Datei einsehbar.